Inhalt

KVz
in Kraft ab: 01.09.2016
Fassung: 12.10.2001
Link abrufen
Nächstes Dokument (inaktiv)
Anlage
Sachverzeichnis:
Gegenstand
Lfd. Nr.
Allgemeine Amtshandlungen
1.I.
Bau-, Wohnungs- und Siedlungswesen
2.I.
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
2.II.
Rettungsdienst, Katastrophenschutz
2.III.
Sonstige Gebiete des StMI
2.IV.
Hochschulen, Schulen
3.I.
Stiftungen u. a. Körperschaften des öffentlichen Rechts
3. II.
Sonstige Gebiete des StMUK/StMWFK
3.III.
Steuerliche Bescheinigungen, Mitteilungen
4.I.
Sonstige Gebiete des StMF
4. II.
Bundesberggesetz
5.I.
Verkehrswesen, Personenbeförderung
5.II.
Wirtschaftsrecht
5.III.
Handels- und Gesellschaftsrecht
5.IV.
Jagd- und Fischereiwesen
6.I.
Pflanzliche Erzeugung
6.II
Wald- und Forstwirtschaft
6. III.
Tierische Erzeugung
6.IV.
Sonstige Gebiete des StMELF
6.V.
Überwachungsbedürftige Anlagen
7.I.
Betriebssicherheit und Arbeitsschutz
7.II.
Arbeitszeit- und Ladenschlussrecht
7.III.
Jugendarbeits- und Mutterschutzrecht
7.IV.
Arbeit und berufliche Bildung
7.V.
Sozialordnung
7.VI.
Vertriebene, Flüchtlinge, Asylbewerber
7.VII.
unbesetzt
7.VIII.
Gesundheitswesen und Verbraucherschutz
7.IX.
Abfallrecht
8.I.
Immissionsschutzrecht
8.II.
Naturschutzrecht
8.III.
Wasserrecht
8.IV.
Gentechnikrecht
8.V.
Bodenschutz
8.VI
Rohrleitungsanlagen
8.VII.0/
Nachprüfungsverfahren
9.I.
Stichwortverzeichnis:
Gegenstand
Lfd. Nr.
A
Abfallrecht
8.I.0/
Abfallverbringungsgesetz
8.I.0/49
Abfallverzeichnis-Verordnung
8.I.0/37
Abgrabungssachen
2.I.1/
Akkreditierungsstellengesetz
7.I.12/
Akteneinsicht
1.I.3/
Allgemeine Benützungsordnung der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken
3.III.2/
Altfahrzeugverordnung
8.1.0/54
Altholzverordnung
8.1.0/56
Altölverordnung
8.1.0/41
Anbaumaterialverordnung
6.11.3/8
Anrechnung von Gebühren für Auskünfte
1.II.0/
Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen
5.III.1/
Apothekenwesen
7.IX.7/
Arbeitsschutzgesetz
7.II.0/
Arbeitsstättenverordnung
7.II.I/
Arbeitszeitgesetz
7.III.I/
Arzneimittelgesetz
7.IX.8/
Ärzte
7.IX.1
Auskünfte
1.I.10/
Außenwirtschaftsrecht
5.III.2/
Auswurfbegrenzung von Holzstaub
8.II.0/7
B
Bahnen besonderer Bauart
5.II.1/
Batteriegesetz
8.I.0/55
Baumaschinenlärm
8.II.0/12
Bausachen
2.I.1/
Bayerisches Bodenschutzgesetz
8.VI.0/2
Bayerisches Eisenbahn- und Seilbahngesetz
5.II.5/
Bayerisches Fischereigesetz
6.I.2/
Bayerisches Hochschulgesetz
3.I.1/
Bayerisches Ingenieurgesetz
5.IV.4/
Bayerisches Schwangerenhilfeergänzungsgesetz
7.IX.1/
Bayerisches Umweltinformationsgesetz
1.I.10/2
Bayerisches Versammlungsgesetz
2.II.2/
Bayerisches Wassergesetz
5.II.10/, 8.IV.0/
Beglaubigungen
1.I.1/
Begrenzung der Kohlenwasserstoffemissionen bei der Betankung von Kraftfahrzeugen
8.II.0/16
Begrenzung der Kohlenwasserstoffemissionen beim Umfüllen und Lagern von Ottokraftstoffen
8.II.0/15
Berufsbezeichnungen
3.III.3/
Berufsbildungsgesetz
7.V.2/
Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen
7.III.3/
Bescheinigungen
1.I.2/
Beseitigung pflanzlicher Abfälle außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen
8.I.0/45
Besteuerunggrundlagen
4.I.3/
Betriebsärzte
7.II.8/
Betriebsbeauftragte für Abfall
8.I.0/38
Betriebsgutachten
6.III.4/
Betriebsleiterverordnung
5.II.4/2
Betriebssicherheitsverordnung
7.I.2/
Betriebsverfassungsgesetz
7.V.3/
Bewachungsgewerbe
5.III.5/12
Bioabfall-Verordnung
8.I.0/47
Blindenwarenvertriebsgesetz
5.III.8/
Bodensee-Schiffahrtsordnung
5.II.9/
Börsengesetz
5.IV.6/
BSE-Test
7.IX.11/10.1
Bundesberggesetz
5.I.0/1
Bundes-Bodenschutzgesetz
8.VI.0/
Bundes-Bodenschutzverordnung
8.VI.0/3
Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz
7.VI.5/
Bundeserziehungsgeldgesetz
7.VI.5/
Bundes-Immissionsschutzgesetz
8.II.0/
Bundesvertriebenengesetz
7.VII.1/
Bundesvertriebenengesetz , Durchführung
7.VII.2/
Bundeswaldgesetz
6.III.1/
C
Chemikalienrecht
7.II.9/
Chemikalien-Klimaschutzverordnung
7.II.9/7
Chemikalien-Ozonschichtverordnung
7.II.9/4
Chemikalien-Verbotsverordnung
7.II.9/3
D
Deponieverordnung
8.I.0/51
Diätverordnung
7.IX.11/17
Druckluftverordnung
7.II.2/
Durchfuhr von Waren und lebenden Tieren
7.IX.9/
E
Einfuhr von Waren und lebenden Tieren
7.IX.9/
Einkommensteuer
4.I.1/
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung
5.II.3/
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Anschlussbahnen
5.II.4/
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen
5.II.3/
Eisenbahnbetriebsleiter-Prüfungsverordnung
5.II.3/2.2
Eisenbahnbetriebsleiterverordnung
5.II.3/2.1
Eisenbahnen
5.II.1/
Eisenbahninfrastruktur-Benutzungsverordnung
5.II.3/3
Eisenbahnbetriebsleiter-Prüfungsverordnung
5.II.3/2
Eisenbahnkreuzungsgesetz
5.II.2/
Eisenbahn-Signalordnung
5.II.3/
elektromagnetische Felder
8.II.0/17
Emissionsbegrenzung von leichtflüchtigen Halogenkohlenwasserstoffen
8.II.0/4
Emissionserklärungsverordnung
8.II.0/9
Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz
7.I.11/
Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz
7.I.10/
Energiewirtschaftsgesetz
5.III.3/1
Entsorgergemeinschaftenrichtlinie
8.I.0/43
Entsorgungsfachbetriebeverordnung
8.I.0/42
Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften
5.IV.2/
F
Fachberufe des Gesundheitswesens
7.IX.4/
Fachkräfte für Arbeitssicherheit
7.II.8/
Fahrpersonal
7.III.6/
Familienpflegezeitgesetz
7.VI.6/
Feiertagsgesetz
2.IV.4/
Feuerbestattung
8.II.0/18
Fischteichanlagen
8.IV.0/1.14.2
Fleischhygienegesetz
7.IX.11/8
Flüchtlinge
7.VII.3/
fluorierte Treibhausgase, Verordnung (EG) Nr. 842/2006 über bestimmte
7.II.9/6
Forstschäden-Ausgleichsgesetz
6.III.3/
Forstvermehrungsgutgesetz
6.III.5/
Fristverlängerungen
1.I.4/
Fundverordnung
2.IV.6/
Futtermittelhygiene
7.IX.11/19
Futtermittelverordnung
7.IX.11/20
G
Garantiefonds
7.VII.6/
Gashochdruckleitungen
5.III.3/2
Gaststättengesetz
5.III.7/
Gebührenbefreiung des Bundes, der NATO und der ausländischen Streitkräfte
1.IV.0/
Gefahrstoffverordnung
7.II.9/2
Geldwäschegesetz
2.II.3/
genehmigungsbedürftige Anlagen
8.II.0/5
Gentechnikrecht
8.V.0/
Gesellschaften mit beschränkter Haftung
5.IV.1/
Gesetz über die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern
3.I.1/
Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz
7.IX.11/3
Gesundheitsschutz-Bergverordnung
7.II.4/
Getränkeschankanlagenverordnung
7.I.11/
Gewerbeabfallverordnung
8.I.0/57
Gewerbeordnung
5.III.5/
Gewinnungsabfallverordnung
8.I.0/52
Glücksspiele
2.IV.1/
Großfeuerungsanlagen
8.II.0/11
H
Häftlingshilfegesetz
7.VI.2/
Handwerksordnung
5.III.6/
Heilpraktikergesetz
7.IX.3/
Heimarbeitsgesetz
7.V.1/
Heimgesetz
7.VI.4/1
Heimpersonalverordnung
7.VI.4/3
I
Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte
8.II.0/6
Immobilien Freistaat Bayern
1.VI.0/
Insolvenzberatung
7.VI.10/
J
Jagdrecht
6.I.1/
Jugendarbeitsschutzgesetz
7.IV.1/
K
Katasterwesen
4.II.1/
Katastrophenschutz
2.III.2/
Kaufpreissammlung
2.I.1/1.8
Kirchensteuergesetz
3.II.2/
Klärschlammverordnung
8.I.0/39
Kleinfeuerungsanlagen
8.II.0/3
Klima-Bergverordnung
7.II.3/
Kosten des Schwerbeschädigtenurlaubs
7.VI.1/
Kulturgut
3.III.1/
L
Ladenschluss
7.III.5/
Landesstraf- und Verordnungsgesetz
2.II.1/
Lebensmittelhygiene, Verordnung (EG) Nr. 853/2004
7.IX.11/4
Lebensmittelhygieneüberwachung, Verordnung (EG) Nr. 854/2004
7.IX.11/5
Lebensmittelhygiene-Verordnung
7.IX.11/2
Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch
7.IX.11/1
Lösemittelhaltige Farben- und Lack-Verordnung
7.II.9/5
Lotterien
2.IV.1/
M
Markscheider
5.I.0/6
Marktstrukturgesetz
6.V.1/
Medizinprodukte
7.I.9/
Meldegesetz
2.II.4/
Mikrobiologische-Kriterien für Lebensmittel, Verordnung (EG) Nr. 2073/2005
7.IX.11/9
Milchquotenverordnung
6.V.2/
Milch- und Margarinegesetz
X.11/11
Mineral- und Tafelwasserverordnung
7.IX.11/16
Mutterschutzgesetz
7.IV.2/
N
Nachprüfungsverfahren
9.I.0/
Nachweisverordnung
8.I.0/44
Naturschutzrecht
8.III.0/
Naturschutzverbände
8.III.0/37
Niederschriften
1.I.6/
O
Orden
3.II.3/
Ortsbewegliche-Druckgeräte-Verordnung
7.I.4/
P
Personalausweise
2.II.6/
Personenbeförderungsgesetz
5.II.6/
Personenstandsgesetz , -verordnung
2.II.8/
Pfandleihgewerbe
5.III.5/11
Pflanzenbeschauverordnung
6.II.3/5
Pflanzengesundheitszeugnis
8.III.0/44
Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung
6.II.3/4
Pflanzenschutzgeräte
6.II.3/7
Pflanzenschutzgesetz
6.II.3/
Pflanzenschutzmittelverordnung
6.II.3/2
Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung
6.II.3/3
Pflanzkartoffelverordnung
6.II.4/2
Pflegezeitgesetz
7.VI.6/
Polizeiliche Amtshandlungen
2.II.5/
Präimplantationsdiagnostik
7.IX.1/15 bis 18
Preise bei öffentlichen Aufträgen
5.III.4/
Presse
2.IV.2/
Produktsicherheitsgesetz
7.I.1/
Psychotherapeutengesetz
7.IX.6/
R
Rebenpflanzgutverordnung
6.II.4/3
Reblausverordnung
6.II.3/6
Rechtsstellung heimatloser Ausländer
7.VII.5/
Reisegewerbekarte
5.III.5/39, 5.III.5/23
Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
3.II.3/
Religiöse Gemeinschaften
3.II.3/
Rettungsdienst
2.III.1/
Rohrleitungsanlagen
8.VII.0/
Röntgenverordnung
7.II.13/
Rückforderung von Zuwendungen oder Subventionen
1.I.9/
Rückständige Beträge
1.I.7/
S
Saatgutverordnung
6.II.4/1
Sachverständigengesetz
5.IV.5/
Schiffahrtsordnung
5.II.10/
Schornsteinfeger
2.IV.8/, 2.I.1/1.57
Schreibauslagen
1.III.0/
Schulwesen
3.I.2/
Schwangerenberatung
7.VI.7/
Sicherheitsingenieure
7.II.8/
Sozialwesen
7.VI.8/
Sperrzeit
5.III.7/15
Sportwetten
2.IV.1/
Sprengstoffrecht
7.I.3/
Staatsbauverwaltung, Gebührenbefreiung des Bundes, der NATO und der ausländischen Streitkräfte
1.IV.0/
Störfallverordnung
8.II.0/10
Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz
7.VI.9/
Strahlenschutzverordnung
7.II.14/
Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung
5.II.7/
Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfungsverordnung
5.II.8/
Sühneversuch in Privatklagesachen
2.IV.5/
T
Tierärzte
7.IX.5/
Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung
7.IX.11/6
Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung
7.IX.11/7
Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsrecht
7.IX.14/
Tierschutzrecht
7.IX.10/
Tierzuchtrecht
6.IV.0/
Transportgenehmigung
8.III.0/43
Transportgenehmigungsverordnung
8.I.0/48
U
Überwachungsbedürftige Anlagen
7.I.
