Inhalt

ISMSR
Text gilt ab: 15.04.2021
Gesamtvorschrift gilt bis: 31.12.2022

5. Art und Umfang der Zuwendung

5.1 Art der Förderung

Die Zuwendung erfolgt als Anteilfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuweisung beziehungsweise Zuschuss.

5.2 Zuwendungsfähige Ausgaben

5.2.1 

1Zuwendungsfähig sind die innerhalb des Bewilligungszeitraums anfallenden Ausgaben für
a)
die Beratung und Begleitung bei der Implementierung durch fachkundige IT-Dienstleister,
b)
Schulungen für Mitarbeiter durch zertifizierte Anbieter,
c)
die Erst-Zertifizierung eines ISMS oder der Umsetzung einer Vorstufe (Nr. 2 Satz 2 Buchst. a am Ende) und Zwischenstufe (Nr. 2 Satz 2 Buchst. b, c) eines solchen ISMS beziehungsweise die abschließende Prüfung der vollständigen Implementierung durch einen zugelassenen Auditor.
2Die Fachkunde wird regelmäßig durch anerkannte Zertifikate einer unabhängigen Stelle nachgewiesen.

5.2.2 

1Die Förderung setzt mindestens zuwendungsfähige Ausgaben in Höhe von 2 500 Euro (brutto) voraus (Bagatellgrenze). 2Abweichend von Satz 1 beträgt die Bagatellgrenze bei der Umsetzung der Vorstufe ISIS12 nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. a am Ende 500 Euro (brutto).

5.2.3 

Die Förderung von Leistungen ist auf maximal 1 200 Euro (brutto) je Beratertag beschränkt.

5.2.4 

Die Förderung von Leistungen nach Nr. 5.2.1 Satz 1 Buchst. c ist auf maximal 6 000 Euro (brutto) beschränkt.

5.3 Höhe der Förderung

5.3.1 

1Der Zuschuss beträgt
a)
bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gemäß Nr. 5.2.1 für die Implementierung von ISIS12 nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. a, höchstens 15 000 Euro,
b)
bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gemäß Nr. 5.2.1 für die Vorstufe ISIS12 nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. a am Ende, höchstens 6 000 Euro,
c)
bis zu 60 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gemäß Nr. 5.2.1 für die Basisabsicherung nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. b, höchstens 20 000 Euro,
d)
bis zu 60 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gemäß Nr. 5.2.1 für die Kernabsicherung nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. c, höchstens 20 000 Euro,
e)
bis zu 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gemäß Nr. 5.2.1 für die Standardabsicherung nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. d, höchstens 60 000 Euro.
2Bei Zusammenarbeit von Förderberechtigten ohne Begründung einer eigenen Rechtspersönlichkeit (zum Beispiel Zweckvereinbarung) gilt der Höchstbetrag nach Satz 1 je beteiligten Förderberechtigten. 3Für kommunale Gebietskörperschaften, die über ein kommunales Behördennetz an das Bayerische Behördennetz angebunden sind oder ein kommunales Behördennetz für kreisangehörige Gemeinden betreiben, erhöht sich der Zuschuss gemäß Satz 1 Buchst. a bis e um zehn Prozentpunkte. 4Für kommunale Gebietskörperschaften, die bereits das bayerische Siegel „Kommunale IT-Sicherheit“ erworben haben, erhöht sich der Zuschuss gemäß Satz 1 Buchst. a bis e ebenfalls um zehn Prozentpunkte. 5Die Erhöhung der Zuschüsse wird kumulativ gewährt. 6In Summe darf der Zuschuss höchstens 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben betragen.

5.3.2 

1Die Förderung von Leistungen nach Nr. 5.2.1 kann von Förderberechtigten für jeden der in Nr. 2 Satz 2 Buchst. a bis e genannten Fördergegenstände beantragt werden. 2Die Förderung wird je Förderberechtigten für jeden Fördergegenstand nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. a bis e nur einmal gewährt. 3Die Umsetzung unterschiedlicher Fachverfahren im Rahmen der Kernabsicherung nach Nr. 2 Satz 2 Buchst. c stellt keine verbotene Doppelförderung im Sinne des Satzes 2 dar. 4Wurde von einem Förderberechtigten bereits eine Förderung für einen der in Nr. 2 Satz 2 Buchst. a bis d genannten Fördergegenstände in Anspruch genommen, ist der bereits gewährte Förderbetrag auf den maximal zu gewährenden Zuschuss im Sinne der Nr. 5.3.1 Satz 1 Buchst. a bis e anzurechnen.

5.4 Mehrfachförderung

Eine Förderung ist nicht zulässig, wenn das Vorhaben im Rahmen anderer öffentlicher Programme gefördert wird.