Inhalt

in Kraft ab: 01.01.2017
außer Kraft ab: 01.01.2020
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

7803.2-L

Gewährung von Vergütungen und Erstattung von Sachkosten für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Bildungskostenregelung – StMELF)

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten
vom 14. Mai 2007, Az. A 1-7161-466

(AllMBl. S. 296)

Zitiervorschlag: Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten über die Gewährung von Vergütungen und Erstattung von Sachkosten für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Bildungskostenregelung – StMELF) vom 14. Mai 2007 (AllMBl. S. 296), die zuletzt durch Bekanntmachung vom 30. November 2016 (AllMBl. S. 2202) geändert worden ist

Maßnahmen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und für Praktikanten
Kostenart
Lehrgänge, Schulungen, regionale Wettbewerbe
Prüfungen
1.
Sachaufwand
in Höhe der notwendigen Kosten
2.
Vergütung für die Bereitstellung von nichtstaatlichen Betrieben
26,50 €
je angefangenem Tag
38,50 € halbtags
53,10 € ganztags
3.
Vergütung für Personal zur Unterstützung staatlicher Stellen
3.1
mitwirkende Auszubildende, BFS-Schüler
6,50 € je angefangenem Tag
als Pauschale für Verpflegung und Fahrtkosten
3.2
mitwirkende Fachkräfte, ohne Referententätigkeit*)
1. Vergütung
Für jede volle Stunde à 60 Minuten (einschließlich Reisezeiten), höchstens aber für zehn Stunden je Kalendertag werden 11 €/Std. erstattet.
2. Vergütung der Reisekosten
Die Vergütung von Reise- bzw. erforderlichen Übernachtungskosten erfolgt analog dem Bayerischen Reisekostengesetz.
3.3
nebenamtliche Fachlehrer für Lehrgänge bei überbetrieblicher Ausbildung und Meistervorbereitungslehrgängen*)
Die Vergütung für nebenamtlichen Unterricht und die Fahrkostenerstattung erfolgen gemäß den Richtlinien für den nebenamtlichen Unterricht im Bereich des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten vom 10. November 2005 Az.: A 4-0350-1/337 (NebAmtUntLF-R).
3.4
Referenten für Lehrgänge bei überbetrieblicher Ausbildung und Meistervorbereitungslehrgängen*)
1. Referentenhonorar
17,90 €/Std. bis 25,55 €/Std.
(je nach Aufwand für die Vorbereitung)
2. Vergütung der Reisekosten
Die Vergütung von Reise- bzw. erforderlichen Übernachtungskosten erfolgt analog dem Bayerischen Reisekostengesetz.
4.
Vergütung für die Korrektur schriftlicher Prüfungsarbeiten*)
pro Prüfungsteil und Aufgabenbearbeitungszeit
Zwischen- und Abschlussprüfung in Helferberufen:
30 Min. 0,80 €
60 Min. 1,60 €
90 Min. 1,95 €
Zwischen- und Abschlussprüfung in Ausbildungsberufen:
60 Min. 2,20 €
90 Min. 2,75 €
120 Min. 3,30 €
Fortbildungsprüfungen:
45 Min. 1,95 €
60 Min. 2,60 €
90 Min. 3,25 €
120 Min. 3,85 €
150 Min. 4,30 €
180 Min. 5,15 €
4.1
Vergütung für die
a)
Bewertung des Prüfungsbestandteils „Arbeitsprojekt“ in der Hauswirtschaft, mit Prüfungsgespräch*)
36,80 €
b)
Bewertung der schriftlichen Meisterarbeit (Hausarbeit) und der praktischen Meisterarbeit (Arbeitsprojekt) in der Landwirtschaft*)
36,80 €
Geltungsdauer
Diese Bekanntmachung tritt am 1. Januar 2007 in Kraft; sie gilt bis 31. Dezember 2019.
Windisch
Ministerialdirigent

*) [Amtl. Anm.:] Diese Regelungen gelten nicht für
Angehörige des öffentlichen Dienstes, wenn sie hauptamtlich oder hauptberuflich tätig werden. Ein Reisekostenanspruch nach dem BayRKG bleibt davon unberührt.
Bedienstete des Bayerischen Bauernverbandes und der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften; diese wirken im Rahmen ihrer dienstlichen Obliegenheiten mit.
Berufsschullehrer, bei Mitwirkung an den schriftlichen Abschlussprüfungen, die nach der Gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und für Unterricht und Kultus über die Zusammenarbeit der staatlichen Berufsschulen und der staatlichen Landwirtschaftsverwaltung bei der Berufsausbildung in der Agrarwirtschaft vom 25. Juni 2012 (AllMBl. S. 578, KWMBl. S. 239) wahrzunehmen sind. Die Regelungen nach Nr. 6 der oben genannten Gemeinsamen Bekanntmachung bleiben unberührt.