Umsatzsteuer
4.I.2/
Umwelthaftungsgesetz
1.I.10/3
Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz
8.VIII.0/
Unterhaltssicherungsgesetz
2.IV.7/
Unternehmensbeteiligungsgesellschaften
5.IV.3/
V
Verbot der Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen
7.III.1/, 7.III.3/, 7.III.4/
Verbraucherinformationsgesetz
7.IX.11/20
Verbrennungsanlagen für Abfälle und ähnliche brennbare Stoffe
8.II.0/13
Verbringung von Abfällen, EG-Verordnung über die
8.I.0/49
Vereine
2.IV.3/
Verfütterungsverbot, Ausnahmen
7.IX.11/10.2 und 10.3
Vermarktungsgenehmigung
8.III.0/43
Verpackungsverordnung
8.I.0/40
Versatzverordnung
8.I.0/53
Versteigerergewerbe
5. III. 5/13
Viehverkehrsverordnung
7.IX.12/
Vollstreckungsverfahren
1.I.8/
Vorlagebescheinigung
8.III.0/43
W
Waffengesetz
2.II.7/
Waldgesetz für Bayern
6.III.2/
Wasserrecht
8.IV.0/
Weingesetz
6.II.1/, 7.IX.11/13
Wein-Überwachungsverordnung
7.IX.11/14
Weinverordnung
7.IX.11/15
Wein, Zuteilung einer Bezugsnummer
7.IX.11/12
Wohnungs- und Siedlungswesen
2.I.2/
Wohnungsfürsorge für Staatsbedienstete
4.II.2/
Z
Zahnheilkunde
7.IX.2/
Zusatzstoff-Verkehrsverordnung
7.IX.11/18
Zweitschriften
1.I.5/
Abkürzungsverzeichnis
Gegenstand
AbfVerbrG
Abfallverbringungsgesetz
AEG
Allgemeines Eisenbahngesetz
AkkStelleG
Akkreditierungsstellengesetz
AkkStelleGBV
Verordnung über die Beleihung der Akkreditierungsstelle nach dem Akkreditierungsstellengesetz
AnlV
Anlageverordnung
AO
Abgabenordnung
ARegV
Anreizregulierungsverordnung
AVBayFiG
Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Fischereigesetzes
AVBayJG
Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Jagdgesetzes
AVBayRDG
Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes
AVKirchStG
Verordnung zur Ausführung des Kirchensteuergesetzes
AVV
Abfallverzeichnisverordnung
AWaffV
Allgemeine Waffengesetz-Verordnung
BArtSchV
Bundesartenschutzverordnung
BauGB
Baugesetzbuch
BauPAV
Bauprodukte- und Bauartenverordnung
BauPG
Bauproduktengesetz
BayAbfG
Bayerisches Abfallwirtschaftsgesetz
BayAbgrG
Bayerisches Abgrabungsgesetz
BayAFWoG
Gesetz über den Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen in Bayern
BayBO
Bayerische Bauordnung
BayESG
Bayerisches Eisenbahn- und Seilbahngesetz
BayEUG
Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen
BayFHVRG
Gesetz über die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern
BayHO
Bayerische Haushaltsordnung
BayHSchG
Bayerisches Hochschulgesetz
BayJG
Bayerisches Jagdgesetz
BayNatSchG
Bayerisches Naturschutzgesetz
BayRDG
Bayerisches Rettungsdienstgesetz
BaySchFG
Bayerisches Schulfinanzierungsgesetz
BaySchwHEG
Bayerisches Schwangerenhilfeergänzungsgesetz
BayStrWG
Bayerisches Straßen- und Wegegesetz
BayTierZG
Bayerisches Tierzuchtgesetz
BayUIG
Bayerisches Umweltinformationsgesetz
BayVersG
Bayerisches Versammlungsgesetz
BayVwVfG
Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz
BayWaldG
Waldgesetz für Bayern
BayWeinRAV
Verordnung zur Ausführung weinrechtlicher Vorschriften
BayWG
Bayerisches Wassergesetz
BayWoBindG
Bayerisches Wohnungsbindungsgesetz
BayWoFG
Gesetz über die Wohnraumförderung in Bayern
BBergG
Bundesberggesetz
BEEG
Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz
BEVVG
Gesetz über die Eisenbahn Verkehrsverwaltung des Bundes – Bundeseisenbahn Verkehrsverwaltungsgesetz
BetrSichV
Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung)
BewachV
Bewachungsverordnung
BGB
Bürgerliches Gesetzbuch
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
BV, II.
Zweite Berechnungsverordnung
BVFG
Bundesvertriebenengesetz
BWildSchV
Bundeswildschutzverordnung
DepV
Deponieverordnung
DVFoVG
Verordnung zur Durchführung des Forstvermehrungsgutgesetzes
EBO
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung
EBOA
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Anschlussbahnen
EBPV
Eisenbahnbetriebsleiter-Prüfungsverordnung
EBV
Eisenbahnbetriebsleiterverordung
EfBV
Entsorgungsfachbetriebeverordnung
EGBGB
Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
EIBV
Eisenbahninfrastruktur-Benutzungsverordnung
EnWG
Energiewirtschaftsgesetz
ESBO
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen
ESO
Eisenbahn-Signalordnung
FoVG
Forstvermehrungsgutgesetz
FStrG
Bundesfernstraßengesetz
GasNEV
Gasnetzentgeltverordnung
GasNZV
Gasnetzzugangsverordnung
GastV
Gaststättenverordnung
GDVG
Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz
GewV
Gewerbeverordnung
GPSG
Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte (Geräte- und Produktsicherheitsgesetz)
GÜVO
Gebäudeübernahmeverordnung
GutachterausschussV
Verordnung über die Gutachterausschüsse, die Kaufpreissammlungen und die Bodenrichtwerte nach dem BauGB
GwG
Geldwäschegesetz
JAPO
Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen
JFPO
Jäger- und Falknerprüfungsordnung
KirchStG
Kirchensteuergesetz
KrW-/AbfG
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
LStVG
Landesstraf- und Verordnungsgesetz
MBPlG
Magnetschwebebahnplanungsgesetz
MarkschBergV
Markscheider-Bergverordnung
MeldDV
Meldedatenverordnung
MPG
Medizinproduktegesetz
MPV
Medizinprodukte-Verordnung
MPBetreibV
Medizinprodukte-Betreiberverordnung
NatEG
Naturschutz-Ergänzungsgesetz
NMV 1970
Neubaumietenverordnung 1970
ODV
Ortsbewegliche-Druckgeräte-Verordnung
PAuswGebV
Verordnung über Gebühren für Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis (Personalausweisgebührenverordnung)
PBefG
Personenbeförderungsgesetz
PfandlV
Pfandleiherverordnung
PflegeZG
Pflegezeitgesetz
ProdSG
Produktsicherheitsgesetz
PrüfVBau
Verordnung über die Prüfingenieure, Prüfämter und Prüfsachverständigen im Bauwesen
PStG
Personenstandsgesetz
QualV
Qualifikationsverordnung
SchfHwG
Schornsteinfeger-Handwerksgesetz
SchO
Schifffahrtsordnung
SprengG
Sprengstoffgesetz
SprengV
Verordnung zum Sprengstoffgesetz
StromNEV
Stromnetzentgeltverordnung
StromNZV
Stromnetzzugangsverordnung
StrRehaG
Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz
TgV
Transportgenehmigungsverordnung
TierZG
Tierzuchtgesetz
UBBG
Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften
UGebO
Umweltgebührenordnung
UVP
Umweltverträglichkeitsprüfung
UVPG
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung
VAG
Versicherungsaufsichtsgesetz
VAwS
Anlagenverordnung
VerstV
Versteigererverordnung
VPSW
Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft
VVA
EG-Verordnung zur Verbringung von Abfällen
VwVfG
Verwaltungsverfahrensgesetz
VwZVG
Bayerisches Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetz
WaffG
Waffengesetz
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
ZLV
Verordnung über die Zulassung von Lernmitteln
ZwEWG
Bayerisches Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum
1.
Allgemeine Bestimmungen
1.I. Allgemeine Amtshandlungen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1.I.1/
Beglaubigungen:
1
Beglaubigung von Unterschriften oder Handzeichen
1.1
In Zusammenhang mit einer Zeugenaussage für Zwecke des Internationalen Suchdienstes Arolsen
kostenfrei
1.2
Sonst
5 bis 60 €
2
Beglaubigung von nicht von der Behörde selbst hergestellten Abschriften, Fotokopien und dergleichen:
2.1
Bei Schriftstücken in deutscher Sprache
0,75 € je angefangene Seite bis zu der für die Erteilung des Originals vorgesehenen Gebühr, mindestens 5 €
2.2
Bei Schriftstücken, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind
1,50 € je angefangene Seite, mindestens 10 €
3
Beglaubigung von durch die Behörde selbst hergestellten Abschriften, Fotokopien und dergleichen unabhängig von der Seitenzahl
5 € im Einzelfall
4
Elektronische Übermittlung einer Amtsblatt-Ausgabe einschließlich Beglaubigung der Übereinstimmung der übersandten Ausgabe mit der auf der Verkündungsplattform eingestellten Fassung durch qualifizierte elektronische Signatur nach dem Signaturgesetz
10 € je übermittelte Ausgabe
Werden mehrere Abschriften, Fotokopien und dergleichen gleichzeitig beglaubigt, kann die Gebühr je Beglaubigung auf 50 % ermäßigt werden.
