Inhalt

4. Beförderungsreife

Die Beförderungsreife liegt vor, wenn für eine Erstbeförderung die dem in der aktuellen periodischen Beurteilung oder Anlassbeurteilung erzielten Punktwert zugeordnete Bewährungszeit (Nr. 4.1) beziehungsweise die erforderliche Dienstzeit seit der letzten Beförderung (Art. 17 LlbG) zurückgelegt ist.

4.1 Bewährungszeit

1Bei der Erstbeförderung ist die Bewährungszeit die seit dem allgemeinen Dienstzeitbeginn zurückgelegte Dienstzeit (Art. 15 und 70 Abs. 1 Satz 1 LlbG). 2Eine Abkürzung der Bewährungszeit, insbesondere aufgrund eines Ergebnisses in der Qualifikationsprüfung, ist nicht möglich. 3Zeiträume, für die eine Beurteilung beziehungsweise Leistungsfeststellung erstellt wird, deren Gesamturteil nicht mindestens vier Punkte beträgt, werden nicht als Bewährungszeit im Sinn dieser Richtlinien berücksichtigt.

4.1.1 Bewährungszeiten für Erstbeförderungen

Beförderung nach Besoldungsgruppe A 4
Punkte
6
7–10
ab 11
Jahre
2
1,5
1
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 6
Punkte
7–8
9–10
11–12
13–14
ab 15
Jahre
4
3,5
3
2,5
2
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 7
Punkte
7–8
9–10
ab 11
Jahre
3
2
1
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 8
Punkte
8
9–10
ab 11
Jahre
3
2
1
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 10
Punkte
8–10
11–14
ab 15
Jahre
3
2
1
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 11
Punkte
9–10
11–14
ab 15
Jahre
3
2
1
Beförderung nach Besoldungsgruppe A 14
Punkte
9–10
11–12
13–14
ab 15
Jahre
3
2,5
2
1
Soweit die Voraussetzungen gemäß Abschnitt I Nr. 1.1 ARLPA vorliegen, kann bei der Beförderung in ein Amt der Besoldungsgruppe A 14 von Art. 17 Abs. 1 Satz 3 LlbG abgewichen werden.

4.1.2 Bewährungszeiten für Erstbeförderungen von Flussmeistern und Flussmeisterinnen

Beförderung nach Besoldungsgruppe A 9
Punkte
7–9
10–11
ab 12
Jahre
4
3,5
3

4.1.3 Bewährungszeiten für weitere Beförderungen

Beförderung nach Besoldungsgruppe
Jahre
A 5
3,5
A 6
3,5
A 7
3,5
A 8
3,5
A 9
3,5
A 9 + AZ
4
A 10
3,5
A 11
3,5
A 12
3,5
A 13
4
A 13 + AZ
4
A 14
4
A 15
4
A 16
3,5
A 16 + AZ
4

4.2 Beamte und Beamtinnen, die sich durch Abschluss der modularen Qualifizierung oder der Ausbildungsqualifizierung für Ämter ab der nächsthöheren Qualifikationsebene qualifiziert haben (Art. 20, 37 LlbG)

1Für die erste Beförderung nach Abschluss der modularen Qualifizierung für Ämter ab der nächsthöheren Qualifikationsebene (Art. 20 Abs. 5 LlbG) ist der entsprechende Mindestpunktwert nach Nr. 3.1 vorauszusetzen; Bewährungszeit ist die seit der letzten Beförderung zurückgelegte Dienstzeit (Art. 15 LlbG). 2Nach Abschluss der Ausbildungsqualifizierung gilt für die erste Beförderung in ein Beförderungsamt ab der nächsthöheren Qualifikationsebene Nr. 4.1.1. 3Im Rahmen der modularen Qualifizierung sind alle Ämter einer Fachlaufbahn zu durchlaufen (Art. 17 Abs. 1 Satz 1 LlbG); eine erfolgreich abgeschlossene modulare Qualifizierung ermöglicht weder eine Sprungbeförderung noch Ausnahmen von Beförderungsverboten.