Inhalt

BFSO HeilB
Text gilt ab: 01.08.2021
Fassung: 18.01.1993
§ 19
Beendigung des Schulbesuchs
(1) Der Schüler kann entlassen werden, wenn Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die nach Feststellung der zuständigen Regierung die Versagung der Erlaubnis nach § 2 Abs. 1 Nrn. 2 oder 3 ErgThG, § 2 Abs. 1 Nrn. 2 oder 3 MPhG, § 2 Abs. 1 Nrn. 2 oder 3 LogG oder § 2 Abs. 1 Nrn. 2 oder 3 OrthoptG rechtfertigen würden.
(2) 1Die Höchstausbildungsdauer beträgt an den Berufsfachschulen für Ergotherapie, für Physiotherapie, für Logopädie und für Orthoptik fünf Jahre und an der Berufsfachschule für Massage vier Jahre ab dem Eintritt in das erste Schuljahr. 2Bei einer mit einer Ausbildung von Gymnastiklehrern im freien Beruf verbundenen Ausbildung in der Physiotherapie beträgt die Höchstausbildungsdauer sechs Jahre. 3Für die Berechnung der Höchstausbildungsdauer zählen alle an öffentlichen oder staatlich anerkannten Berufsfachschulen der entsprechenden Ausbildungsrichtung verbrachten Jahre, auch wenn sie durch Nichtbestehen der Probezeit, Austritt oder Krankheit verkürzt waren.
(3) 1Im Fall einer Verkürzung der Ausbildung auf Grund von § 4 Abs. 4 ErgThG, § 12 MPhG, § 4 Abs. 4 LogG oder § 7 OrthoptG verkürzt sich die Höchstausbildungsdauer um den entsprechenden Zeitraum. 2Im Fall einer Wiederholung der Abschlußprüfung verlängert sich die Höchstausbildungsdauer um den Zeitraum einer erforderlichen weiteren Ausbildung gemäß der Entscheidung des Prüfungsvorsitzenden (§ 9 Abs. 4 ErgThAPrV, § 7 Abs. 4 PhysTh-APrV, § 10 Abs. 4 LogAPrO, § 10 Abs. 4 MB-APrV, § 10 Abs. 4 OrthoptAPrV).
(4) Die Höchstausbildungsdauer gilt auch dann als überschritten, wenn feststeht, daß der Abschluß der Ausbildung in der Schule nicht mehr innerhalb der Höchstausbildungsdauer erreicht werden kann.