1.I.2/
Bescheinigungen:
Erteilung einer Bescheinigung
5 bis 75 €
1.I.3/
Akteneinsicht:
Einsichtgewährung in Akten und amtliche Bücher, soweit die Einsicht nicht in einem gebührenpflichtigen Verfahren gewährt wird
1 € je Akte oder Buch, mindestens 10 €
1.I.4/
Fristverlängerungen:
1
Verlängerung einer Frist, deren Ablauf einen neuen Antrag auf Erteilung einer gebührenpflichtigen Genehmigung, Erlaubnis, Zulassung, Verleihung oder Bewilligung erforderlich machen würde
10 bis 25 % der für die Genehmigung, Erlaubnis, Zulassung, Verleihung oder Bewilligung vorgesehenen Gebühr, mindestens 5 €
2
Verlängerung einer Frist in anderen Fällen
5 bis 60 €
1.I.5/
Zweitschriften:
Erteilung einer Zweitschrift
10 bis 50 % der für die Erstschrift vorgesehenen Gebühr, mindestens 15 €
Ist die Erteilung der Erstschrift gebührenfrei, beträgt die Gebühr 0,50 € je angefangene Seite, mindestens aber 15 €.
1.I.6/
Niederschriften:
Aufnahme einer Niederschrift
7,50 bis 75 € je angefangene Stunde
1.I.7/
Rückständige Beträge:
Anmahnung
5 bis 150 €
1.I.8/
Amtshandlungen im Vollstreckungsverfahren:
1
Androhung von Zwangsmitteln nach Art. 36VwZVG, soweit sie nicht mit dem Verwaltungsakt verbunden ist, durch den die Handlung, Duldung oder Unterlassung aufgegeben wird
12,50 bis 150 €
2
Anwendung der Zwangsmittel Ersatzvornahme (Art. 32, 35 VwZVG) oder unmittelbarer Zwang (Art. 34, 35 VwZVG)
50 bis 2.500 €
3
Entscheidung nach Art. 21 VwZVG über unzulässige oder unbegründete Einwendungen gegen die Vollstreckung, die den zu vollstreckenden Anspruch betreffen
15 bis 250 €
1.I.9/
Aufhebung eines Zuwendungs- oder Subventionsbescheids und Verfahren zur Rückforderung von Zuwendungen oder Subventionen:
1
Aufhebung eines Zuwendungs- oder Subventionsbescheids, gegebenenfalls einschließlich Rückforderung der Beträge
15 bis 2.500 €
2
Rückforderung von Zuwendungen oder Subventionen wegen Unwirksamkeit des Bescheids infolge Eintritts einer auflösenden Bedingung
wie zu Tarif-Stelle 1
3
Die Kostenerhebung unterbleibt, wenn die Zuwendungs- oder Subventionsempfänger die Gründe für die Aufhebung des Bescheids oder die Rückforderung der Beträge nicht zu vertreten haben.
4
Kosten werden nicht erhoben, wenn die Rückforderung weniger als 50 € beträgt.
1.I.10/
Auskünfte:
1
Allgemein:
Erteilung von Auskünften einfacher Art aus Registern und Dateien, sofern nicht in den Lfd. Nrn. 2.I. ff bewertet
kostenfrei
2
Bayerisches Umweltinformationsgesetz :
2.1
Eröffnung des Zugangs zu Umweltinformationen nach Art. 3 Abs. 2
10 bis 2.500 €
Die Höhe der Gebühr bestimmt sich nach dem Bearbeitungsaufwand, Art. 6 Abs. 2 KG findet keine Anwendung (Art. 12 Abs. 1 Satz 3 BayUIG)
2.2
Erteilung mündlicher und einfacher schriftlicher Auskünfte, Einsichtnahme in Umweltinformationen vor Ort, Maßnahmen und Vorkehrungen nach Art. 5 Abs. 1 und 2 sowie Unterrichtung der Öffentlichkeit nach Art. 10 und 11
gebührenfrei
2.3
Rücknahme oder Ablehnung eines Antrags
kostenfrei
3
Umwelthaftungsgesetz :
3.1
Auskunft nach
3.1.1
§ 9 Satz 1 an den Geschädigten
10 bis 2.500 €
3.1.2
§ 10 Abs. 1 an den Inhaber einer Anlage
10 bis 2.500 €
3.2
Erteilung mündlicher und einfacher schriftlicher Auskünfte, Einsichtnahme in Umweltinformationen vor Ort
gebührenfrei
3.3
Rücknahme oder Ablehnung eines Antrags
kostenfrei
3.4
Anordnung nach § 19 Abs. 1 Satz 2, weiterhin entsprechende Deckungsvorsorge zu treffen
100 bis 2.000 €
3.5
Untersagung des Betriebs einer Anlage nach § 19 Abs. 4
100 bis 3.500 €
1.II.0/ Anrechnung von Gebühren für Auskünfte:
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
Wurde vor der Einleitung eines Verwaltungsverfahrens bereits eine kostenpflichtige Auskunft erteilt, kann die Gebühr dafür ganz oder teilweise auf die sich nach den Lfd. Nrn. 2.1 ff ergebende Gebühr angerechnet werden, wenn durch die vorweg erteilte Auskunft der mit dem Verwaltungsverfahren verbundene Aufwand vermindert wurde.
1.III.0/ Herstellung und Überlassung von Kopien von Entscheidungen, Bescheiden oder sonstigen Unterlagen:
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1.III.0/
1
Entscheidung über die Herstellung und Überlassung von Kopien:
1.1
von gerichtlichen Entscheidungen und von Unterlagen aus Gerichtsakten an nicht am Verfahren Beteiligte:
1.1.1
Bei Herstellung und Überlassung auf elektronischem Weg (unabhängig vom Umfang)
7,50 € je übermittelte Datei
1.1.2
Bei Herstellung und Überlassung in Papierform oder per Telefax:
1.1.2.1
Für bis zu 10 Seiten
10 €
1.1.2.2
Für mehr als 10 bis zu 50 Seiten
10 € zuzüglich 0,50 € je 10 Seiten übersteigende Seite
1.1.2.3
Für mehr als 50 Seiten
30 € zuzüglich 0,15 € je 50 Seiten übersteigende Seite
1.2
aus Behördenakten:
1.2.1
Bei Herstellung und Überlassung auf elektronischem Weg (unabhängig vom Umfang)
1.2.1.1
an am Verfahren Beteiligte
5 € je übermittelte Datei
1.2.1.2
an nicht am Verfahren Beteiligte
7,50 € je übermittelte Datei
1.2.2
Bei Herstellung und Überlassung in Papierform oder per Telefax
1.2.2.1
an am Verfahren Beteiligte:
1.2.2.1.1
Für bis zu 10 Seiten
7,50 €
1.2.2.1.2
Für mehr als 10 bis zu 50 Seiten
7,50 € zuzüglich 0,50 € je 10 Seiten übersteigende Seite
1.2.2.1.3
Für mehr als 50 Seiten
27,50 € zuzüglich 0,15 € je 50 Seiten übersteigende Seite
1.2.2.2
an nicht am Verfahren Beteiligte:
1.2.2.2.1
Für bis zu 10 Seiten
10 €
1.2.2.2.2
Für mehr als 10 bis zu 50 Seiten
10 € zuzüglich 0,50 € je 10 Seiten übersteigende Seite
1.2.2.2.3
Für mehr als 50 Seiten
30 € zuzüglich 0,15 € je 50 Seiten übersteigende Seite
2
Schreibauslagen werden erhoben, für
auf besonderen Antrag
unabhängig vom Übermittlungsmedium (Papierform oder auf elektronischem Weg)
erteilte Ausfertigungen und Kopien, wenn abweichend von Tarif-Stelle 1 keine Entscheidung über die Überlassung von Unterlagen erforderlich ist (z.B. für die Fertigung von mehrfachen Ausfertigungen von Bescheiden).
Die Schreibauslagen betragen unabhängig von der Art der Herstellung
2.1
bei Bereitstellung auf elektronischem Weg
2,50 € je übermittelte Datei
2.2
bei Bereitstellung in Papierform:
Für bis zu 50 Seiten
0,50 € je Seite
Für mehr als 50 Seiten
25 € zuzüglich 0,15 € je 50 Seiten übersteigende Seite
Angefangene Seiten werden voll berechnet.
3
Ist die Anfertigung einer Kopie besonders zeitaufwendig, kann der Betrag nach den Tarif-Stellen 1.1.2, 1.2.2 und 2.2 bis auf das Fünffache erhöht werden.
1.IV.0/ Gebührenbefreiung des Bundes, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der NATO und der ausländischen Streitkräfte:
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
Amtshandlungen zur Durchführung von Bau- und Sanierungsvorhaben des Bundes, der BImA, der NATO und der ausländischen Streitkräfte im Auftrags- und Truppenbauverfahren, wenn sich der Bund oder die BImA zur Durchführung dieser Bauvorhaben der Staatsbauverwaltung im Wege der Organleihe bedient
gebührenfrei
1.V.0/
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1.V.0/
Investitionskosten:
1.
Wird eine Gebühr nach den Lfd. Nrn. 2.I.1/ ff. nach den Investitionskosten berechnet, gilt – soweit in den Lfd. Nrn. 2.I.1/ ff. nichts anderes bestimmt ist – Folgendes:
2.
Als Investitionskosten sind die Kosten (einschließlich Umsatzsteuer) zugrundezulegen, die im Zeitpunkt der Entstehung des Kostenanspruchs gem. Art. 11 KG für die Verwirklichung des geplanten Vorhabens ortsüblich erforderlich sind, sowie gegebenenfalls die voraussichtlichen Kosten für eine abschließende Rekultivierung der Anlage. Die Investitionskosten umfassen alle zu erbringenden Lieferungen, Arbeiten und sonstigen Leistungen einschließlich der Inanspruchnahme von Maschinen und sonstigen Geräten. Einzubeziehen sind auch die Gründungskosten und Kosten für die Erdaushubarbeiten sowie die Aufwendungen für die Entwicklung und Vorplanung, für den Erwerb des unbebauten Grundstücks und des zum Betrieb der Anlage notwendigen Zubehörs. Der Betrag wird auf volle 500 € aufgerundet.
3.
Über die Investitionskosten ist vom Träger des Vorhabens eine nachprüfbare Berechnung vorzulegen.
1.VI.0/
Gebührenbefreiung der Immobilien Freistaat Bayern:
Amtshandlungen gegenüber der Immobilien Freistaat Bayern, es sei denn diese handelt in eigenen betrieblichen Angelegenheiten
gebührenfrei
2.I.
