Inhalt

Text gilt seit: 01.08.2013
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Schulversuch "Flexible Grundschule"

KWMBl. 2010 S. 266


2230.1.3-K
Schulversuch „Flexible Grundschule “
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
für Unterricht und Kultus
vom 2. August 2010 Az.: IV.1-5 S 4641-6.14 504,
geändert durch Bekanntmachung vom 15. Juli 2013 (KWMBl S. 258)
Vom Beginn des Schuljahres 2010/11 bis zum Ende des Schuljahres 2012/13 (Vorbereitungsjahr 2009/10) wird in Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und der Stiftung Bildungspakt Bayern der Schulversuch „Flexible Grundschule “ nach Art. 81 und 82 BayEUG durchgeführt.

1. Ziele und Inhalte

Der Modellversuch soll klären, welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Schuleingangsphase noch stärker als bisher der individuellen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler anzupassen.
In diesem Zusammenhang sollen insbesondere folgende Fragen geklärt werden:
Welche organisatorischen und inhaltlichen Maßnahmen müssen ergriffen werden, um einen bestmöglichen Übergang vom Kindergarten in die Grundschule und von dort in die weiterführenden Schulen sicherzustellen?
Wie können die für den Unterricht in jahrgangskombinierten Klassen bereits bestehenden methodisch-didaktischen Konzepte so weiterentwickelt werden, dass eine bestmögliche individuelle Förderung gewährleistet ist?
Welche diagnostischen Verfahren zur Erhebung der Lernausgangslage und zur Begleitdiagnostik eignen sich für den Einsatz in der Eingangsstufe?
Welche Formen der Leistungserhebung und -messung ergänzen das methodisch-didaktische Konzept der Eingangsstufe?
Wie und in welchem Umfang kann eine erfolgreiche Umsetzung des Konzepts der Flexiblen Grundschule durch schulinterne Vorbereitung und Elternarbeit unterstützt werden?
Welche Entscheidungsgrundlagen sind erforderlich, um die Verweildauer in der Eingangsstufe zu bestimmen?
Welche organisatorischen Maßnahmen und unterrichtlichen Rahmenbedingungen können den Unterricht in der Eingangsstufe unterstützen?
Im Rahmen der Ausweitung des Schulversuchs zum Schuljahr 2012/13 um 60 Modellschulen sollen insbesondere folgende Fragen geklärt werden:
Welche Anforderungen sind an ein praktikables Vernetzungs- und Fortbildungskonzept zu stellen?
Welche Kompetenzbasis unterstützt eine evtl. Implementation des Konzepts?

2. Organisation

Der Modellversuch ist ein Kooperationsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und der Stiftung Bildungspakt Bayern, das von einem wissenschaftlichen Beirat beraten und vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, Schellingstraße 155, 80797 München betreut und empirisch evaluiert wird.

3. Schulinterne Organisation und Unterstützungsmaßnahmen

3.1 

Die Modellschulen führen die Jahrgangsstufen 1 und 2 als Eingangsstufe auf der Basis jahrgangskombinierter Klassen und führen mindestens eine Klasse in dieser Form.

3.2 

Im Rahmen des Schulversuchs können die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Jahrgangsstufen 1 und 2 je nach Entwicklungs- und Leistungsstand in einem, zwei oder drei Schulbesuchsjahren durchlaufen. Zum Ende des ersten Schulbesuchsjahres kann entschieden werden, ob eine Schülerin oder ein Schüler abweichend von der Regel eines zweijährigen Besuchs der Eingangsstufe diese in einem Jahr durchlaufen soll. Am Ende des zweiten Schulbesuchsjahres kann auch entschieden werden, ob eine Schülerin oder ein Schüler abweichend von der Regel eines zweijährigen Besuchs der Eingangsstufe diese in drei Jahren durchlaufen soll.
Ein Wechsel zum Halbjahr nach § 48 VSO ist nicht möglich.
Im Rahmen des Modellversuchs treffen die Erziehungsberechtigten die Entscheidung über eine einjährige Verweildauer nach Beratung durch die Schule. Die Entscheidung über eine dreijährige Verweildauer soll im Einvernehmen zwischen Schule und Erziehungsberechtigten getroffen werden. In den Fällen, in denen ein Einvernehmen nicht hergestellt werden kann, entscheidet das Staatliche Schulamt nach Anhörung eines Schulpsychologen. Bei einer Verweildauer von drei Jahren gilt stets (auch im Hinblick auf Art. 38 BayEUG), dass zwei Schuljahre der Vollzeitschulpflicht erfüllt wurden.
Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 1 erfolgt zu Beginn eines Schuljahres. Die Möglichkeiten einer Zurückstellung nach Art. 37 Abs. 2 BayEUG und einer vorzeitigen Einschulung auf Antrag nach Art. 37 Abs. 1 Satz 2 BayEUG bleiben unberührt.
Die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf erfolgt nach Maßgabe von Art. 41 BayEUG.

