Inhalt

Text gilt ab: 01.11.1995
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Allgemeine Genehmigung zur Führung von Ingenieurgraden von Hochschulen in den Republiken Polen und Rumänien sowie der Slovakischen Republik und der Tschechischen Republik

KWMBl. I 1995 S. 426


2212-WK
Allgemeine Genehmigung zur Führung von Ingenieurgraden von Hochschulen in den Republiken Polen und Rumänien sowie der Slovakischen Republik und der Tschechischen Republik
(Ingenieurgradführungsgenehmigung) 1
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst 2
vom 12. September 1995 Az.: X/4 - 6/99 453

1 [Amtl. Anm.:] Kurzbezeichnung inoffiziell
2 [Amtl. Anm.:] jetzt: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

I. Allgemeine Genehmigung

(Aufgrund von Art. 133 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 88 Abs. 1 Satz 4 Nr. 2 Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Dezember 1993 (GVBl S. 953, BayRS 2210-1-1-K), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. August 1994 - GVBl S. 763 -)
(1) 1Berechtigten nach §§ 4, 6 und 10 des Bundesvertriebenengesetzes, die mit Hauptwohnung im Freistaat Bayern amtlich gemeldet und Inhaber eines der in den Abschnitten II. bis IV. erfassten ausländischen Hochschulgrade über ingenieurwissenschaftliche Studienabschlüsse aus den Republiken Polen und Rumänien sowie der Slovakischen Republik und der Tschechischen Republik sind, wird allgemein genehmigt, diese Hochschulgrade in der jeweils vorgesehenen umgewandelten Form zu führen. 2Die allgemeine Genehmigung gilt auch für Gradinhaber im Sinne von Art. 133 Abs. 1 und 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes in der vor dem 1. Dezember 1993 maßgebenden Fassung. 3Die einschlägigen Ingenieurgrade sind nach Maßgabe von Abschnitt II. bis IV. in der dort vorgesehenen Lang- und Kurzform zu führen.
(2) 1Die nach Absatz 1 allgemein zur Führung genehmigten Grade dürfen nur dann geführt werden, wenn der jeweilige Grad nach dem Recht des Herkunftslandes rechtmäßig und ordnungsgemäß verliehen wurde. 2Das Recht des Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst oder der von ihm mit der Aufgabenwahrnehmung beauftragten Behörde bei begründetem Anlass Nachweise über die ordnungsgemäße Verleihung des Grades zu verlangen, bleibt unberührt.

II. Hochschulgrade aus Polen

Folgende Hochschulgrade aus Polen können in der unter Buchst. a und b angegebenen umgewandelten Form sowie in der Form der angegebenen Abkürzung im Freistaat Bayern geführt werden, wenn sie in den jeweils unter Absatz 1 aufgeführten Fachgebieten an einer der unter Absatz 2 aufgeführten Hochschulen erworben wurden:
a)
