Inhalt

Text gilt seit: 09.02.1993
Link abrufen
Nächstes Dokument (inaktiv)

2. Personelle Angebote der Berufsberatung

Ziel einer umfassenden beruflichen Orientierung ist es, Informationsdefizite abzubauen und Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, ihre Ausbildungs-, Studien- und Berufsentscheidung sachkundig und eigenverantwortlich zu treffen. Insbesondere geht es darum,
-
die Bereitschaft der Schüler zur rechtzeitigen. Auseinandersetzung mit der Aufgabe der Berufs- und Studienwahl zu fördern,
-
die Informations- und Beratungsangebote der Berufsberatung vorzustellen,
-
einen Überblick über Ausbildungswege und wichtige Termine zu verschaffen und
-
über Anforderungen von Ausbildungsgängen und Möglichkeiten zum Abklären persönlicher, eignungsbezogener Voraussetzungen zu orientieren.
Hierzu steht ein umfangreiches Instrumentarium zur Verfügung:
-
Veranstaltungen im Klassenverband (in der Schule oder im Berufsinformationszentrum - BIZ),
-
Veranstaltungen für Eltern,
-
Veranstaltungen zu spezielleren Themen der Studien- und Berufswahl (können von den Schülern auf freiwilliger Basis je nach Interessenlage besucht werden),
-
Durchführung von berufskundlichen Nachmittagen unter Beteiligung von Berufsvertretern,
-
Organisation und Durchführung von Vortragsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen mit Vertretern aus Betrieben, Behörden, Hochschulen,
-
Organisation und Durchführung von berufskundlichen Exkursionen,
-
Mitwirkung an berufskundlichen Informationsveranstaltungen der Schule,
-
Kooperation mit den örtlichen Arbeitskreisen Schule - Wirtschaft,
-
Vermittlung von Kontakten zur Hochschule,
-
Informationsveranstaltungen für Lehrer (evtl. auch schulübergreifend für bestimmte Fächer) sowie
-
bei individuellen Informations- und Beratungswünschen der Schüler:
regelmäßiges Sprechstundenangebot an der Schule oder im Arbeitsamt,
Möglichkeit zu telefonischen Kurzkontakten und Auskünften,
Möglichkeit zur Teilnahme an Gruppengesprächen,
Möglichkeit zur umfassenden Einzelberatung im Arbeitsamt, bei Bedarf unter Hinzuziehen des Ärztlichen und/oder Psychologischen Dienstes.
Für einen Teil der oben beschriebenen Veranstaltungsformen bietet sich insbesondere das Berufsinformationszentrum (BIZ) oder das mobile Berufsinformationszentrum (BIZ-mobil) als Veranstaltungsort an.
Es sollte angestrebt werden, dass jede Schülerin a und jeder Schüler bereits in der Mittelstufe erstmals im Rahmen eines Klassenbesuchs ein BIZ oder BIZ-mobil besucht. Die erwiesene Attraktivität des Berufsinformationszentrums für Jugendliche kann einen nützlichen zusätzlichen Impuls zur Beschäftigung mit Fragen der Berufswahl geben.
Das BIZ eröffnet vielfältige und weiterführende; Möglichkeiten vor allem zur individuellen Selbstinformation und zur Gruppeninformation. Es im Rahmen der Öffnungszeiten jederzeit frei zugänglich. Die Besucher bestimmen Zeitpunkt und -Dauer ihres Aufenthalts selbst. Klassenbesuche oder Gruppenbesuche können die Lehrer mit dem zuständigen Berufsberater abstimmen.
Folgende Medien stehen zur Auswahl bereit:
-
Informationsmappen
Alphabetisch geordnet, vermitteln sie umfassende Einblicke in betriebliche und schulische Ausbildungsberufe sowie Berufe mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss.
-
Filme
Ausschnitte aus dem Berufsalltag, in Text und Bild.
-
Diaserien
Ausschnitte aus dem Berufsalltag, in Text und Bild
-
Hörprogramme
-
Lern- und Arbeitsprogramme
Die BIZ-Computer können vom Besucher selbst bedient werden.
-
Bücher und Zeitschriften
Sie informieren über berufs-, studien- und wirtschaftskundliche Themen.
Eine berufskundliche Dokumentationsstelle bietet detaillierte Informationen, die über die der anderen BIZ-Medien hinausgehen. Sie eignen sich vor allem für Lehrer zur Unterrichtsvorbereitung.
Im BIZ besteht darüber hinaus die Möglichkeit des Zugriffs auf die Datenbank KURS mit umfassenden Informationen zu beruflichen Aus- und Weiterbildungsangeboten und zu allen Studienangeboten im gesamten Bundesgebiet.
I.A. Knauss
Ministerialdirigent