Inhalt

A. 
Reisekostenvergütung

I. Zuständigkeiten

1.
Die Abrechnung der Reisekostenvergütung obliegt den Beschäftigungsbehörden (Art. 3 Abs. 3 Satz 1 BayRKG).
2.
Hiervon abweichend wird die Abrechnung der Reisekostenvergütung übertragen
der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
für die Mitwirkenden (Dienstgeschäft) und Teilnehmer (Fortbildung) an den Fortbildungsveranstaltungen, die im Rahmen des genehmigten Jahresfortbildungsprogramms durchgeführt werden.
3.
Die Abrechnung der Reisekostenvergütung wird ferner übertragen

3.1 

den Direktionen für Ländliche Entwicklung
für Reisen während der Ausbildung ihrer Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst und Dienstanfänger,

3.2 

der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
für Reisen während der Ausbildung der übrigen Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst und der sonstigen Beschäftigten in Ausbildung (z.B. in Vorbereitung auf die pädagogische Prüfung befindliche Angesellte).

II. Ermächtigungen

1.
Die Regierungen
die Direktionen für Ländliche Entwicklung
die Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
die Landesanstalten
für Bodenkultur und Pflanzenbau
für Ernährung
für Tierzucht
für Weinbau und Gartenbau
werden ermächtigt, für ihre Beschäftigten, die Regierungen außerdem für die Beschäftigten der ihnen nachgeordneten Ämter für Landwirtschaft und Ernährung,

1.1 

in den Fällen des Art. 9 Abs. 5 BayRKG einen Zuschuss zum Tagegeld zu bewilligen

1.2 

bei länger andauernden Dienstreisen in besonderen Fällen gemäß Art. 11 Abs. 2 BayRKG auf Antrag das volle Tage- und Übernachtungsgeld (Art. 9 Abs. 2 Art. 10 Abs. 2 BayRKG) über den 14. Aufenthaltstag hinaus bis zu weiteren 28 Tagen zu bewilligen.
Eine Bewilligung kommt nur insoweit in Betracht, als der Gesamtbetrag der notwendigen Auslagen für Unterkunft und Verpflegung unter Berücksichtigung der häuslichen Ersparnis entsprechend Art. 9 Abs. 6 BayRKG den Gesamtbetrag des regelmäßigen Tage- und Übernachtungsgeldes und der Vergütung nach Art. 11 Abs. 1 BayRKG übersteigt
2.
Die Landesanstalt für Bodenkultur und Pflanzenbau wird ermächtigt, für Dienstgänge und Dienstreisen ihrer Beschäftigten innerhalb und zwischen den Sitzen Freising und München sowie einzelnen Dienststellen, Versuchsbetrieben und Versuchsflächen bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Art. 17 BayRKG eine den notwendigen Mehrauslagen entsprechende Aufwandsvergütung festzusetzen.