Inhalt

BFSO
Text gilt ab: 01.08.2021
Fassung: 11.03.2015
§ 72
Prüfungsgegenstände und Prüfungsverfahren
(1) Andere Bewerberinnen und Bewerber nehmen an der Abschlussprüfung nach §§ 60 bis 63 teil.
(2) 1An der Berufsfachschule für Kinderpflege haben andere Bewerberinnen und Bewerber über Abs. 1 hinaus in folgenden Fächern eine Prüfung abzulegen:
1.
eine schriftliche Prüfung mit einer Bearbeitungszeit von jeweils 45 Minuten in
a)
Religionslehre und Religionspädagogik,
b)
Politik, Gesellschaft und Berufskunde,
c)
Ökologie und Gesundheit,
d)
Rechtskunde,
e)
Mathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung und
f)
Säuglingsbetreuung und
2.
eine praktische Prüfung in
a)
Praxis- und Methodenlehre und Medienerziehung,
b)
Werkerziehung und Gestaltung,
c)
Musik und Musikerziehung sowie
d)
Sport- und Bewegungserziehung
mit einer Bearbeitungszeit von jeweils 30 bis 60 Minuten,
e)
Hauswirtschaftliche Erziehung mit einer Bearbeitungszeit von 60 Minuten.
2Absolventinnen und Absolventen des Sozialpädagogischen Seminars legen die Prüfung in den folgenden Fächern ab:
1.
Religionslehre und Religionspädagogik,
2.
Rechtskunde,
3.
Praxis- und Methodenlehre mit Säuglingsbetreuung,
4.
Sport- und Bewegungserziehung,
5.
nach Wahl des Prüflings
a)
Werkerziehung und Gestaltung oder Musik und Musikerziehung sowie
b)
Ökologie und Gesundheit oder Mathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung.
3Bewerberinnen bzw. Bewerber, für deren Konfession das Fach Religionslehre und Religionspädagogik an einer Berufsfachschule für Kinderpflege nicht angeboten wird, legen die Prüfung entweder im Fach Ethik und ethische Erziehung oder auf Antrag bei Zustimmung der zuständigen Religionsgemeinschaft im Fach Religionslehre und Religionspädagogik ab. 4Auf Antrag wird in bis zu drei schriftlich abgelegten Prüfungsfächern eine mündliche Prüfung durchgeführt.
(3) 1An der Berufsfachschule für Sozialpflege haben andere Bewerberinnen und Bewerber über Abs. 1 hinaus in den Pflichtfächern Religionslehre, Deutsch und Kommunikation, Politik und Gesellschaft, Sport sowie Gestaltung von Arbeits- und Beziehungsprozessen eine schriftliche Prüfung mit einer Bearbeitungszeit von jeweils 60 Minuten abzulegen. 2Statt der schriftlichen Prüfung kann eine mündliche Prüfung mit einer Dauer von jeweils 20 Minuten durchgeführt werden. 3Auf Antrag wird in bis zu drei schriftlich abgelegten Prüfungsfächern eine mündliche Prüfung durchgeführt.
(4) 1An der Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement haben andere Bewerberinnen und Bewerber über Abs. 1 hinaus in allen anderen Pflichtfächern und besuchten Wahlpflichtfächern schriftliche Aufgaben mit einer Bearbeitungszeit von jeweils 90 Minuten zu bearbeiten. 2Konnte ihnen nur der Berufsabschluss, nicht aber die Fachhochschulreife verliehen werden, kann die Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife noch einmal abgelegt werden. 3Für diese Prüfung gelten § 9 Abs. 1 und 5, §§ 10, 11 und 12 Abs. 1, 2, 5 und 6 ErgPOFHR entsprechend mit den Maßgaben, dass
1.
eine schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Bearbeitungszeit: 240 Minuten, Englisch, Bearbeitungszeit: 165 Minuten, Mathematik, Bearbeitungszeit: 180 Minuten, und Politik und Gesellschaft, Bearbeitungszeit: 90 Minuten, abzulegen ist,
2.
die Prüfungsgesamtnote nur aus den vier Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Politik und Gesellschaft errechnet wird und nur die in der Prüfung erbrachten Leistungen zählen.
4Die Prüfung ist im gesamten Umfang abzulegen. 5Wurde nur die Fachhochschulreife, nicht aber der Berufsabschluss erworben, wird das Zeugnis über die Fachhochschulreife erst nach Erwerb des Berufsabschlusses verliehen.
(5) An der Berufsfachschule für technische Assistenten für Informatik haben andere Bewerber und Bewerberinnen über Abs. 1 hinaus schriftliche Prüfungen in folgenden Fächern mit einer Bearbeitungszeit von je 120 Minuten abzulegen:
1.
Deutsch
2.
Englisch
3.
Mathematik.
(6) 1Auf Antrag wird an der Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement bzw. der Berufsfachschule für technische Assistenten für Informatik in den schriftlich abgelegten Prüfungsfächern eine mündliche Prüfung durchgeführt, wenn in der schriftlichen Prüfung eine schlechtere Note als 4 erzielt wurde. 2Eine mündliche Prüfung ist in höchstens der Hälfte der schriftlich abgelegten Prüfungsfächer möglich. 3Im Übrigen findet eine mündliche Prüfung nicht statt.
(7) §§ 55 bis 70 gelten entsprechend, soweit §§ 71 bis 74 nichts anderes bestimmen.