3.3 

In den Fällen, in denen aufgrund einer ein- bzw. dreijährigen Verweildauer in der Eingangsstufe die in den Schulordnungen vorgesehenen Altersgrenzen unter- bzw. überschritten werden, greifen die in den Schulordnungen vorgesehenen Ausnahmeregelungen der §§ 26 Abs. 2 Nr. 3 GSO bzw. RSO.

3.4 

Für die Teilnahme am Modellversuch ist die Unterstützung der Schulfamilie, insbesondere der Schulleitung, der Lehrerkonferenz und des Elternbeirats erforderlich.

3.5 

Die in der Eingangsstufe eingesetzten Klassenlehrkräfte werden vor Beginn ihrer Tätigkeit im Rahmen einer mehrtägigen Fortbildung auf ihre Aufgabe vorbereitet.

3.6 

Ausstattung der Modellschulen
Die Rahmenbedingungen der Klassen der Eingangsstufe an den Versuchsschulen gestalten sich wie folgt:
Die Klassenhöchstschülerzahl beträgt grundsätzlich 25.
Jeder Klasse werden zwischen zwei und fünf zusätzliche Unterrichtsstunden (Lehrerstunden oder Förderlehrerstunden) zugewiesen. Die konkrete Zuweisung richtet sich nach der Situation in der jeweiligen Klasse.
Soweit in den Klassen der Eingangsstufe Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet werden, ist eine Unterstützung durch die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste vorgesehen.
Jede im Schuljahr 2013/2014 am Schulversuch mitarbeitende Modellschule erhält für die Dauer des Schulversuchs eine Anrechnungsstunde.
Jede ab dem Schuljahr 2012/13 am Schulversuch mitarbeitende Modellschule erhält für die Dauer des Schulversuchs zwei Anrechnungsstunden sowie einen Material- und Fortbildungsetat.

4. Modellschulen

4.1 

Zur Teilnahme am Schulversuch ab dem Schuljahr 2010/2011 sind folgende 20 Schulen vorgesehen:
Regierungsbezirk Oberbayern
1.
Grundschule München an der Thelottstraße, 80933 München
2.
Justus-von-Liebig-Grundschule Heufeld, 83052 Bruckmühl Heufeld
3.
Grundschule Esting, 82140 Olching
4.
Grundschule Taufkirchen am Wald, 82024 Taufkirchen
5.
Grundschule Polling, 84570 Polling
6.
Grundschule München an der Burmesterstraße, 80939 München
Regierungsbezirk Niederbayern
7.
St.-Peter-und-Paul-Grundschule Landshut, 84028 Landshut
8.
Grundschule Rotthalmünster, 94094 Rotthalmünster
9.
Ulrich-Schmidl-Grundschule Straubing, 94315 Straubing
Regierungsbezirk Oberpfalz
10.
Jobst-vom-Brandt-Grundschule Waldershof, 95679 Waldershof
Regierungsbezirk Oberfranken
11.
Anger-Grundschule Hof, 95028 Hof
12.
Grundschule Küps, 96328 Küps
Regierungsbezirk Mittelfranken
13.
Grundschule Fürth, Hans-Sachs-Straße, 90765 Fürth
14.
Grundschule Nürnberg St. Leonhard, 90439 Nürnberg
15.
Grundschule Nürnberg, Erich-Kästner-Schule, 90453 Nürnberg
Regierungsbezirk Unterfranken
16.
Grundschule Hösbach-Winzenhohl, 63768 Hösbach
17.
Grundschule Wartmannsroth, 97797 Wartmannsroth
Regierungsbezirk Schwaben
18.
Grundschule Augsburg-Hochzoll-Süd, 86163 Augsburg
19.
Grundschule Mindelheim, 87719 Mindelheim
20.
Grundschule Höchstädt an der Donau, 89420 Höchstädt

