Inhalt

Text gilt ab: 01.01.1983
Fassung: 13.03.1981
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern
Vom 13. März 1981
(BayRS V S. 647)
BayRS 800-21-61-W

Vollzitat nach RedR: Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handwerkskammern in der in der Bayerischen Rechtssammlung (BayRS 800-21-61-W) veröffentlichten bereinigten Fassung
Auf Grund des Art. 5 Abs. 1 Satz 3 Halbsatz 2 des Gesetzes zur Ausführung des Berufsbildungsgesetzes1) erläßt das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr folgende Verordnung:

1) [Amtl. Anm.:] BayRS 800-21-1-A
§ 1
Die Kenntnisse und Fertigkeiten nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 der Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten2) vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 886) sollen nach der in der Anlage enthaltenen Anleitung zur sachlichen und zeitlichen Gliederung der Berufsausbildung (Ausbildungsrahmenplan) vermittelt werden.

2) [Amtl. Anm.:] Nunmehr Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten, BGBl. FN 800-21-1-69
§ 2
Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. März 1981 in Kraft3).

3) [Amtl. Anm.:] Betrifft die ursprüngliche Fassung vom 13. März 1981 (GVBl. S. 78)
Anlage (zu § 1)
Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Handwerksorganisation und Industrie- und Handelskammern
Lfd. Nr.
Teil des Ausbildungsberufsbilds
Zu vermittelnde Kenntnisse und Fertigkeiten
Zu vermitteln im Ausbildungshalbjahr
1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
1
Selbstverwaltungsrecht
a)
Begriff der Selbstverwaltung einschließlich der Satzungsgewalt erläutern
x
b)
Selbstverwaltung und Auftragsverwaltung, hoheitliche und schlichtverwaltende Aufgaben unterscheiden
x
c)
Bedeutung der Selbstverwaltung durch Kammern für die Wirtschaft beschreiben
x
d)
Umfang und Inhalt der staatlichen Aufsicht über die Kammern erläutern
x
e)
Satzung und Wahlordnung der ausbildenden Stelle beschreiben
x
f)
Voraussetzung der Zugehörigkeit und der Mitgliedschaft von Gewerbebetrieben bei Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen, Fachverbänden und Industrie- und Handelskammern nennen
x
g)
Organe der Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Industrie- und Handelskammern, deren Aufgaben und Zusammensetzung nennen
x
2
Verwaltungsverfahren und Verwaltungsstreitverfahren
a)
Bestimmungen der Verwaltungsgerichtsordnung über das Vorverfahren und das Klageverfahren anhand praktischer Fälle in den Grundzügen erklären
x
x
b)
Inhalt und Bedeutung der Rechtsbehelfsbelehrung erläutern
x
x
c)
einfache Widerspruchsbescheide entwerfen
x
x
3
Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsverwaltung
a)
Gewerberecht
aa)
gewerberechtliche Bestimmungen nennen, soweit sie von der ausbildenden Stelle anzuwenden sind
x
bb)
stehendes Gewerbe, Reise- und Marktgewerbe anhand praktischer Fälle unterscheiden
x
cc)
gewerberechtliche von künstlerischer und freiberuflicher Tätigkeit unterscheiden
x
dd)
bei Gewerbean-, -um- und -abmeldungen beraten
x
ee)
Stellungnahmen zu Gewerbeuntersagungsverfahren vorbereiten
x