Bau-, Wohnungs- und Siedlungswesen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
2.I.1/
Bausachen, Abgrabungssachen:
1
Grundgebühren:
1.1
Entscheidung über einen Antrag nach § 205 Abs. 2 oder 5 BauGB
kostenfrei
1.2
Aufstellung und Festsetzung einer Satzung oder eines Plans nach § 205 Abs. 3 BauGB
kostenfrei
1.3
Ausnahme nach § 14 Abs. 2 BauGB außerhalb eines bauaufsichtlichen Verfahrens
25 bis 3.000 €
1.4
Entscheidung nach § 18 Abs. 2, § 28 Abs. 6 oder § 43 Abs. 2 BauGB
3 v.T. der Entschädigung, mindestens 25 €
1.5
unbesetzt
1.6
Genehmigung nach § 22 BauGB
1 v.T. des auf volle 500 € aufzurundenden Verkehrswerts des Grundstücks, mindestens 40 €
Bei erstmalig zu begründendem oder zu teilendem Wohnungs- oder Teileigentum ist der Verkehrswert des gesamten unbebauten Grundstücks zugrundezulegen.
Bei Begründung weiteren Wohnungs- oder Teileigentums sowie bei späteren Teilungen auf demselben Grundstück ist der Verkehrswert des unbebauten Grundstücksanteils zugrundezulegen, der dem Verhältnis des neu zu begründenden oder zu teilenden Wohnungs- oder Teileigentums zur Gesamtbebauung entspricht.
Gilt eine Genehmigung nach § 22 Abs. 5 Satz 4 BauGB als erteilt, ermäßigt sich die Gebühr um 10 v.H., höchstens jedoch auf 40 €. Damit entfällt eine weitere Gebühr für die Zeugniserteilung nach § 22 Abs. 5 Satz 5 BauGB.
1.7
Erteilung eines Zeugnisses nach § 22 Abs. 5 BauGB, soweit eine Genehmigung nicht erforderlich ist
25 bis 125 €
Wird das Zeugnis ausschließlich im Interesse einer Umschreibung von Grundbuchblättern nach der Grundbuchverfügung erteilt
kostenfrei
1.8
Auskunft aus der Kaufpreissammlung nach § 11 GutachterausschußV, über die Bodenrichtwerte nach § 196 Abs. 3 Satz 2 BauGB und über sonstige Daten für die Wertermittlung nach § 14 GutachterausschußV
20 bis 350 € je übermittelten Vergleichswert aus der Kaufpreissammlung, je übermittelten Bodenrichtwert oder je übermitteltes wertermittlungsrelevantes Datum
1.9
Erteilung oder Verlängerung eines Prüfzeugnisses nach Art. 17 Abs. 2 BayBO
250 bis 5.000 €
1.10
Städtebauliche Sanierungs- oder Entwicklungsmaßnahmen:
Amtshandlungen zur Vorbereitung oder Durchführung von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen (§ 151 Abs. 1 Nr. 1 BauGB) und von städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen (§ 169 Abs. 1 Nr. 5 BauGB), soweit sie durch ein städtebauliches Gebot der §§ 175 bis 179 BauGB veranlasst wurden
kostenfrei
1.11
Amtshandlungen, die der Durchführung oder Vermeidung der Umlegung (§§ 45 ff., § 79 Abs. 1 BauGB) dienen
kostenfrei
1.12
Zustimmung und Verzichtserklärung im Einzelfall nach Art. 18 Abs. 1, Art. 19 Abs. 1, Gestattung nach Art. 20 Abs. 2 Satz 4 BayBO, Zulassung von Abweichungen nach § 5 BauPAV
30 bis 4.500 €
1.13
Anerkennung von Prüf-, Zertifizierungs- und Überwachungsstellen nach Art. 23 Abs. 1BayBO
250 bis 10.000 €
1.14
(aufgehoben)
1.15
(aufgehoben)
1.16–1.21
unbesetzt
1.22
Anordnung nach Art. 54 Abs. 3 oder Abs. 4 BayBO
25 bis 1.250 €
1.23
Anordnung nach Art. 54 Abs. 5 BayBO
25 bis 600 €
1.24
Erteilung einer Genehmigung zur Errichtung oder Änderung baulicher Anlagen (Art. 55 BayBO) einschließlich der Zulassung von Abweichungen im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens nach Art. 60 BayBO mit Ausnahme der Abweichungen von Vorschriften nach Art. 81 BayBO und einschließlich der einmaligen Abnahme von Absteckungen und Höhenlagen nach Art. 68 Abs. 6 BayBO:
1.24.1
Allgemein
1.24.1.1
für den bauplanungsrechtlichen Teil (einschließlich örtlicher Bauvorschriften im Sinn des Art. 81 Abs. 1 BayBO):
1.24.1.1.1
Wenn das Vorhaben im Geltungsbereich eines Bebauungsplans gemäß § 30 Abs. 1 oder Abs. 2 BauGB genehmigt wird
1 v.T. der Baukosten, mindestens 40 €
1.24.1.1.2
In allen anderen Fällen
2 v.T. der Baukosten, mindestens 40 €
1.24.1.2
für den bauordnungsrechtlichen Teil (einschließlich der Prüfung sonstiger öffentlich-rechtlicher Vorschriften):
1.24.1.2.1
Im vereinfachten Baugenehmigungsverfahren (Art. 59 BayBO)
1.24.1.2.1.1
wenn der Brandschutz bauaufsichtlich geprüft wird (Art. 62 Abs. 3 Satz 3 Nrn. 2 und 3 BayBO)
bis zu 1,5 v.T. der Baukosten, mindestens 20 €
1.24.1.2.1.2
Sonst
kostenfrei
1.24.1.2.2
In allen anderen Fällen,
1.24.1.2.2.1
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau selbst erbringt
bis zu 2 v.T. der Baukosten zuzüglich der Vergütung, die sich nach der PrüfVBau für die Leistungen nach § 31 PrüfVBau ergeben würde,
mindestens 20 €
1.24.1.2.2.2
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau nicht selbst erbringt
bis zu 2 v.T. der Baukosten, mindestens 20 €
1.24.2
Können der Gebührenberechnung Baukosten nicht zugrundegelegt werden, beträgt die Gebühr
10 bis 3.000 €
1.24.3
Genehmigung zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung oder Änderung von Werbeanlagen (Art. 2 Abs. 1 Satz 2 BayBO)
10 bis 3.000 €
1.24.4
Bei Aufschüttungen, die nicht dem Bayerischen Abgrabungsgesetz unterliegen, beträgt die Gebühr
50 bis 10.000 €
1.24.5
Bauaufsichtliche Prüfung des Brandschutzes in den Fällen des Art. 62 Abs. 3 Satz 3 Nrn. 2 und 3 i.V.m. Art. 58 Abs. 5 Satz 1 BayBO
bis zu 1,5 v.T. der Baukosten, mindestens 20 €
1.25
Erteilung einer Genehmigung zur Änderung von baulichen Anlagen in Abweichung von bereits genehmigten Bauvorlagen:
1.25.1
Wenn das genehmigte Bauvorhaben wesentlich geändert wird
wie zu Tarif-Stelle 1.24 abzüglich 50 v.H. der Gebühr für die Erstgenehmigung
Enthielt die Gebühr für die Erstgenehmigung einen anteiligen Betrag in Höhe der Vergütung nach der PrüfVBau (Tarif-Stelle 1.24.1.2.2.1), wird dieser Betrag nicht mit abgezogen. Die Gebühr beträgt mindestens 40 €.
Die Gebühr wird aus den Baukosten berechnet, die zur Ausführung des gesamten Bauvorhabens erforderlich sind.
1.25.2
Wenn das genehmigte Bauvorhaben nicht wesentlich geändert, insbesondere in seinen Grundzügen nicht berührt wird
40 bis 1.750 €
1.26
Genehmigung nach Art. 55 BayBO für die Nutzungsänderung baulicher Anlagen
40 bis 5.000 €
1.27 bis 1.29
unbesetzt
1.30
Zulassung von Abweichungen nach Art. 63 Abs. 1 Satz 1 BayBO und von Ausnahmen nach Art. 63 Abs. 2 Satz 2 BayBO außerhalb eines Baugenehmigungsverfahrens nachArt. 60 BayBO oder im Rahmen eines vereinfachten Baugenehmigungsverfahrens nach Art. 59 BayBO sowie von Abweichungen von Vorschriften nach Art. 81 BayBO
5 v.H. des Werts des Nutzens, der durch die Abweichung in Aussicht steht, mindestens 40 €
Für die Zulassung von Abweichungen nach Art. 63 Abs. 1 Satz 1 BayBO im Rahmen eines vereinfachten Baugenehmigungsverfahrens (Art. 59 BayBO) beträgt die Gebühr höchstens die Gebühr nach der Tarif-Stelle 1.24.1.2.2.2.
Wird für das Vorhaben, für das eine Abweichung von Vorschriften nach Art. 81 BayBO erforderlich ist, gleichzeitig eine Genehmigung zur Errichtung oder Änderung, eine Genehmigung zur Änderung in Abweichung von bereits genehmigten Bauvorlagen oder eine Genehmigung für die Nutzungsänderung (Art. 55 BayBO) erteilt, beträgt die Gebühr höchstens die Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 oder 1.26.
1.31
Befreiung von Festsetzungen des Bebauungsplans nach § 31 Abs. 2 BauGB
10 v.H. des Werts des Nutzens, der durch die Befreiung in Aussicht steht, mindestens 40 €
Wird für das Vorhaben daneben eine Genehmigung zur Errichtung oder Änderung, eine Genehmigung zur Änderung in Abweichung von bereits genehmigten Bauvorlagen oder eine Genehmigung für die Nutzungsänderung (Art. 55 BayBO) erteilt, beträgt die Gebühr höchstens das Doppelte der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 oder 1.26.
1.32
Ausnahme nach § 9 Abs. 8 FStrG oder Art. 23 Abs. 2 BayStrWG
25 bis 3.000 €
1.33
Benachrichtigung nach Art. 66 Abs. 1 Satz 3 BayBO
25 €
1.34
Vorbescheid nach Art. 71 BayBO
40 bis 2.500 €
1.35
Teilbaugenehmigung nach Art. 70 BayBO
wie zu Tarif-Stelle 1.24
1.36
Abnahme der Absteckung und der Höhenlagen nach Art. 68 Abs. 6 BayBO auf Antrag des Bauherrn bei Vorhaben nach Art. 58 BayBO
40 bis 1.500 €
1.37
Verlängerung der Baugenehmigung (Art. 69 Abs. 2 BayBO), eines Vorbescheids oder sonstiger baurechtlicher Genehmigungen
40 bis 10.000 €
1.38
Bauüberwachung im Rahmen des Art. 77 BayBO:
1.38.1
Ohne Beanstandung
kostenfrei
1.38.2
Sonst
25 bis 1.250 €
1.39
Zwischenabnahme aufgrund einer Anordnung nach Art. 78 Abs. 1 BayBO
gebührenfrei
1.40
Fliegende Bauten:
1.40.1
Gebrauchsabnahme fliegender Bauten (Art. 72 Abs. 5 Satz 2 Nr. 1 BayBO) einschließlich einer nachfolgenden Gebrauchsuntersagung mit Einziehung des Prüfbuchs nach Art. 72 Abs. 4 BayBO
40 bis 1.000 €
1.40.2
Gebrauchsuntersagung nach Art. 72 Abs. 4 BayBO, die nicht auf Grund einer Gebrauchsabnahme ergeht
40 bis 100 €
1.41
Zustimmung nach Art. 73 Abs. 1 BayBO:
1.41.1
Allgemein
2 v.T. der Baukosten, mindestens 40 €
1.41.2
Bei einer Nutzungsänderung
40 bis 5.000 €
1.42
Erteilung einer Zustimmung zur Änderung von Bauvorhaben in Abweichung von Bauvorlagen, denen bereits zugestimmt worden ist:
1.42.1
Wenn das Bauvorhaben wesentlich geändert wird
wie zu Tarif-Stelle 1.41.1 abzüglich 50 v.H. der Gebühr für die Erstzustimmung. Die Gebühr beträgt mindestens 40 €.
