Inhalt

Text gilt seit: 01.01.2017
gesamte Vorschrift gilt bis: 31.12.2020

2. Gegenstand der Förderung

2.1 

1Gefördert werden können Maßnahmen, die der Aus- und Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Heimat- und Brauchpflege dienen. 2Der Schwerpunkt soll dabei auf der Jugendbildung liegen. 3Die Inhalte der förderfähigen Maßnahmen müssen geeignet sein, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem umfassenden und allgemeinen Sinne auf ihre satzungsgemäßen Aufgaben in der Jugendarbeit und Brauchpflege vorzubereiten und weiterzubilden. 4Den Verantwortlichen in den betroffenen Verbänden und ihren Untergliederungen werden dabei Lernfelder angeboten, in denen die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse für ihre jeweiligen Aufgaben vermittelt werden.

2.2 

Gefördert werden können außerdem nach näherer Maßgabe der Anlage:

2.2.1 

besondere Projekte im Bereich der Heimat- und Brauchpflege, auch zur Erhaltung entsprechender Handwerksberufe,

2.2.2 

die Nachwuchsarbeit in den Verbänden,

2.2.3 

die Beteiligung an internationalen Begegnungen und Austauschmaßnahmen mit brauch- und heimatpflegerischer Programmatik,

2.2.4 

Maßnahmen, die dem Denkmalschutz und dem Landschaftsschutz dienen.

2.3 

Eine Förderung ist nicht möglich für:

2.3.1 

berufsqualifizierende Aus- und Fortbildungen,

2.3.2 

Erholungsmaßnahmen und Unterhaltungsveranstaltungen, Kundgebungen, laufende vereins- und verbandstypische Arbeiten der örtlich tätigen Vereine mit ihren Kinder-, Jugend- und Aktivengruppen,

2.3.3 

Baumaßnahmen (ausgenommen die in Nr. 7 der Anlage genannten Projekte),

2.3.4 

Gau- und Bezirksfeste, mit hauptsächlich geselligen Charakter,

2.3.5 

Maßnahmen, die aus sonstigen staatlichen Förderprogrammen gefördert werden.