Inhalt

12. Befristung und Beendigung der Wohnraum- und Telearbeit

Die Bewilligung von Wohnraum- und/oder Telearbeit erfolgt befristet. Sie endet bei Wegfall der Voraussetzungen. Die Wohnraum- und/oder Telearbeitskraft hat das Recht, die (gesamte) Arbeitsleistung unter Einhaltung einer angemessenen Frist wieder in der Dienststelle zu erbringen. Die für die Genehmigung des Wohnraum- und/oder Telearbeitsplatzes zuständige Behörde (vgl. Nr. 14.3) kann die Wohnraum- und/oder Telearbeit aus wichtigem Grund sofort, ansonsten mit einer Frist von drei Monaten beenden. Der bei der vorgenannten Behörde angesiedelten Personalstufenvertretung wird vorher Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben, wenn nicht eine Beschäftigte/ein Beschäftigter der Mittelbehörde selbst betroffen ist. In letzterem Fall wird die örtliche Personalvertretung entsprechend beteiligt. Nach Beendigung der Wohnraum- und/oder Telearbeit ist die gesamte Arbeitsleistung wieder am Büroarbeitsplatz in der Dienststelle zu erbringen.