Die Gebühr wird aus den Baukosten berechnet, die zur Ausführung des gesamten Bauvorhabens erforderlich sind.
1.42.2
Wenn das Bauvorhaben nicht wesentlich geändert wird
40 bis 600 €
1.43
Erst-, Wiederholungs- und Nachprüfungen aufgrund einer nach Art. 80 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BayBO erlassenen Rechtsverordnung
25 bis 600 €
1.44
Anerkennung von Prüfingenieuren und Prüfämtern (Art. 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BayBO i.V.m. der PrüfVBau)
125 bis 3.000 €
1.45
Verfügungen oder Maßnahmen, die durch Verstöße gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften veranlasst werden (z.B. Einstellung von Arbeiten, Beseitigung von Anlagen, Nutzungsuntersagung oder Anordnungen nach Art. 54 Abs. 2 Satz 2 BayBO)
25 bis 2.500 €
1.46
Genehmigung nach § 9 Abs. 5 FStrG oder Art. 24 Abs. 3 BayStrWG
25 bis 3.000 €
1.47
unbesetzt
1.48
Untersagung der Verwendung von Bauprodukten und Anordnung der Entwertung oder Beseitigung der Kennzeichen nach Art. 74 BayBO
40 bis 1.500 €
1.49
Maßnahmen nach Kapitel III der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Juli 2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 339/93 des Rates (ABl L 218 S. 30) und in Verbindung mit Kapitel VIII der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten und zur Aufhebung der Richtlinie 89/106/EWG des Rates (ABl L 88 S. 5)
40 bis 1.500 €
1.50
Genehmigung von Abgrabungen nach Art. 9 Abs. 1 Satz 1 BayAbgrG,
1.50.1
Bei Sand- und Kiesgruben, Steinbrüchen und ähnlichen Abgrabungen zur Gewinnung von Abbaugut für Vorhaben mit einem verwertbaren Abbaugut
bis zu 50.000 m3
100 € zuzüglich 25 € je angefangene 1.000 m3
über 50.000 m3 bis zu 500.000 m3
1.350 € zuzüglich 55 € je 50.000 m3 übersteigende angefangene 10.000 m3
über 500.000 m3
3.825 € zuzüglich 110 € je 500.000 m3 übersteigende angefangene 50.000 m3
Abraum und Mutterboden sind kein verwertbares Abbaugut.
1.50.2
Bei anderen selbstständigen Abgrabungen
50 bis 2.000 €
1.50.3
Wenn mit der Erteilung der Genehmigung die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung verbunden ist, erhöht sich die Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.50.1 oder 1.50.2 um 40 %.
1.51
Vorbescheid nach Art. 9 Abs. 1 Satz 4 BayAbgrG
40 bis 2.500 €
1.52
Teilabgrabungsgenehmigung nach Art. 9 Abs. 1 Satz 5 BayAbgrG
wie zu Tarif-Stelle 1.50
1.53
Genehmigung von Aufschüttungen, die unmittelbare Folge von Abgrabungen sind (Art. 1 BayAbgrG)
50 bis 10.000 €
1.54
Überwachung nach Art. 4 Abs. 2 Satz 1 BayAbgrG:
1.54.1
Ohne Beanstandung
kostenfrei
1.54.2
Sonst
50 bis 2.500 €
1.55
Verfügungen oder Maßnahmen, die durch Verstöße gegen öffentlich-rechtliche Vorschriften veranlasst werden (Art. 4 Abs. 2 Satz 2 BayAbgrG)
25 bis 2.500 €
1.56
Benachrichtigungen nach Art. 9 Abs. 2 Satz 1 BayAbgrG
25 €
1.57
Prüfung nach Art. 78 Abs. 3 BayBO
1.57.1
von Abgasanlagen vor Inbetriebnahme der angeschlossenen Feuerstätten
1,14 € je Arbeitsminute
1.57.2
von Leitungen zur Abführung von Verbrennungsgasen vor Inbetriebnahme der angeschlossenen ortsfesten Verbrennungsmotoren und Blockheizkraftwerke
1,14 € je Arbeitsminute
1.57.3
Die Gebühr nach der Tarifstelle 1.57.1 oder 1.57.2 erhöht sich jeweils um die gesetzliceh Umsatzsteuer.
2
Berechnung der Gebühren:
2.1
Soweit die Gebühren nach den Baukosten berechnet werden, ist von den Kosten (einschließlich Umsatzsteuer) auszugehen, die am Ort der Bauausführung im Zeitpunkt der Erteilung der Genehmigung zur Vollendung des zu genehmigenden Vorhabens erforderlich sind. Einsparungen durch Eigenleistungen (Material und Arbeitsleistungen) sind dabei nicht zu berücksichtigen. Der Betrag wird auf volle 500 € aufgerundet.
2.2
Enthält ein Bauvorhaben Elemente eines Sonderbaus und Elemente eines Standardbauvorhabens die technisch-konstruktiv und funktional voneinander trennbar sind, so dass für diese „Prüfabschnitte“ unterschiedliche Prüfprogramme (Art. 59 oder 60 BayBO) anzuwenden sind, setzt sich die Gebühr für den bauordnungsrechtlichen Teil der Genehmigung nach der Tarif-Stelle 1.24.1.2 aus den einzelnen Prüfprogrammen der einzelnen Vorhabensteile zusammen.
2.3
Der Nutzen im Sinn der Tarif-Stellen 1.30 und 1.31 ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles nach pflichtgemäßem Ermessen zu schätzen. Dabei können der Verkaufsmehrwert, die Einsparungen bei der Bauausführung und ähnliches als Schätzungsgrundlage verwendet werden.
3
Ermäßigungen:
3.1
Für den Bau von Wohnungen und Wohnräumen einschließlich unselbstständiger Nebengebäude (z.B. Garagen und Holzlegen), für den der Bauherr Mittel aus öffentlichen Wohnraumförderungsprogrammen des Freistaats Bayern, der Kommunen oder der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt erhält, wird die Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.24.1, 1.25.1 und 1.35 bei Nachweis der entsprechenden Voraussetzungen ermäßigt.
3.1.1
Die Gebühr beträgt im Fall der Tarif-Stelle 1.24.1
3.1.1.1
im vereinfachten Verfahren
50 v.H. der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.24.1.1 und 1.24.1.2.1, mindestens 20 €
3.1.1.2
in allen anderen Fällen
3.1.1.2.1
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau selbst erbringt
50 v.H. der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.24.1.1 und 1.24.1.2.2.2 zuzüglich der Vergütung, die sich nach der PrüfVBau für die Leistungen nach § 31 PrüfVBau ergeben würde, mindestens 20 €
3.1.1.2.2
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau nicht selbst erbringt
50 v.H. der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.24.1.1 und 1.24.1.2.2.2, mindestens 20 €
3.1.2
Die Gebühr beträgt im Fall der Tarif-Stelle 1.25.1
3.1.2.1
im vereinfachten Verfahren
wie zu Tarif-Stelle 3.1.1.1 abzüglich 50 v.H. der Gebühr für die Erstgenehmigung. Die Gebühr beträgt mindestens 20 €
3.1.2.2
in allen anderen Fällen
3.1.2.2.1
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau selbst erbringt
wie zu Tarif-Stelle 3.1.1.2.1 abzüglich 50 v.H. der Gebühr für die Erstgenehmigung. Die Gebühr beträgt mindestens 20 €
3.1.2.2.2
wenn die Genehmigungsbehörde die Leistungen nach § 31 PrüfVBau nicht selbst erbringt
wie zu Tarif-Stelle 3.1.1.2.2 abzüglich 50 v.H. der Gebühr für die Erstgenehmigung. Enthielt die Gebühr für die Erstgenehmigung einen anteiligen Betrag in Höhe der Vergütung nach § 31 PrüfVBau (Tarif-Stelle 1.24.1.2.2.1), ist die um diesen Anteil verminderte Gebühr Berechnungsgrundlage für den Abzug. Die Gebühr beträgt mindestens 20 €
3.1.3
Die Gebühr beträgt im Fall der Tarif-Stelle 1.35
wie zu Tarif-Stelle 3.1.1
3.1.4
Dient ein Vorhaben teilweise anderen als den vorgenannten begünstigten Zwecken, werden die anteilig auf diese Gebäudeteile entfallenden Gebühren nicht ermäßigt.
3.2
unbesetzt
3.3
Die Gebühren nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 und 1.35 werden auf ¼, jedoch höchstens auf 20 €, ermäßigt
3.3.1
bei baulichen Anlagen einer inländischen Körperschaft, Personenvereinigung, Stiftung oder Vermögensmasse, die nach der Satzung oder sonstigen Verfassung und nach ihrer tatsächlichen Geschäftsführung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen oder mildtätigen Zwecken im Sinn des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung dient, wenn die bauliche Anlage unmittelbar für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke im Sinn des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung benutzt wird.
3.3.2
bei baulichen Anlagen eines öffentlich-rechtlichen Sozialversicherungsträgers, wenn die bauliche Anlage von diesem unmittelbar für die besonderen Zwecke der Sozialversicherung benutzt wird.
3.3.3
bei baulichen Anlagen, die dem Gottesdienst einer Religionsgesellschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, oder einer jüdischen Kultusgemeinde gewidmet sind.
3.3.4
bei baulichen Anlagen, die von einer Religionsgesellschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, von einem ihrer Orden, von einer ihrer religiösen Genossenschaften oder von einem ihrer Verbände unmittelbar für Zwecke der religiösen Unterweisung, der Wissenschaft, des Unterrichts, der Erziehung oder unmittelbar für Zwecke der eigenen Verwaltung benutzt werden und entweder im Eigentum der benutzenden Körperschaft (Personenvereinigung) oder im Eigentum einer Körperschaft des öffentlichen Rechts stehen. Den Religionsgesellschaften stehen die jüdischen Kultusgemeinden gleich, die nicht Körperschaften des öffentlichen Rechts sind.
3.3.5
Dienen die in den Tarif-Stellen 3.3.1 bis 3.3.4 aufgeführten baulichen Anlagen nicht nur unmittelbar begünstigten Zwecken, sondern auch nicht begünstigten Zwecken (z.B. Wohnzwecken) oder nur mittelbar begünstigten Zwecken und wird jeweils ein räumlich abgrenzbarer Teil der baulichen Anlage für die einzelnen Zwecke benutzt, wird nur die anteilig auf die unmittelbar für begünstigte Zwecke benutzten Gebäudeteile entfallende Gebühr ermäßigt. Ist eine räumliche Abgrenzung nicht möglich, wird die Gebührenermäßigung nur gewährt, wenn die bauliche Anlage überwiegend unmittelbar den begünstigten Zwecken dient. § 5 Grundsteuergesetz (GrStG) gilt jedoch sinngemäß.
3.4
Bei der gleichzeitigen Behandlung einer Mehrzahl von baulichen Anlagen desselben Bauherrn nach dem gleichen Typ auf einem zusammenhängenden Baugelände in einem oder mehreren baurechtlichen Verfahren werden die Gebühren nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 und 1.35 für die zweite und jede weitere bauliche Anlage auf die Hälfte ermäßigt.
