Inhalt

1. Organisation

1.1 Einordnung, Dienst- und Fachaufsicht

Das Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (Technologie- und Förderzentrum – TFZ) ist dem Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten (Staatsministerium) unmittelbar nachgeordnet. Das Staatsministerium übt die Dienst- und Fachaufsicht aus.

1.2 Dienstgebiet und Sitz

Das TFZ hat seinen Sitz in Straubing.
Das Dienstgebiet umfasst den Freistaat Bayern.

1.3 Leitung

Die Dienstgeschäfte werden vom Leiter – bei seiner Verhinderung von seinem Vertreter – geführt; bei dessen Verhinderung fällt die Vertretung dem ranghöchsten, bei Ranggleichheit dem dienstältesten Leiter eines Sachgebietes zu.
Den Leiter und seinen Vertreter bestellt das Staatsministerium.
Der Leiter ist Dienstvorgesetzter der Beamtinnen und Beamten. Gegenüber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nimmt er im Rahmen der ihm übertragenen arbeitsrechtlichen Zuständigkeiten die Befugnisse des Arbeitgebers entsprechend den Tarifverträgen wahr. Er arbeitet mit der Personalvertretung, der Ansprechpartnerin für Angelegenheiten der Gleichstellung und der Schwerbehindertenvertretung vertrauensvoll zusammen und fördert deren Tätigkeit.
Der Leiter und die Sachgebietsleiter unterstützen die Mitarbeiter in ihrer Fortbildung und fördern deren fachliche und soziale Kompetenz.
Die Sachgebietsleitung obliegt Beamtinnen und Beamten des höheren agrarwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Verwaltungs-, Beratungs- und Fachschuldienstes oder vergleichbaren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.
Der Leiter legt die Arbeitsziele im Rahmen einer Arbeitsplanung fest. Er koordiniert das Zusammenwirken der Sachgebiete, sorgt für die nötige Querinformation, einen effizienten Personaleinsatz und ein förderliches Arbeitsklima. Er stimmt nach Maßgabe der Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe mit dem Leiter des wissenschaftlichen Zentrums und dem Geschäftsführer von C.A.R.M.E.N. e.V. die jährlichen Arbeitsschwerpunkte der Partner einvernehmlich ab. Er ist Ansprechpartner des Koordinierungsrates und nimmt an den Sitzungen des Koordinierungsrates teil. Er koordiniert ferner die Zusammenarbeit mit anderen Behörden. Er ist verantwortlich für die Umsetzung der Vorgaben des Staatsministeriums.
Der Leiter kann für bestimmte Aufgaben Projektgruppen einsetzen und bei sachgebietsübergreifenden Vorhaben Projektmanager bestimmen.
Der Leiter erstellt einen Geschäftsverteilungsplan. Bei unabweisbarem Bedarf kann er einzelne Mitarbeiter vorübergehend auch in anderen Sachgebieten einsetzen.
Die Sachgebietsleiter sorgen für die Formulierung von Zielen und eine zielorientierte Arbeitsplanung. Sie koordinieren die Aufgaben und das Zusammenwirken in ihrem Zuständigkeitsbereich, sorgen für die notwendige Querinformation, einen effizienten Personaleinsatz und ein förderliches Arbeitsklima.

1.4 Führung und Zusammenarbeit, Gleichbehandlung

Die Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung sind für die Wahrnehmung der Aufgaben und die Ausübung von Befugnissen und Verantwortung durch die Beschäftigten maßgebend.
Die Beschäftigten wirken darauf hin, dass Benachteiligungen im Sinn des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes unterbleiben.

1.5 Gliederung

Das TFZ gliedert sich in die Sachgebiete
Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse,
Biogene Festbrennstoffe,
Biogene Kraft-, Schmier- und Verfahrensstoffe,
Förderzentrum Biomasse und
Zentrale Dienste und Öffentlichkeitsarbeit.
Die Personalangelegenheiten, die Rechtsangelegenheiten sowie die Prüfung der Verwendungsnachweise nimmt die Landesanstalt für Landwirtschaft in Absprache mit dem TFZ wahr.