Originalform
Umwandlung
Umwandlung
Hochschulgrade
Voller Wortlaut
Abkürzung
magister inżynier
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Ingenieurin Univ.
Dipl.-Ing. Univ.
inżynier
Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Diplom- Ingenieurin (FH)
Dipl.-Ing. (FH)
(1) Fachgebiete:
Polnische Bezeichnung
Zuordnung
1.
(magister) inżynier architekt
(Architektur)
2.
(magister) inżynier budownictwa
(Bauwesen)
3.
(magister) inżynier geodezji i kartografii
(Vermessungskunde)
(magister) inżynier elektroniki
(magister) inżynier telekomunikacji
(magister) inżynier elektrotechniki
(Elektrotechnik)
4.
(magister) inżynier mechanik
(Maschinenbau)
5.
(magister) inżynier chemii
(Chemie)
6.
(magister) inżynier technolog materialow
(Werkstoffwissenschaft)
7.
(magister) inżynier hutnik
(Hüttenwesen)1
(2) Hochschulen:
1.
Politechnika Warszawka
(Warschau)
2.
Politechnika Bialostocka
(Bialystok)
3.
Politechnika Częstochowska
(Tschenstochau)
4.
Politechnika Gdańska
(Danzig)
5.
Politechnika Ślaska im. Wincentego Pstrowskiego
(Gleiwitz)
6.
Politechnika Świętokrzyska
(Kielce)
7.
Akademia Górniczo-Hutnicza im. St. Staszica
(Krakau)
8.
Politechnika Krakowska im. Tadeusza Kosciuszki
(Krakau)
9.
Politechnika Lubelska
(Lublin)
10.
Politechnika Lódźka
(Lodsch)
11.
Politechnika Poznańska
(Posen)
12.
Politechnika Rzeszówska im. Ignacego Lukasiewicza
(Rzeszów)
13.
Politechnika Szczecińska
(Stettin)
14.
Politechnika Wroclawska
(Breslau)
15.
Wyzsża Szkola Inżynierska w Koszalinie
(Köslin)
16.
Wyzsża Szkola Inżynierska im. Gen. Aleksandra Zawadzkiego w Opulu
(Oppeln)
17.
Wyzsża Szkola Inżynierska im. Kazimierza Pulaskiego w Radomiu
(Radom)
18.
Wyzsża Szkola Inżynierska im. Jurija Gagarina w Zielonej Górze
(Grünberg)
b)
Originalform
Umwandlung
Umwandlung
Hochschulgrade
Voller Wortlaut
Abkürzung
magister inżynier
Diplom-Agrar-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Agraringenieurin Univ.
Dipl.-Ing. agr. Univ.
inżynier
Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Diplom- Ingenieurin (FH)
Dipl.-Ing. (FH)
(1) Fachgebiete:
Polnische Bezeichnung
Zuordnung
1.
(magister) inżynier rolnictwa
(Landbau)
2.
(magister) inżynier zootechnik
(Tierproduktion)
3.
(magister) inżynier ogrodnictwa
(Gartenbau)
(2) Hochschulen
1.
Akademia Techniczno-Rolnicza w Bydgoszczy
(Bromberg)
2.
Akademia Rolnicza im. Hugona Kollatoja w Krakowie
(Krakau)
3.
Akademia Rolnicza w Lublinie
(Lublin)
4.
Akademia Rolnicza-Techniczna w Olsztynia
(Allenstein)
5.
Akademia Rolnicza w Poznańu
(Posen)
6.
Akademia Rolnicza
(Stettin)
7.
Szkola Glówna Gospodarstwa Wiejskiego - Akademia Rolnicza
(Warschau)
8.
Akademia Rolnicza we Wroclawiu
(Breslau)