3.5
unbesetzt
3.6
Die für einen Vorbescheid oder eine Teilbaugenehmigung festgesetzten Gebühren können auf die Gebühren nach Tarif-Stelle 1.24 bis zur Hälfte angerechnet werden. Tarif-Stelle 4 ist vor der Anrechnung anzuwenden. Die nach Tarif-Stelle 1.30 für Abweichungen außerhalb eines Baugenehmigungsverfahrens (Art. 60 BayBO) festgesetzten Gebühren können auf die Gebühren nach Tarif-Stelle 1.24 in gleicher Weise angerechnet werden.
3.7
Bei Zulassung einer Abweichung von Vorschriften im Sinn des Art. 81 BayBO im Zusammenhang mit dem Vorbescheid ist die Gebühr nach Tarif-Stelle 1.30 auf höchstens die Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 oder 1.26 zu begrenzen. Bei Erteilung einer Befreiung im Zusammenhang mit dem Vorbescheid ist die Gebühr nach Tarif-Stelle 1.31 auf höchstens das Doppelte der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.24, 1.25 oder 1.26 zu begrenzen. Die Gebührenbegrenzung nach den Sätzen 1 und 2 wird nur gewährt, wenn die Baugenehmigung innerhalb der Geltungsdauer des Vorbescheids erteilt wird. Die Gebührenbegrenzung wird vorläufig bereits bei Erteilung des Vorbescheids auf Grundlage der voraussichtlich zu erwartenden Baugenehmigungsgebühren gewährt.
3.8
Die Ermäßigungen nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.7 werden nebeneinander gewährt in der Weise, dass bei der Ermäßigung jeweils vom Betrag der ermäßigten Gebühr auszugehen ist. Abweichend davon wird im Fall der Tarif-Stelle 3.2 die Ermäßigung nach Tarif-Stelle 3.1 nicht gewährt.
3.9
Wird die genehmigte bauliche Anlage oder eine bauliche Anlage, der bereits zugestimmt wurde, endgültig nicht ausgeführt, wird die festgesetzte Gebühr in den Fällen der Tarif-Stellen 1.24, 1.25, 1.35, 1.37, 1.41 und 1.42 auf Antrag bis auf die Hälfte, jedoch höchstens auf 20 € herabgesetzt, wenn der Baugenehmigungs- bzw. Zustimmungsbescheid und die Bauvorlage der Bauaufsichtsbehörde ausgehändigt werden. Enthielt die Gebühr einen anteiligen Betrag in Höhe der Vergütung nach der PrüfVBau, wird dieser Betrag nicht in die Herabsetzung mit einbezogen. Der Antrag muss während der Gültigkeit des Bescheids gestellt werden.
3.10
Macht der Bauherr von einer außerhalb eines Genehmigungsverfahrens nach Art. 60 BayBO zugelassenen Abweichung nach Art. 63 BayBO, von einer Abweichung von Vorschriften nach Art. 81 BayBO oder von einer Befreiung endgültig keinen Gebrauch und händigt er den entsprechenden Bescheid der Bauaufsichtsbehörde aus, kann die nach Tarif-Stelle 1.30 oder 1.31 festgesetzte und gegebenenfalls nach Tarif-Stelle 3.7 (auch vorläufig) begrenzte Gebühr auf Antrag bis auf ein Viertel, höchstens jedoch auf 20 € herabgesetzt werden. Bei genehmigungsfreien Bauvorhaben muss der Antrag innerhalb von vier Jahren nach Zulassung der Abweichung oder Befreiung gestellt werden. Im Übrigen ist der Antrag während der Gültigkeitsdauer des Genehmigungs- oder des Vorbescheids zu stellen.
3.11
Die für einen Vorbescheid nach Art. 9 Abs. 1 Satz 4 BayAbgrG oder eine Teilabgrabungsgenehmigung festgesetzte Gebühr kann auf die Gebühr nach der Tarif-Stelle 1.50 bis zur Hälfte angerechnet werden.
3.12
Wird eine bereits genehmigte Abgrabung endgültig nicht ausgeführt, wird die festgesetzte Gebühr in den Fällen der Tarif-Stellen 1.50, 1.52 und 1.53 auf Antrag bis auf die Hälfte, jedoch höchstens auf 20 € herabgesetzt, wenn der Genehmigungsbescheid und der Abgrabungsplan der Genehmigungsbehörde ausgehändigt werden. Der Antrag muss während der Gültigkeit des Bescheids gestellt werden.
4
Erhöhungen:
4.1
Wenn eine UVP durchzuführen ist, erhöht sich die Gebühr nach Tarif-Stelle 1, soweit nicht die Tarif-Stelle 1.50.3 Anwendung findet, um 500 bis 3.000 €.
4.2
Entfällt aufgrund einer baurechtlichen Genehmigung die wasserrechtliche Genehmigung nach Art. 20 Abs. 5 Satz 1 BayWG, erhöht sich die – gegebenenfalls nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.4 ermäßigte – Gebühr um den Betrag, der für die sonst erforderliche Genehmigung nach diesem Kostenverzeichnis oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würde.
4.3
Führt die fachkundige Stelle der Genehmigungsbehörde im Rahmen der Erteilung einer baurechtlichen Genehmigung wasserwirtschaftliche Prüfungen als Sachverständige durch, erhöht sich die – gegebenenfalls nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.4 ermäßigte – Gebühr um den Betrag, der der Gebühr nach § 2 UGebO entspricht.
4.4
Führt die Genehmigungsbehörde im Rahmen der Erteilung einer baurechtlichen Genehmigung Prüfungen durch das eigene Gesundheits- oder Veterinäramt als Sachverständigen durch, erhöht sich die – gegebenenfalls nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.4 ermäßigte – Gebühr nach Tarif-Stelle 1.24, 1.25, 1.35, 1.41 und 1.42 um 10 v.H.
4.5
Entfällt aufgrund einer baurechtlichen Genehmigung eine naturschutzrechtliche Gestattung, erhöht sich die – gegebenenfalls nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.4 ermäßigte – Gebühr um den Betrag, der für die sonst erforderliche Gestattung nach diesem Kostenverzeichnis oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder Satz 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würde.
5
Auslagen:
Neben den Gebühren werden Auslagen für Entgelte für Telekommunikationsdienstleistungen sowie Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nr. 4 KG nicht erhoben. Bei Gebührenfreiheit werden alle Auslagen nach Art. 10 KG erhoben.
2.I.2/
Wohnungs- und Siedlungswesen:
1
Förderentscheidung nach Art. 13 BayWoFG sowie alle weiteren Entscheidungen zur Wohnraumförderung.
kostenfrei
2
Benennung nach Art. 14 Abs. 1 BayWoFG oder nach Art. 3 Abs. 4 Satz 1 oder Art. 5 Satz 2 BayWoBindG
12,50 bis 25 €
3
Wohnberechtigungsschein nach Art. 14 BayWoFG oder Art. 4 Abs. 1 Satz 1 BayWoBindG oder § 6 Abs. 1 des Gesetzes zur Förderung des Bergarbeiterwohnungsbaues im Kohlenbergbau
3.1
Bei einer Abweichung im Sinn des Art. 14 Abs. 3 Satz 3 BayWoFG
15 bis 45 €
3.2
Sonst
7,50 bis 20 €
4
Genehmigung nach Art. 16 Abs. 1 Satz 2 BayWoFG oder Art. 6 Abs. 3 Satz 1 BayWoBindG i.V.m. Art. 16 Abs. 1 Satz 2 BayWoFG
20 bis 2.500 €
5
Verlangen nach Art. 16 Abs. 2 Satz 2 BayWoFG oder Art. 3 Abs. 8 BayWoBindG
40 bis 200 €
6
Freistellung nach Art. 18 Abs. 1 BayWoFG oder Art. 6 Abs. 1 BayWoBindG i.V.m. Art. 18 Abs. 1 BayWoFG
20 bis 2.500 €
7
Maßnahmen nach Art. 22 Abs. 1 BayWoFG oder Art. 29 Abs. BayWoBindG
25 bis 200 €
8
Genehmigung nach Art. 3 Abs. 2 Satz 2 BayWoBindG
10 bis 30 €
9
Genehmigung nach Art. 7 Abs. 3 Satz 2 BayWoBindG
30 bis 150 €
10
Mitteilung nach Art. 7 Abs. 4 Satz 2 BayWoBindG
7,50 bis 17,50 €
11
Genehmigung nach Art. 8 Abs. 4 Satz 1 BayWoBindG
40 bis 150 €
12
Zustimmung nach Art. 9 Abs. 2 Satz 1 oder Abs. 3 Satz 1 BayWoBindG
30 bis 300 €
13
Genehmigung nach Art. 9 Abs. 2 Satz 3 oder Art. 9 Abs. 3 Satz 3 i.V.m. Abs. 2 Satz 3 BayWoBindG
30 bis 400 €
14
Genehmigung nach Art. 10 Abs. 6 Satz 3 BayWoBindG
10 bis 30 €
15
Bestätigung nach Art. 18 BayWoBindG
5 bis 20 € je Wohnung
16
Aufteilungsplan nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 oder § 32 Abs. 2 Nr. 1 einschließlich Bescheinigung nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 oder § 32 Nr. 2 Wohnungseigentumsgesetz
25 bis 150 € je Sondereigentumseinheit
17
Anerkennung entsprechend § 11 Abs. 1 Satz 3 II. BV
15 bis 300 €
18
Zustimmung entsprechend § 11 Abs. 7 Satz 1 II. BV
15 bis 300 €
19
Genehmigung entsprechend § 7 Abs. 3 Satz 3 NMV 1970
30 bis 100 €
20
Mitteilung entsprechend § 11 Abs. 2 Satz 2 NMV 1970
15 bis 25 €
2.II.
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
2.II.1/
Landesstraf- und Verordnungsgesetz:
1
Anordnung für den Einzelfall nach Art. 7 Abs. 2 LStVG
15 bis 600 €
2
Anordnungen nach Art. 18 Abs. 2 LStVG
15 bis 400 €
3
Erlaubnis nach Art. 19 Abs. 3 Nr. 2 LStVG
30 bis 1.250 €
4
Erlaubnis nach Art. 37 Abs. 1 Satz 1 LStVG
25 bis 400 €
5
Erlaubnis nach Art. 37 a Abs. 2 Satz 1 LStVG
50 bis 2.500 €
6
Negativbescheinigung im Sinn des Art. 37 Abs. 1 Satz 2 LStVG
15 bis 125 €
2.II.2/
Bayerisches Versammlungsgesetz :
Erlaubnis nach Art. 6 BayVersG
15 bis 200 €
2.II.3/
Geldwäschegesetz :
1
Verlangen nach § 3 Abs. 4 Satz 2 GwG, soweit der Verpflichtete hierzu besonderen Anlass gegeben hat
50 bis 1.000 €
2
Zustimmung nach § 9 Abs. 3 Satz 2 GwG
50 bis 1.000 €
3
Anordnung nach § 9 Abs. 4 Satz 1 GwG:
3.1
Im Einzelfall
50 bis 1.000 €
3.2
Als Allgemeinverfügung
kostenfrei
4
Anordnung nach § 9 Abs. 5 Satz 1 GwG
50 bis 1.000 €
5
Bestimmung nach § 9 Abs. 5 Satz 2 GwG
50 bis 1.000 €
6
Bestimmung nach § 9 Abs. 5 Satz 3 GwG
50 bis 1.000 €
7
Zustimmung nach § 9a Abs. 5 Satz 1 GwG
50 bis 1.000 €
8
Anordnung nach § 9a Abs. 6 GwG
50 bis 1.000 €
9
Verlangen einer Auskunft nach § 9a Abs. 7 GwG, soweit der Verpflichtete hierzu besonderen Anlass gegeben hat
50 bis 1.000 €
10
Anordnung nach § 9d Abs. 2 Satz 1 GwG
50 bis 1.000 €
11
Nachträgliche Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Zustimmungen, Bestimmungen oder Anordnungen nach § 9 GwG sowie deren Rücknahme oder Widerruf nach Art. 48, 49 BayVwVfG
50 bis 1.000 €
12
Anordnung nach § 16 Abs. 1 Satz 2 GwG
50 bis 10.000 €
Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) ist gemäß § 16 Abs. 1 Satz 4 GwG nur zur Deckung des Verwaltungsaufwands zulässig.
