Inhalt

BayAPOFspl
Text gilt ab: 01.05.2019
Fassung: 08.02.1999
§ 20
Prüfungsgebühren, Verwaltungsgebühren
(1) Für die Prüfungen einschließlich der Mitteilung des Prüfungsergebnisses in den Ausbildungsrichtungen werden folgende Gebühren erhoben:
1.
Berg- und Skiführer:
1 700 €;
2.
Schneesportlehrer:
380 €.
(2) Für Wiederholungsprüfungen werden folgende Gebühren erhoben:
1.
Berg- und Skiführer:


a)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich „Führungstätigkeit“:
400 €;

b)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich Fertigkeiten aus dem Bereich des „Risikomanagements“:
100 €;

c)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich „Lehreignung“:
100 €;

d)
aus dem Prüfungsteil Theorie:
einmalig, unabhängig von der Anzahl der zu wiederholenden Prüfungsaufgaben.
50 €,
2.
Schneesportlehrer:


a)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich „Motorische Fertigkeiten“:
75 €;

b)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich „Methodische Fertigkeiten“:
50 €;

c)
je Prüfungsaufgabe aus dem Prüfungsbereich Fertigkeiten im „Risikomanagement“:
50 €;

d)
aus dem Prüfungsteil Theorie:
einmalig, unabhängig von der Anzahl der zu wiederholenden Prüfungsaufgaben.
50 €,
(3) 1Auslagen werden nicht erhoben. 2Die Gebühr wird mit der Anmeldung zur Prüfung fällig. 3Für die Zulassung oder Zurückweisung der Anmeldung werden Verwaltungskosten nach dem Kostengesetz erhoben.
(4) 1Tritt ein Bewerber vor Prüfungsbeginn von der Prüfung zurück oder wird seine Zulassung vor der Prüfung zurückgenommen oder widerrufen oder erscheint er zur Prüfung nicht, so werden vier Fünftel der Gebühr erstattet; tritt ein Bewerber nach Prüfungsbeginn zurück oder wird seine Zulassung nach Prüfungsbeginn zurückgenommen oder widerrufen, so wird die Gebühr nicht erstattet. 2Die volle Gebühr wird erstattet, wenn die Anmeldung zur Prüfung zurückgewiesen wird oder wenn die Erteilung der zurückgenommenen oder widerrufenen Zulassung auf einer rechtswidrigen Sachbehandlung der Technischen Universität München beruht.
(5) Für eine wiederholte Ausstellung von Zeugnissen werden Verwaltungskosten nach dem Kostengesetz erhoben.