b)
Firmenrecht, Handelsregister und Genossenschaftsregister
aa)
die verschiedenen Rechtsformen der Unternehmen und Voraussetzungen für die Gründung von Kapital- und Personengesellschaften nennen
x
bb)
Rechtsgrundlage, Zweck und Inhalt des Handels- und Genossenschaftsregisters nennen und Voraussetzungen für die Eintragung in das Handelsregister beschreiben
x
cc)
Anträge auf Eintragung, Änderung und Löschung im Handelsregister prüfen und Stellungnahmen an das Amtsgericht vorbereiten
x
dd)
bei Eintragungen in das Handelsregister auf Grund des Gesetzes über die Kaufmannseigenschaft von Handwerkern beraten
x
c)
Handwerksrecht und Handwerksrolle
aa)
Rechtsgrundlage, Zweck und Inhalt der Handwerksrolle beschreiben sowie die Bestimmungen über die Berechtigung zum selbständigen Betrieb eines Handwerks, die Handwerksrolle und das handwerksähnliche Gewerbe nennen
x
bb)
Industrie, Handel und Handwerk unterscheiden
x
cc)
Stellungnahmen der ausbildenden Stelle zu Bußgeldverfahren wegen Schwarzarbeit vorbereiten
x
d)
Sachverständige, Schiedsgerichtsverfahren
aa)
das Sachverständigenwesen erläutern
x
bb)
Bestellung, Vereidigung und Benennung von Sachverständigen vorbereiten
x
cc)
die formalen Anforderungen an ein Gutachten nennen
x
e)
Wettbewerbsrecht
aa)
die Aufgaben der ausbildenden Stelle und anderer Institutionen, die für die Erhaltung des lauteren Wettbewerbs sorgen und bei Wettbewerbsstreitigkeiten schlichten, beschreiben
x
bb)
bei der ausbildenden Stelle eingehende Anträge auf Genehmigung von Ausverkäufen bearbeiten
x
f)
Wirtschaftsförderung und Wirtschaftsbeobachtung
aa)
Ziele der Wirtschaftsförderung und Betriebsberatung nennen
x
bb)
Förderungsprogramme nennen
x
cc)
Wirtschaftsbeobachtung durch die Kammern erläutern
x
dd)
Konjunkturumfragen der ausbildenden Stelle auswerten
x
ee)
Ursprungszeugnisse und andere dem Wirtschaftsverkehr mit dem Ausland dienende Bescheinigungen der ausbildenden Stelle vorbereiten
x

ff)
die Mitwirkungsmöglichkeiten der Kammern bei der Raumordnung und Bauleitplanung nennen
x
gg)
Stellungnahmen zu Anträgen auf UK-Stellung und Rückstellung entwerfen
x
4
Aufgaben der Kammern als zuständige Stellen nach dem Berufsbildungsgesetz
a)
Begründung der Berufsausbildungsverhältnisse
aa)
einschlägige Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes, der Handwerksordnung und des Jugendarbeitsschutzgesetzes nennen
x
bb)
Voraussetzungen für die persönliche und fachliche Eignung des Ausbilders sowie für die Eignung der Ausbildungsstätte prüfen
x
b)
Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse und Überwachung der Berufsausbildung
aa)
Ausbildungsverträge auf Vollständigkeit und Richtigkeit prüfen
x
bb)
Eintragungen und Löschungen der Ausbildungsverträge im Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse bearbeiten
x
cc)
bei der Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit mitwirken
x
dd)
Gründe für die Beendigung von Ausbildungsverhältnissen nennen
x
ee)
die Aufgaben der zuständigen Stelle bei der Überwachung nennen
x
c)
Zwischen- und Abschlußprüfungen
aa)
Grundlagen für die Durchführung der Zwischen- und Abschlußprüfungen einschließlich der Prüfungsordnungen nennen
x
bb)
Zulassungsanträge prüfen
x
cc)
Prüfungen organisatorisch vorbereiten
x
d)
Berufliche Fortbildung, Umschulung und Prüfungen
aa)
Prüfungsordnungen der ausbildenden Stelle nennen
x
bb)
Zulassungsanträge prüfen
x
cc)
Prüfungen organisatorisch vorbereiten
x
5
Fallbezogene, praktische Rechtsanwendung in Aufgabengebieten der ausbildenden Stelle
a)
Bestandteile eines Rechtssatzes (Tatbestand, Rechtsfolge) klären und unterscheiden
x
x
b)
bestimmte und unbestimmte Rechtsbegriffe erklären
x
x
c)
Folgen der möglichen Formen der Verknüpfung zwischen Tatbestand und Rechtsfolge (ist, soll, kann) darstellen
x
x
d)
Ausgangspunkt der Rechtsanwendung (Maßnahme, Antrag) und Rechtsfolgen aufstellen
x
x

e)
Sachverhalt ermitteln und auf rechtserhebliche Tatsachen untersuchen
x
x
f)
konkreten Tatbestand in die einzelnen Tatbestandsmerkmale (alternativ, kumulativ) aufgliedern
x
x
g)
rechtserhebliche Tatsachen den Tatbestandsmerkmalen zuordnen
x
x
h)
Verhältnis mehrerer gesetzlicher Anspruchsgrundlagen zueinander (allgemeine und Spezialvorschriften) darstellen
x
x