Inhalt

Text gilt ab: 01.07.2018
Gesamtvorschrift gilt bis: 30.09.2021

2. Ergänzende Regelungen zur Schulordnung für die staatlichen Landwirtschaftsschulen (LwSO) vom 2. März 2007 (GVBl. S. 223, BayRS 7803-1-L), die zuletzt durch Verordnung vom 19. September 2014 (GVBl. S. 436, 486) geändert worden ist

2.1  Zu § 4 Abs. 2 Nr. 2

Ergänzend zu § 4 Abs. 2 kann in die Landwirtschaftsschule Abteilung Hauswirtschaft, Fachgebiet Ernährung, Haushalt und Betriebsführung in Rosenheim auch aufgenommen werden, wer die Zulassungsvoraussetzungen gemäß § 2 der Verordnung über die Anforderungen in der Meisterprüfung für den Beruf Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin vom 28. Juli 2005 (BGBl. I S. 2278) nachweist.

2.2  Zu § 7 Abs. 3

1Abweichend von § 7 Abs. 3 umfasst der dreisemestrige Studiengang drei Semester mit jeweils 21 Unterrichtswochen; der Unterricht soll überwiegend in Teilzeitform durchgeführt werden. 2Im zweiten Semester finden sechs Wochen davon in Form einer eigenverantwortlich von den Studierenden zu erstellenden Projektarbeit statt, die durch die Lehrkräfte begleitet wird. 3Das Betriebspraktikum entfällt.

2.3  Zu § 10 Abs. 1

1Abweichend von § 10 findet der Unterricht berufsbegleitend und daher nach Bedarf ganztägig oder in Teilzeit statt. 2Der Samstag kann als Unterrichtstag herangezogen werden. 3Nach Bedarf können Blockwochen angeboten werden. 4Mediengestützte Unterrichtseinheiten können angeboten werden.

2.4  Zu § 13 Abs. 4 und § 17 Abs. 3

1Abweichend von § 13 Abs. 4 können Schulaufgaben auch in Form von komplexen, mit der Lehrkraft abgestimmten Arbeitsaufträgen (z.B. Projektarbeit) durchgeführt werden, die von den Studierenden eigenständig auch außerhalb des regulären Unterrichts bearbeitet werden. 2Die Noten der Arbeitsaufträge werden in diesem Fall wie Noten der Schulaufgaben gewertet.

2.5  Zu Anlage 2

Für die Durchführung des Schulversuchs gilt die in der Anlage abgedruckte Stundentafel.