Inhalt

IBFöR
Text gilt ab: 01.10.2016
Gesamtvorschrift gilt bis: 31.12.2021

4. Zuwendungsvoraussetzungen

4.1 

Die Verbraucherinsolvenzberatung wird durch eine Insolvenzberatungsstelle durchgeführt, die vor dem 5. Oktober 2012 anerkannt worden ist.

4.2 

1Die Insolvenzberatungsstelle muss eine fachlich qualifizierte Verbraucherinsolvenzberatung nach der Insolvenzordnung durch den Einsatz geeigneter Fachkräfte gewährleisten. 2Sie muss allen Berechtigten im Sinne des § 304 InsO mit Hauptwohnsitz in Bayern offenstehen.

4.3 

Die Insolvenzberatungsstelle reicht der zuständigen Regierung zusammen mit dem Verwendungsnachweis eine Statistik ein, die insbesondere folgende statistischen Angaben enthält (Stand 31. Dezember des jeweiligen Vorjahres):
Anzahl der Schuldnerberatungsfälle insgesamt,
davon Anzahl der Verbraucherinsolvenzfälle insgesamt,
Anzahl der vorgerichtlichen Einigungen,
Anzahl der eingeleiteten gerichtlichen Verbraucherinsolvenzverfahren,
Anzahl der durch Insolvenzberatungsstellen übernommenen Treuhänderschaften,
Anzahl der Vertretungen im gerichtlichen Insolvenzverfahren,
durchschnittliche Wartezeit zwischen Anmeldung und Beginn der Beratung,
Anzahl, Name und Qualifikation der Fachkräfte und der Verwaltungskräfte jeweils mit Stellenanteil.

4.4 

1Die Insolvenzberatungsstellen haben ihre Anträge auf Förderung bis spätestens 15. November des der Förderung vorausgehenden Kalenderjahres bei der Bewilligungsbehörde einzureichen. 2Die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn gilt mit dem Eingang des Antrags bei der Bewilligungsbehörde als erteilt.