13
Untersagung nach § 16 Abs. 1 Satz 5 GwG
50 bis 10.000 €
14
Verlangen nach § 16 Abs. 3 Satz 1 GwG
50 bis 10.000 €
15
Anordnung von Prüfungen nach § 16 Abs. 3 Satz 2 GwG, soweit der Verpflichtete hierzu besonderen Anlass gegeben hat
50 bis 10.000 €
16
Bestimmung nach § 16 Abs. 7 GwG
50 bis 10.000 €
17
Sonstige in den Tarif-Stellen 1 bis 16 nicht aufgeführte Genehmigungen, Erlaubnisse, Ausnahmebewilligungen, Bescheinigungen und andere Amtshandlungen nach dem GwG
50 bis 1.000 €
2.II.4/
Meldegesetz :
1
Gebühren:
1.1
Erteilung von Auskünften:
1.1.1
Wenn die Auskunft elektronisch aus dem jeweiligen Melderegister erteilt werden kann
8 € im Einzelfall
1.1.2
Wenn die Auskunft ohne Nachfragen oder Ermittlungen schriftlich aus dem Melderegister erteilt werden kann, es sei denn die Auskunft beruht auf einer Anfrage der AKDB gem. § 33 Abs. 1 Satz 4 MeldDV
10 €
1.1.3
Wenn Feststellungen durch Nachfragen, Ermittlungen oder durch Rückgriff auf Meldeunterlagen außerhalb des Melderegisters erforderlich sind oder zu prüfen ist, ob ein berechtigtes Interesse im Sinn des Art. 31 Abs. 4 MeldeG vorliegt
8 bis 15 € je Fall, mindestens 12 €
1.1.4
Datenübermittlungen der Meldebehörden nach Art. 28 MeldeG
kostenfrei
1.1.4.1
An das Kraftfahrt-Bundesamt
kostenfrei
1.1.4.2
Sonst
0,05 bis 0,10 € je übermittelter Datensatz, mindestens 5 € je Übermittlungsvorgang
1.1.5
Datenübermittlungen der AKDB im automatisierten Abrufverfahren nach § 7 Abs. 1 MeldDV aus dem nach § 6 MeldDV geschaffenen Datenbestand
0,32 € je übermittelter Datensatz
1.1.6
Regelmäßige Datenübermittlungen der Meldebehörden an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften nach Art. 29 MeldeG in Verbindung mit § 29 MeldDV
0,05 bis 0,10 € je übermittelten änderungsauslösenden Einwohnerdatensatz, mindestens 5 € je Übermittlungsvorgang
1.1.7
Regelmäßige Datenübermittlungen an den Bayerischen Rundfunk und den „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ nach Art. 28 Abs. 5 MeldeG in Verbindung mit § 31 MeldDV für den Rundfunkbeitragseinzug
0,05 bis 0,10 € je übermittelten änderungsauslösenden Einwohnerdatensatz
1.1.8
Gruppenauskünfte nach Art. 31 Abs. 5 MeldeG
12,50 bis 100 € zuzüglich 0,0005 bis 0,006 € für jede registrierte Person der Meldebehörde und zuzüglich 0,025 bis 0,125 € für jede ausgewählte Person
1.1.9
Auskünfte nach Art. 32 MeldeG an Parteien im Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen und Abstimmungen und an Adressbuchverlage
0,025 bis 0,15 € je Anschrift
1.1.10
Auskünfte an den Kirchlichen Suchdienst mit seinen Heimatortskarteien, den Internationalen Suchdienst, den Suchdienst des Deutschen und des Bayerischen Roten Kreuzes und an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
kostenfrei
1.2
Erteilung von Bescheinigungen (z.B. Aufenthaltsbescheinigungen, zusätzliche Meldebestätigungen)
5 €
1.3
Aufforderung, der Meldepflicht zu genügen
10 €
1.4
Wiederholte Aufforderung nach Art. 18 MeldeG
15 €
2
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.1. bis 1.4 werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 1 bis 4 KG erhoben. Bei Gebührenfreiheit werden alle Auslagen nach Art. 10 KG erhoben.
2.II.5/
Polizeiliche Amtshandlungen:
1
Gebühren für Falschalarme von Überfall- und Einbruchmeldeanlagen:
Einsätze der Polizei bei Falschalarmen gem. Art. 3 Abs. 1 Nr. 10 Satz 2 Buchst. b KG
25 bis 1.250 €
2
Gebühren für missbräuchlich veranlasste Einsätze:
Einsätze der Polizei gem. Art. 3 Abs. 1 Nr. 10 Satz 2 Buchst. c KG, die durch eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Falschalarmierung oder durch eine vorgetäuschte Gefahr oder Straftat veranlasst wurden
54 € je Stunde und beteiligter Beamter zuzüglich des Betriebsstundensatzes für Sonderfahrzeuge der Polizei je Einsatzstunde
3
Gebühren für Einsätze von Hubschraubern der Polizei:
Einsätze von Hubschraubern der Polizei zur Suche und Rettung von Personen, sofern die Gefahr von diesen vorsätzlich oder grob fahrlässig veranlasst wurde
54 € je Stunde und beteiligter Beamter zuzüglich des Betriebsstundensatzes für Polizeihubschrauber je Einsatzstunde
4
Auslagen für polizeiliche Amtshandlungen:
Neben der Gebühr gem. Art. 6 Abs. 1 KG werden nur die Auslagen nach Art. 10 Abs. 1 Nrn. 1 und 5 KG erhoben. Art. 3 Abs. 3 KG bleibt hiervon unberührt.
2.II.6/
Personalausweise:
In den Fällen der §§ 1 und 2 PAuswGebV werden Auslagen nicht erhoben.
2.II.7/
Waffengesetz:
1
Ausnahmen nach § 3 Abs. 3 WaffG vom Alterserfordernis beim Umgang mit Waffen und Munition:
1.1
Bei einer allgemeinen Ausnahme
20 bis 100 €
1.2
Bei einer Ausnahme im Einzelfall
5 bis 20 € je Jugendlichen
2
Regelüberprüfung nach § 4 Abs. 3 WaffG:
2.1
In den Fällen, in denen die unmittelbare Einbindung des Betroffenen im Einzelfall erforderlich ist
30 bis 200 €
2.2
Sonst
kostenfrei
3
Wiederholungsüberprüfung nach § 4 Abs. 4 WaffG, sofern sie nicht im Rahmen der Prüfung nach § 4 Abs. 3 WaffG vorgenommen wird
15 bis 100 €
4
Verpflichtung nach § 6 Abs. 2 WaffG zur Vorlage eines Zeugnisses
30 bis 250 €
5
Staatliche Sachkundeprüfung nach § 7 WaffG
50 bis 200 €
6
Nachträgliche inhaltliche Beschränkungen waffenrechtlicher Erlaubnisse und andere Anordnungen nach § 9Abs. 1 und 3 WaffG
15 bis 1.000 €
7
Ausstellung einer Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 1 WaffG einschließlich Ersteintragung:
7.1
Ohne Bedürfnis-, Zuverlässigkeits- und Eignungsprüfung
30 €
7.2
Mit Bedürfnis-, Zuverlässigkeits- und Eignungsprüfung
50 bis 180 €
7.3
Ohne Bedürfnisprüfung, aber mit Zuverlässigkeits- und Eignungsprüfung
40 €
7.4
Mit Bedürfnisprüfung, aber ohne Zuverlässigkeits- und Eignungsprüfung
30 bis 150 €
8
Eintragung der Erwerbs- und Besitzberechtigung für eine Waffe oder mehrere Waffen in eine bestehende Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 1 WaffG
75 % der Gebühr für die jeweilige Waffenbesitzkarte
9
Eintragung des Erwerbs einer Waffe oder mehrerer Waffen in die Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 1 WaffG in Verbindung mit § 10 Abs. 1a WaffG
15 € für die erste Waffe zuzüglich 7,50 € für jede weitere Waffe
10
Austragung einer Waffe oder mehrerer Waffen aus der Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 1 WaffG in Verbindung mit § 10 Abs. 1a WaffG
10 € für die erste Waffe zuzüglich 7,50 € für jede weitere Waffe
11
Ausstellung einer Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 2 WaffG für mehrere Personen
Gebühr nach Tarif-Stelle 7 zuzüglich 50 % dieser Gebühr für jede weitere eingetragene Person
12
Ausstellung einer Waffenbesitzkarte nach § 10 Abs. 2 WaffG für einen schießsportlichen oder jagdlichen Verein als juristische Person
30 bis 200 €
13
Eintragung der Erlaubnis nach § 10 Abs. 3 WaffG zum Erwerb und Besitz von Munition in eine Waffenbesitzkarte für eine dort eingetragene Waffe oder mehrere dort eingetragene Waffen:
13.1
Mit Bedürfnisprüfung
40 € für die erste Waffe zuzüglich 20 € für jede weitere Waffe
13.2
Ohne Bedürfnisprüfung
25 € für die erste Waffe zuzüglich 12,5 € für jede weitere Waffe
14
Ausstellung eines Munitionserwerbsscheins nach § 10 Abs. 3 WaffG
40 €
15
Waffenschein nach § 10 Abs. 4 WaffG:
15.1
Für ein Bewachungsunternehmen oder eine Wachperson
20 bis 100 € je Auftrag
15.2
Sonst
15.2.1
Ausstellung
100 bis 500 €
15.2.2
Verlängerung
50 bis 250 €
16
Ausstellung eines kleinen Waffenscheins nach § 10 Abs. 4 WaffG zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen
30 bis 150 €
17
Ausstellung einer Schießerlaubnis nach § 10 Abs. 5 WaffG
25 bis 250 €
18
Erlaubnis nach § 11 Abs. 2 WaffG zum Erwerb einer Schusswaffe oder mehrerer Schusswaffen in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union
15 € je Waffe
19
Ausnahme nach § 12 Abs. 5 WaffG von Erlaubnispflichten nach dem Waffengesetz
25 bis 200 €
20
Ausnahmebewilligung nach § 16 Abs. 2 WaffG zum Führen von Waffen, die zur Brauchtumspflege benötigt werden
30 bis 180 €
21
Erlaubnis nach § 16 Abs. 3 WaffG zum Schießen außerhalb von Schießstätten zu Brauchtumszwecken
30 bis 180 €
22
Ausstellung einer Waffenherstellungserlaubnis nach § 21 Abs. 1 WaffG
100 bis 2.700 €
23
Ausstellung einer Waffenhandelserlaubnis nach § 21 Abs. 1 WaffG
100 bis 2.700 €
24
Ausstellung einer Stellvertretererlaubnis nach § 21a WaffG
50 bis 500 €
25
Staatliche Fachkundeprüfung nach § 22 Abs. 1 WaffG
100 bis 250 €
26
Anordnung nach § 25 Abs. 2 WaffG zur nachträglichen Anbringung von Kennzeichen auf einer Schusswaffe
15 € für die erste Waffe zuzüglich 7,50 € für jede weitere Waffe
27
Ausstellung eines Erlaubnisscheins nach § 26 Abs. 1 WaffG zur nichtgewerbsmäßigen Herstellung, Bearbeitung oder Instandsetzung von Schusswaffen
5 bis 250 €
28
Schießstättenerlaubnis nach § 27 Abs. 1 WaffG:
28.1
Ausstellung
100 bis 600 €
28.2
Änderung
50 bis 400 €
29
Ausnahmegenehmigung nach § 27 Abs. 4 WaffG vom Mindestalter beim Schießen auf Schießstätten
20 €
30
Zustimmung nach § 28 Abs. 3 WaffG zum Besitz und Führen von Schusswaffen durch Wachpersonen
20 bis 100 €
31
Erlaubnis für das Verbringen oder die Mitnahme von Waffen oder Munition gemäß § 29 Abs. 1, § 30 Abs. 1, § 31 Abs. 1 oder § 32 Abs. 1 Satz 1 WaffG oder Verlängerung einer Erlaubnis nach § 32 Abs. 1 Satz 2 WaffG
25 bis 500 €
32
Dauererlaubnis nach § 31 Abs. 2 WaffG oder § 29 Abs. 3 AWaffV
50 bis 1.000
33
Europäischer Feuerwaffenpass nach § 32 Abs. 6 WaffG:
33.1
Ausstellung
50 €
33.2
Verlängerung nach § 33 Abs. 1 AWaffV
15 €
33.3
Eintragung oder Austragung einer Waffe oder mehrerer Waffen in oder aus dem Europäischen Feuerwaffenpass oder sonstige Änderungen nach § 32 Abs. 6 WaffG
15 € für die erste Waffe zuzüglich 7,50 € je weitere Waffe
34
Ausnahmegenehmigung nach § 35 Abs. 3 WaffG vom Verbot des Vertriebs oder des Überlassens von Waffen oder Munition im Reisegewerbe, auf Messen, Märkten etc.