1 [Amtl. Anm.:] Der deutsche universitäre Diplomgrad ist ohne den Zusatz „Univ." in folgender Form zu führen: Diplom-Ingenieur, abgekürzt Dipl.-Ing.

III. Hochschulgrade aus Rumänien

Folgende Hochschulgrade aus Rumänien können in der unter Buchst. a und b angegebenen umgewandelten Form sowie in der Form der angegebenen Abkürzung im Freistaat Bayern geführt werden, wenn sie in den jeweils unter Absatz 1 aufgeführten Fachgebieten an einer der unter Absatz 2 aufgeführten Hochschulen erworben wurden:
a)
Originalform
Umwandlung
Umwandlung
Hochschulgrade
Voller Wortlaut
Abkürzung
Conductor arhitect
(bis Mitte der 80er Jahre) Diplom- Ingenieur (FH) bzw. Diplom-Ingenieurin (FH)
Dipl.-Ing. (FH)
Subinginer
Diplom-Ingenieur (FH) bzw. Diplom- Ingenieurin (FH)
Dipl.-Ing. (FH)
Arhitect
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Ingenieurin Univ.
Dipl.-Ing. Univ.
Inginer
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Ingenieurin Univ.
Dipl.-Ing. Univ.
(1) Fachgebiete:
Rumänische Bezeichnung
Zuordnung
1.
Arhitectura/ Arhitectura si sistematizare
(Architektur/ Städtebau)
2.
Mecanic
(Maschinenbau)
3.
Mecanic, Spec. Mecanică fină
(Feinwerktechnik)
4.
Electric
(Elektrotechnik)
5.
Energetic
(Energiewesen)
6.
Mecano-chimic/Chimie
(Verfahrenstechnik/ Chemieingenieurwesen/ Chemietechnik)
7.
Metalurgic
(Hüttenwesen3/Metallkunde)
8.
Mine
(Bergbauingenieurwesen/Bergbau/Markscheidewesen)3
9.
Petrol
(Bergbauingenieurwesen, Studienrichtung Tiefbohrtechnik mit Erdöl- und Erdgasgewinnung/Verfahrenstechnik) 3
10.
Construcţii
(Bauingenieurwesen)
11.
Geodezie
(Vermessungswesen)
12.
Tehnologia şi chimizarea produselor alimentare şi tehnologia piscicola
(Lebensmitteltechnologie)
(2) Hochschulen:
Institutul de Arhitectură din Bucureşti
(Hochschule für Architektur Bukarest)
Institutul National de Chimie Bucureşti
Institutul de Construcţii din Bucureşti
(Hochschule für Bauingenieurwesen Bukarest)
mit dem [früher] angegliederten
Institutul de Subingineri din Constanţa (Konstanza)
Universitatea „Politehnica" din Bucureşti
(Technische Universität Bukarest)
[früher: Institutul Politehnic din Bucureşti
(Technische Hochschule Bukarest)
mit dem angegliederten Institutul de Subingineri din Piteşti]
Universitatea din Braşov (Universität Kronstadt)
Universitatea din Cluj-Napoca (Universität Klausenburg)
Universitatea Tehnică din Cluj-Napoca
(Technische Universität Klausenburg)
[früher: Institutul Politehnic din Cluj-Napoca
(Technische Hochschule Klausenburg)
mit den angegliederten
Institutul de Subingineri din Baia-Mare
Institutul de Subingineri din Oradea (Großwardein)
Institutul de Subingineri din Sibiu (Hermannstadt)
Institutul de Subingineri din Tîrgu-Mureş (Neumarkt)]
Universitatea din Craiova (Universität Craiova)
Universitatea din Galaţi (Universität Galatz)
Universitatea Tehnică din Iaşi
(Technische Hochschule Iassy)
[früher: Institutul de Politehnic din Iaşi
(Technische Hochschule Iassy)
mit den angegliederten
Institutul de Subingineri din Bacţu
Institutul de Subingineri din Suceava (Sutschawa)]
Universitatea Tehnică din Petroşani
(Technische Universität Petroşani)
[früher: Institutul de Mine din Petroşani)
(Hochschule für Bergbau Petroşani)]
Universitatea din Ploiesţi
(Universität Ploiesţi)
[früher: Institutul de Petrol si Gaze din Ploiesţi
(Hochschule für Erdöl und Erdgas Ploiesţi)]
Universitatea Tehnică din Timişoara
(Technische Universität Temeschburg)
[früher: Institutul de Politehnic din Timişoara
(Technische Hochschule Temeschburg)
mit den angegliederten
Institutul de Subingineri din Hunedoara (Eisenmarkt)
Institutul de Subingineri din Reşiţa (Reschitz)]
b)
Originalform
Umwandlung
Umwandlung
Hochschulgrade
Voller Wortlaut
Abkürzung
Inginer
Diplom-Agraringenieur Univ. bzw. Diplom-Agraringenieurin Univ.
Dipl.-Ing. agr.
(1) Fachgebiete:
Rumänische Bezeichnung
Zuordnung
Agricol
(Agrarwissenschaft/Gartenbau/Pflanzenproduktion)
Zootehnic
Tierproduktion
(2) Hochschulen:
Universitatea de Ştiinţe Agricole ([bzw.] Agronomice) din Bucureşti
(Landwirtschaftliche Universität Bukarest)
[früher: Institutul Agronomic din Bucureşti
(Landwirtschaftliche Hochschule Bukarest)]
Universitatea de Ştiinţe
Agricole din Cluj-Napoca
(Landwirtschaftliche Universität Klausenburg)
[früher: Institutul Agronomic din Cluj-Napoca
(Landwirtschaftliche Hochschule Klausenburg)]
Universitatea Agronomică din Iaşi
(Landwirtschaftliche Universität Iassy)
[früher: Institutul Agronomic din Iaşi
(Landwirtschaftliche Hochschule Iassy)]
Universitatea de Ştiinţe Agricole
a Banatului din Timişoara
(Landwirtschaftliche Universität des Banats Temeschburg)
[früher: Institutul Agronomic din Timişoara
(Landwirtschaftliche Hochschule Temeschburg)]

