Inhalt

RaPO
Text gilt ab: 01.10.2010
Fassung: 17.10.2001
§ 24
Prüfungsgesamtnote, Gesamturteil
(1) 1Die Prüfungsgesamtnote wird – unbeschadet der Sätze 2 bis 6 – aus der Note der Diplomarbeit und allen im Diplomprüfungszeugnis ausgewiesenen Endnoten in den Pflicht- und Wahlpflichtfächern mit Ausnahme der allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer durch Bildung des arithmetischen Mittels berechnet; das Ergebnis wird auf eine Stelle nach dem Komma abgerundet. 2Bei der Bildung der Prüfungsgesamtnote nach Satz 1 werden die im Diplomprüfungszeugnis ausgewiesenen Endnoten der allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer mit ihrem auf eine Nachkommastelle abgerundeten arithmetischen Mittel berücksichtigt, das einfach gewichtet wird. 3Die Prüfungsordnung der Hochschule kann vorsehen, dass einzelne Endnoten sowie die Diplomarbeit unterschiedlich gewichtet werden. 4Die Prüfungsgesamtnote darf durch die Diplomarbeit höchstens zu einem Viertel bestimmt werden. 5Endnoten, die ausschließlich auf studienbegleitenden Leistungsnachweisen beruhen, dürfen die Prüfungsgesamtnote insgesamt nicht überwiegend bestimmen. 6Ist nach § 38 Satz 3 in Verbindung mit § 32 Abs. 1 Satz 4 vorgesehen, dass in einem Studiengang den Endnoten in einem Klammerzusatz der Notenwert mit einer Nachkommastelle angefügt wird, werden der Berechnung der Prüfungsgesamtnote diese Notenwerte statt der Endnoten zu Grunde gelegt.
(2) 1Auf Grund der Prüfungsgesamtnote wird im Prüfungszeugnis ein Gesamturteil ausgewiesen. 2Dieses lautet:
„mit Auszeichnung bestanden“
bei einer Prüfungsgesamtnote von 1,0 bis 1,2,
„sehr gut bestanden“
bei einer Prüfungsgesamtnote von 1,3 bis 1,5 ,
„gut bestanden“
bei einer Prüfungsgesamtnote von 1,6 bis 2,5,
„befriedigend bestanden“
bei einer Prüfungsgesamtnote von 2,6 bis 3,5,
„bestanden“
bei einer Prüfungsgesamtnote von 3,6 bis 4,0.