Inhalt

Teil 6 
Elektronische Erfassung personenbezogener Gefangenendaten, Gefangenenbuch

56. Übersicht

56.1 

Personenbezogene Gefangenendaten werden im IT-Fachverfahren erfasst.

56.2 

Im IT-Fachverfahren werden insbesondere erfasst:
die Personalstammdaten der Gefangenen,
die Veränderungen im Bestand (Bewegungsdaten),
die einvernehmlichen Streitbeilegungen und Disziplinarmaßnahmen,
die erzieherischen Maßnahmen im Jugendvollzug,
die besonderen Sicherungsmaßnahmen,
Ausführungen,
Außenbeschäftigung,
Ausgänge und Begleitausgänge,
Freigänge,
die Urlaube und Langzeitausgänge,
die Entweichungen,
Krankheitsfälle, Unfälle und Todesfälle.

57. Personalstammdaten Gefangener

1Die Personalstammdaten der Gefangenen sind unverzüglich am Tag der vorläufigen Aufnahme in das IT-Fachverfahren einzutragen. 2Mit der Eintragung erhalten die Gefangenen eine Buchungsnummer. 3Die Eintragung im Transportbuch (Nr. 11 GTV) bleibt unberührt.

58. Veränderungen im Bestand

58.1 

Zu erfassen sind Datum und Uhrzeit von vorläufiger Aufnahme, Aufnahme sowie Zugang, Abgang, Austritt und Entlassung.

58.2 

Die Weiterbeförderung von Durchgangsgefangenen am Tag des Zugangs und die Überstellung von Gefangenen, die noch am selben Tag zurückkehren, sind in das IT-Fachverfahren nicht einzutragen.

59. Gefangenenbuch, Sicherungsverwahrtenbuch

59.1 

Nach Ablauf eines jeden Kalenderjahres sind folgende Daten der im Lauf des Jahres aufgenommenen Gefangenen auszudrucken:
Buchungsnummer,
Aufnahme, vorläufige Aufnahme, Datum, Uhrzeit,
Erstaufnahme,
Familienname, Vornamen, Geburtsname, Geburtsdatum,
Einweisungsbehörde, Geschäftsnummer,
Austritt, Datum, Uhrzeit.

59.2 

1Dem Ausdruck ist ein Vorblatt vorzuheften. 2Nach Ausdruck der Daten sind Veränderungen, insbesondere Einträge über den Austritt von Gefangenen, handschriftlich zu vermerken.

59.3 

Für den Ausdruck der Daten der im Lauf des Jahres aufgenommenen Sicherungsverwahrten gelten die Nrn. 59.1 und 59.2 entsprechend.

60. Frühbericht

Die Zusammensetzung des Gefangenenbestands ist täglich für den Frühbericht zu fertigen und der Anstaltsleitung sowie den von ihr bestimmten Bediensteten in geeigneter Weise zugänglich zu machen.