4.2 

Ab dem Schuljahr 2012/2013 nehmen zusätzlich folgende Schulen am Schulversuch teil:
Regierungsbezirk Oberbayern
1.
Grundschule Ismaning am Kirchplatz, 85737 Ismaning
2.
Grundschule Unterneukirchen, 84579 Unterneukirchen
3.
Grundschule Icking, 82057 Icking
4.
Grundschule Moosach-Alxing, 85665 Moosach
5.
Grundschule Mörnsheim, 91804 Mörnsheim
6.
Grundschule Lengdorf, 84435 Lengdorf
7.
Grundschule Oberau, 82496 Oberau
8.
Grundschule Ingolstadt-Unsernherrn, 85051 Ingolstadt
9.
Grundschule Denklingen, 86920 Denklingen
10.
Grundschule Tegernsee, 83684 Tegernsee
11.
Grundschule an der Ittlingerstraße, 80933 München
12.
Grundschule Oberhausen, 86697 Oberhausen
13.
Joseph-Maria-Lutz Grundschule, 85276 Pfaffenhofen
14.
Christian-Morgenstern-Grundschule, 82211 Herrsching am Ammersee
15.
Grundschule Altenstadt, 86972 Altenstadt
Regierungsbezirk Niederbayern
16.
Grundschule Oberpöring-Wallerfing, 94574 Wallerfing
17.
Grundschule Moosthenning, 84164 Moosthenning
18.
Grundschule Haus im Wald, 94481 Grafenau
19.
Grundschule Train, 93358 Train
20.
Grundschule Langdorf, 94264 Langdorf
21.
Grundschule Eggenfelden, 84307 Eggenfelden
Regierungsbezirk Oberpfalz
22.
Lauterachtal-Grundschule Hohenburg, 92277 Hohenburg
23.
Grundschule Waffenbrunn-Willmering, 93494 Waffenbrunn
24.
Grundschule Woffenbach, 92318 Neumarkt i. d. Opf.
25.
Grundschule Luhe-Wildenau, 92706 Luhe-Wildenau
26.
Albert-Schweitzer-Grundschule, 92637 Weiden i. d. Opf.
27.
Pestalozzi Grundschule, 93059 Regensburg
28.
Grundschule Ramspau/Regenstauf, 93128 Regenstauf
29.
Linden-Grundschule Schwandorf, 92421 Schwandorf
Regierungsbezirk Oberfranken
30.
Grundschule Bayreuth-Meyernberg, 95445 Bayreuth
31.
Johann-Georg-Wilhelm-Meußdoerffer-Grundschule, 95326 Kulmbach
32.
Grundschule Kulmbach-Burghaig, 95326 Kulmbach
33.
Grundschule am Schlosspark, 95176 Konradsreuth
34.
Dr.-Franz-Bogner-Grundschule, 95100 Selb
Regierungsbezirk Mittelfranken
35.
Astrid-Lindgren-Grundschule, 91728 Gnotzheim
36.
Weinbergschule Ansbach, 91522 Ansbach
37.
Grundschule Bubenreuth, 91088 Bubenreuth
38.
Grundschule Obernzenn, 91619 Obernzenn
39.
Grundschule Happurg, 91230 Happurg
40.
Grundschule Eibach, 90451 Nürnberg
41.
Christian-Maar-Schule, 91126 Schwabach
42.
Pastorius-Schule (Grundschule), 91438 Bad Windsheim
Regierungsbezirk Unterfranken
43.
Grundschule Oberaurach, 97514 Oberaurach/Trossenfurt
44.
St. Hedwig-Grundschule Kitzingen, 97318 Kitzingen
45.
Grundschule Willanzheim, 97348 Willanzheim
46.
Grundschule Sulzfeld, 97633 Sulzfeld
47.
Auen-Grundschule Schweinfurt, 97421 Schweinfurt
48.
Grundschule Schweinfurter Rhön, 97532 Üchtelhausen
49.
Ignatius-Gropp-Grundschule, 97261 Güntersleben
50.
Pleichach-Grundschule Unterpleichfeld, 97294 Unterpleichfeld
51.
Grundschule Frammersbach, 97833 Frammersbach
Regierungsbezirk Schwaben
52.
Grundschule Griesbeckerzell-Obergriesbach, 86551 Aichach
53.
Grundschule Mering Ambérieustraße, 86415 Mering
54.
Grundschule Adelsried/Bonstetten, 86477 Adelsried
55.
Grundschule Wasserburg, 89312 Günzburg
56.
Grundschule Neu-Ulm-Reutti, 89233 Neu-Ulm
57.
Grundschule Dietmannsried, 87463 Dietmannsried
58.
Grundschule Kaufbeuren-Oberbeuren, 87600 Kaufbeuren
59.
Elsbethenschule (Grundschule), 87700 Memmingen
60.
Grundschule Oettingen i.Bay., 86732 Oettingen i.Bay.

4.3 

Ab dem Schuljahr 2013/2014 wird der Schulversuch auf folgende Schulen ausgeweitet:
Regierungsbezirk Oberbayern
1.
GS Berchtesgaden, 83471 Berchtesgaden
2.
GS Tacherting, 83342 Tacherting
3.
GS Dachau, 85235 Odelzhausen (assoziierte Modellschule)
Regierungsbezirk Mittelfranken
4.
GS Stein, 90547 Stein
Regierungsbezirk Oberfranken
5.
GS Bamberg, 96129 Strullendorf
6.
Melchior-Frank-VS Coburg, 96450 Coburg
7.
GS Martinschule Forchheim, 91301 Forchheim
8.
GS Grundschule Marktzeuln, 96275 Marktzeuln
Regierungsbezirk Unterfranken
9.
GS Faulbach, 97906 Faulbach

4.4 

Am Standort Grundschule Kaufbeuren-Oberbeuren, 87600 Kaufbeuren werden Klassen der Josef-Landes-Schule, Sonderpädagogisches Förderzentrum Kaufbeuren in den Schulversuch mit einbezogen.

5. Inkrafttreten

Diese Bekanntmachung tritt mit Wirkung vom 1. August 2010 in Kraft.
Kufner
Ministerialdirigent