IV. Hochschulgrade aus der Tschechischen Republik und der Slovakischen Republik

Folgende Hochschulgrade aus der Tschechischen Republik und der Slovakischen Republik können in der angegebenen umgewandelten Form sowie in der Form der angegebenen Abkürzung im Freistaat Bayern geführt werden, wenn sie in den unter Absatz (1) aufgeführten Fachgebieten an einer der unter Absatz (2) aufgeführten Hochschulen erworben wurden:
Originalform
Umwandlung
Umwandlung
Hochschulgrade
Voller Wortlaut
Abkürzung
inžen?r (tsch.)
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Ingenieurin Univ.
Dipl.-Ing. Univ.
inžinier (slov.)
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom- Ingenieurin Univ.
Dipl. -Ing. Univ.
inžen?r architekt
Diplom-Ingenieur Univ. bzw. Diplom-Ingenieurin Univ.
Dipl.-Ing. Univ.
(1) Fachgebiete:
Tschechische Bezeichnung
Zuordnung
1.
Tepelne a jaderne stroje a zařízeni
(Wärmekraftmaschinen)
2.
Hydraulicke a pneumaticke stroje a zařízeni
(Maschinenbau)
3.
Stroje a zařízeni pro strojírenskou vyrobu
(Produktionstechnik)
4.
Stroje a zařízeni pro chemický, potravinàřský a spotřební prûmysl
(Produktionstechnik)
5.
Stroje a zařízeni pro stavebnictvi, uprava renstvi a zemědělstvi
(Fahrzeugtechnik)
6.
Letadlova technika
(Flugzeugtechnik)
7.
Dopravni a manipulacni technika
(Automatisierungstechnik)
8.
Strojni zařízeni dolu a huti
(Bergmaschinentechnik)3
9.
Elektrotechnologie
(Elektrotechnik)
10.
Technicka kybernetika
(Kybernetik) 3
11.
Elektronické pocitace
(Technische Informatik)
12.
Radiotechnika
(Elektronische Medien)
13.
Telekomunikačni technika
(Telekommunikation)
14.
Silnoprouda elektrotechnika
(Energietechnik)
15.
Elektroenergetika
(Energietechnik)
16.
Architektura
(Architektur)
17.
Urbanismus a uzemni planovani
(Städtebau)
18.
Konstrukce a dopravni stavby
(Bauingenieurwesen)
19.
Vodni hospodarstvi a vodni stavby
(Wasserbau)
20.
Elektrická trakce a energetika v doprave
(Fahrzeugtechnik)
21.
Oznamovaci a zapezpecovaci technika v doprave
(Informationsverarbeitung und Informationstechnik)
22.
Technický provoz telekomunikaci
(Telekommunikation)
23.
Kybernetika v doprave a spojich
(Kybernetik) 3
24.
Aplikovana mechanika
(Maschinenbau)
25.
Jaderné inžen?rstvi
(Kerntechnik)
26.
Fyzikalni inžen?rstvi
(Physikalische Technik)
(2) Hochschulen:
1.
Universita Karlova v Praze(Karls-Universität in Prag)
2.
Univerzita Komenského v Bratislavě(Komenský-Universität in Preßburg)
3.
Masarykova-univerzita(Masaryk-Universität) [(1949-1989: Universita Jana Evangelisty Purkyně v Brně (Purkyně -Universität in Brünn)]
4.
Universita Palackého v Olomouci(Palacký-Universität in Olmütz)
5.
Univerzita Pavla Josef a Šafárika v Košičich(Šafarik-Universität in Kaschau)
6.
České vysoké učení technické v Prazé(Tschechische Technische Hochschule in Prag)
7.
Slovenská vysoká škola technická v Bratislavé(Slowakische Technische Hochschule in Preßburg)
8.
Vysoká škola dopravy a spojov v Ziliné(Hochschule für Verkehrs- und Nachrichtentechnik in Sillein)
9.
Vysoká škola strojní a elektrotechnická v Plzni(Hochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik in Pilsen)
10.
Vysoká škola strojní a textilní v Liberci(Hochschule für Maschinenbau und Textiltechnik in Reichenberg)
11.
Vysoké učení technické v Brně(Technische Hochschule in Brünn)
12.
Vysoká škola báňská v Ostravé(Montanhochschule in Ostrau)
13.
Vysoká škola technické v Košičich(Technische Hochschule in Kaschau)

V. Widerruf, Untersagung

1Das Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst kann die allgemein erteilte Genehmigung für bestimmte Einzelfälle unter den Voraussetzungen des Art. 89 Abs. 2 BayHSchG widerrufen. 2Im Einzelfall kann es die unbefugte Führung eines ausländischen akademischen Grades untersagen (Art. 133 Abs. 3 Satz 3 BayHSchG).

VI. In-Kraft-Treten, Übergangsbestimmung

(1) 1Diese allgemeine Genehmigung tritt am 1. November 1995 in Kraft. 2Die „allgemeine Genehmigung zur Führung von Ingenieurgraden von Hochschulen in Polen, Rumänien, der Sowjetunion und der Tschecho-Slowakei “ (Bekanntmachung vom 13. November 1990, KWMBl I S. 374) wird vorbehaltlich der Regelung des Absatzes 2 aufgehoben.
(2) Inhaber von Graden, die diese aufgrund der allgemeinen Genehmigung vom 13. November 1990 führen dürfen, können diese Grade unverändert weiterführen.

I.A. Dr. Quint
Ministerialdirigent