Inhalt

Text gilt ab: 01.08.2012
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Arbeitszeit der Förderlehrer

KWMBl. I 1992 S. 393


2030.5.1-K
Arbeitszeit der Förderlehrer
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
vom 22. Juni 1992 Az.: IV/9 - P7004 - 4/61 357,
zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 17. Februar 2012 (KWMBl S. 129)

1. Regelmäßige Arbeitszeit

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit der Förderlehrer gliedert sich wie folgt:

1.1 

Unterrichtsstunden
an Volksschulen 28 Unterrichtsstunden
an Förderschulen und Schulen für Kranke 27 Unterrichtsstunden.
Die Unterrichtsstunden sind fest einzuplanen. Der Schulleiter kann einen davon abweichenden Unterrichtseinsatz anordnen, der im Regelfall 5 Unterrichtsstunden nicht überschreiten soll.

1.2 

Verwaltungsstunden
5 Stunden (60 Minuten) an Volksschulen und Förderschulen und Schulen für Kranke
Die Verwaltungsstunden sind zu verwenden für Mitarbeit bei außerunterrichtlichen schulischen Aufgaben nach näherer Bestimmung durch den Schulleiter.

1.3 

Der übrige Teil der regelmäßigen Arbeitszeit dient insbesondere der Vor- und Nachbereitung der Unterrichtsstunden und der Teilnahme an Dienstbesprechungen.

2. Teilzeitbeschäftigung

2.1 

Anträge auf Teilzeitbeschäftigung müssen auf (volle) Unterrichtsstunden bezogen sein. Danach bemessen sich auch die anteiligen Dienstbezüge.

2.2 

Die Verwaltungsstunden werden entsprechend gekürzt. Bruchteile werden auf Viertelstunden auf- oder abgerundet.

3. Ermäßigungen

3.1 

Schwerbehinderte Förderlehrer erhalten nach Vorlage des Schwerbehindertenausweises eine Ermäßigung bei einem Grad der Behinderung
ab 50 um 2 Unterrichtsstunden
ab 70 um 3 Unterrichtsstunden
ab 90 um 4 Unterrichtsstunden.

3.2 

Förderlehrer, die in der Zeit vom 1. August bis 31. Januar eines Jahres das 58. Lebensjahr vollenden, erhalten vom Beginn des laufenden Schuljahres an eine Altersermäßigung von einer Unterrichtsstunde, bei Vollendung des 60. Lebensjahres von zwei Unterrichtsstunden und bei Vollendung des 62. Lebensjahres von drei Unterrichtsstunden. Bei Vollendung des maßgebenden Lebensjahres in der Zeit vom 1. Februar bis 31. Juli wird die Ermäßigung vom Beginn des folgenden Schuljahres an gewährt. Förderlehrern in Altersteilzeit wird eine Altersermäßigung nicht gewährt.

3.3 

Bei Teilzeitbeschäftigung wird die Ermäßigung anteilig im Verhältnis der festgesetzten zur vollen Arbeitszeit gewährt; Bruchteile bis 0,50 sind abzurunden, ab 0,51 aufzurunden.

4. Anrechnungen

4.1 

Seminarleiter
17 Unterrichtsstunden
5 Verwaltungsstunden

4.2 

Betreuungsassistent
1 Unterrichtsstunde

4.3 

Praktikumsassistent
1 Unterrichtsstunde

5. Freistellungen

Für Freistellungen insbesondere von Mitgliedern der Personalvertretung und für die Wahrnehmung kommunaler Ehrenämter gelten die hierfür erlassenen besonderen Bestimmungen.

6. Häufung von Ermäßigungen, Anrechnungen und Freistellungen

Die Ermäßigungen wegen Schwerbehinderung und wegen Alters (Nr. 3) werden nebeneinander und neben Anrechnungen (Nr.4) und Freistellungen (Nr. 5) gewährt.

7. Förderlehreranwärter

Die regelmäßige Arbeitszeit der Förderlehreranwärter gliedert sich wie folgt:

7.1 

Im ersten Jahr des Vorbereitungsdienstes
10 Unterrichtsstunden 2
2 Verwaltungsstunden

7.2 

Im zweiten Jahr des Vorbereitungsdienstes
14 Unterrichtsstunden
2 Verwaltungsstunden
Die Unterrichtsstunden sind fest einzuplanen.

7.3 

Der übrige Teil der regelmäßigen Arbeitszeit dient zur Teilnahme an Seminarveranstaltungen sowie der Hospitation im Unterricht (11 Unterrichtsstunden im ersten Jahr und 7 Unterrichtsstunden im zweiten Jahr des Vorbereitungsdienstes) und in der Schulverwaltung (3 Stunden).

8. Inkrafttreten / Übergangsbestimmungen

8.1 

Diese Bekanntmachung tritt am 1. September 1992 in Kraft. Gleichzeitig treten die Bekanntmachungen vom 18. März 1981 (KMBl I S. 202) und vom 7. Oktober 1985 (KMBl I S. 247), jeweils geändert durch die Bekanntmachung vom 8. Mai 1989 (KWMBl I S. 102), außer Kraft.

8.2 

In der Zeit vom 1. August 2012 bis 31. Juli 2013 gilt abweichend von Satz 1 der Nr. 1.1 für Förderlehrer, die das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Satz 1 der Nr. 1.1 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. August 2004 (KWMBl I S. 306) mit der Maßgabe fort, dass die Unterrichtspflichtzeit jeweils um 0,5 Wochenstunden verringert ist. Für Förderlehrer, die in der Zeit vom 1. August 2012 bis 31. Januar 2013 das 50. Lebensjahr vollenden, gilt Satz 1 der Nr. 1.1 in der geltenden Fassung ab dem Beginn des Schuljahres 2012/2013; im Übrigen gilt als Stichtag der Beginn des Schuljahres 2013/2014.
I.A.
J. Hoderlein
Ministerialdirektor