50 bis 300 €
35
Maßnahmen nach § 36 WaffG:
35.1
Verdachtsunabhängige Vorortkontrollen nach § 36 Abs. 3 Satz 2 WaffG, wenn sich keine weiteren behördlichen Maßnahmen anschließen
kostenfrei
35.2
Anordnung nach § 36 Abs. 6 WaffG notwendiger Ergänzungen der Sicherheitsstandards bei der Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition
25 bis 500 €
36
Sicherstellung, Einziehung und Verwertung von Schusswaffen und Munition sowie sonstige Anordnungen in den Fällen des § 37 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 WaffG
25 bis 250 €
37
Waffenbesitzverbot nach § 41 WaffG
50 bis 400 €
38
Ausnahmegenehmigung nach § 42 Abs. 2 WaffG vom Verbot des Führens von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen
25 bis 150 €
39
Rücknahme oder Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis nach § 45 Abs. 1 oder Abs. 2 WaffG
bis zum Doppelten der Höhe der Gebühr, die für die Vornahme der widerrufenen oder zurückgenommenen Amtshandlung vorgesehen ist, mindestens jedoch 20 €
40
Sicherstellung von Erlaubnisurkunden oder von Waffen und Munition, sonstige Anordnungen in den Fällen des § 46 Abs. 2, 3 und 4 WaffG
25 bis 200 €
41
Einziehung und Verwertung sichergestellter Waffen und Munition in den Fällen des § 46 Abs. 5 WaffG
25 bis 200 €
42
Erteilung einer Bescheinigung nach § 55 Abs. 2
gebührenfrei
43
Staatliche Anerkennung nach § 3 Abs. 2 AWaffV von Lehrgängen zur Vermittlung der Sachkunde im Umgang mit Waffen und Munition
25 bis 500 €
44
Ausnahmegenehmigung für den Betreiber oder Benutzer einer Schießstätte von den Beschränkungen des § 9 Abs. 1 AWaffV
25 bis 500 €
45
Untersagung der Ausübung der Schießaufsicht auf Schießstätten durch Aufsichtspersonen, die die Voraussetzungen des § 10 Abs. 4 AWaffV nicht besitzen
25 bis 150 €
46
Periodische Überprüfung von Schießstätten nach § 12 Abs. 1 AWaffV
25 bis 300 €
47
Untersagung der weiteren Benutzung einer Schießstätte nach § 12 Abs. 2 AWaffV
25 bis 300 €
48
Genehmigung nach § 13 Abs. 6, 7 und 8 AWaffV oder § 14 AWaffV von Abweichungen bei der Aufbewahrung von Waffen oder Munition
25 bis 200 €
49
Abstempeln der Karteiblätter eines Waffenhandelsbuchs nach § 17 Abs. 2 AWaffV
20 € je angefangene 50 Stück
50
Untersagung nach § 25 AWaffV von Lehrgängen oder Schießübungen zur Ausbildung in der Verteidigung mit Schusswaffen
25 bis 200 €
51
Amtshandlungen in Bezug auf Schusswaffen und Munition, die im dienstlichen Interesse von einem öffentlich Bediensteten verwendet werden
gebührenfrei
2.II.8/ 1
Personenstandsgesetz und Personenstandsverordnung
1
Eheschließung:
1.1
Entscheidung über das Vorliegen der Ehevoraussetzungen
1.1.1
bei Anmeldung einer Eheschließung nach § 13 PStG
50 €
1.1.2
bei Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses nach §§ 39, 13 PStG
50 €
1.1.3
Ist in den Fällen der Tarif-Stellen 1.1.1 und 1.1.2 ausländisches Recht zu beachten, erhöht sich die Gebühr um
20 € je Eheschließenden, für den auländisches Recht zu beachten ist
1.1.4
Ist in den Fällen der Tarif-Stellen 1.1.1 und 1.1.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht eine Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
1.1.5
Ist in den Fällen der Tarif-Stelle 1.1.1 die Beschaffung eines ausländischen Ehefähigkeitszeugnisses beim Standesamt beantragt und im Rahmen zwischenstaatlicher Vereinbarungen vorgesehen, erhöht sich die Gebühr um den Betrag, der für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses nach der Tarif-Stelle 1.1.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif- Stellen 1.1.3, 1.1.4 und 1.5) erhoben wird.
1.1.6
Nimmt das Standesamt in den Fällen der Tarif-Stellen 1.1.1 und 1.1.2 Einsicht in das Melderegister, erhöht sich die Gebühr um
5 € je Einsichtnahme
1.2
Vornahme einer Eheschließung nach § 14 PStG:
1.2.1
Im Rahmen des üblichen Verwaltungsaufwands des jeweiligen Standesamts sowie bei lebensgefährlicher Erkrankung eines der Eheschließenden
gebührenfrei
1.2.2
Bei einem darüber hinausgehenden Verwaltungsaufwand
20 bis 250 €
1.2.3
Vor einem anderen als dem für die Anmeldung der Eheschließung zuständigen Standesamt
40 €
1.3
unbesetzt
1.4
Beurkundung
1.4.1
einer Eheschließung im Inland nach § 15 PStG
gebührenfrei
1.4.2
einer im Ausland oder vor einer ermächtigten Person im Inland geschlossenen Ehe nach § 34 PStG
50 €
1.4.3
Ist im Fall der Tarif-Stelle 1.4.2 ausländisches Recht zu beachten, erhöht sich die Gebühr um
20 € je Ehegatten, für den ausländisches Recht zu beachten ist
1.4.4
Ist im Fall der Tarif-Stelle 1.4.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht eine Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
1.5
Erfordert eine Amtshandlung im Fall der Tarif-Stelle 1.1.1 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif-Stellen 1.1.3 bis 1.1.5), 1.1.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif-Stellen 1.1.3 und 1.1.4) oder 1.4.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif-Stellen 1.4.3 und 1.4.4) einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand, kann die Gebühr bis zum doppelten Betrag erhöht werden.
2
Begründung einer Lebenspartnerschaft:
2.1
Entscheidung über das Vorliegen der Voraussetzungen zur Begründung einer Lebenspartnerschaft nach §§ 17, 13 PStG
50 €
2.1.1
Ist im Fall der Tarif-Stelle 2.1 ausländisches Recht zu beachten, erhöht sich die Gebühr um
20 € je Lebenspartner, für den ausländisches Recht zu beachten ist
2.1.2
Ist im Fall der Tarif-Stelle 2.1 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht die Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
2.1.3
Nimmt das Standesamt im Fall der Tarif-Stelle 2.1 Einsicht in das Melderegister, erhöht sich die Gebühr um
5 € je Einsichtnahme
2.2
Vornahme der Begründung einer Lebenspartnerschaft nach §§ 17, 14 PStG:
2.2.1
Im Rahmen des üblichen Verwaltungsaufwands des jeweiligen Standesamts sowie bei lebensgefährlicher Erkrankung eines der Lebenspartner
gebührenfrei
2.2.2
Bei einem darüber hinausgehenden Verwaltungsaufwand
20 bis 250 €
2.2.2.1
Bei lebensgefährlicher Erkrankung
gebührenfrei
2.2.2.2
Sonst
70 €
2.2.3
vor einem anderen als dem für die Anmeldung der Lebenspartnerschaft zuständigen Standesamt
40 €
2.3
Beurkundung
2.3.1
einer Lebenspartnerschaft im Inland nach §§ 17, 15 PStG
gebührenfrei
2.3.2
einer im Ausland geschlossenen Lebenspartnerschaft nach § 35 PStG
50 €
2.3.3
Ist im Fall der Tarif-Stelle 2.3.2 ausländisches Recht zu beachten, erhöht sich die Gebühr um
20 € je Lebenspartner, für den ausländisches Recht zu beachten ist
2.3.4
Ist im Fall der Tarif-Stelle 2.3.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht die Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
2.4
Erfordert eine Amtshandlung im Fall der Tarif-Stelle 2.1 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif-Stellen 2.1.1 und 2.1.2) oder 2.3.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit den Tarif-Stellen 2.3.3 und 2.3.4) einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand, kann die Gebühr bis zum doppelten Betrag erhöht werden.
3
Namensrechtliche Erklärungen:
3.1
Beurkundung oder Beglaubigung einer Erklärung, Einwilligung oder Zustimmung zur Namensführung aufgrund familienrechtlicher Vorschriften
25 €
3.2
Beurkundung oder Beglaubigung mehrerer Erklärungen, Einwilligungen oder Zustimmungen zur Namensführung aufgrund familienrechtlicher Vorschriften in einer Niederschrift
50 €
3.3
Beurkundung oder Beglaubigung einer Erklärung zur Namensführung, wenn der in der Ehe oder Lebenspartnerschaft zu führende Name bei der Eheschließung oder Begründung der Lebenspartnerschaft bestimmt wird
gebührenfrei
3.4
Beurkundung oder Beglaubigung der Erklärung der Eltern zur Bestimmung des Geburtsnamens nach § 1617 BGB bei der Geburtsbeurkundung
gebührenfrei
3.5
Erstmalige Ausstellung einer Bescheinigung im Rahmen der Entgegennahme der Erklärung über die Angleichung von Familien- und Vornamen nach § 94 BVFG oder § 1 des Minderheiten-Namensänderungsgesetzes
kostenfrei
3.6
Erteilung einer Bescheinigung über eine Erklärung zur Namensführung
10 €
3.7
Erteilung einer Bescheinigung über eine Namensangleichung
10 €
3.8
Ist im Fall der Tarif-Stellen 3.1 und 3.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht die Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
3.9
Erfordert eine Amtshandlung im Fall der Tarif-Stelle 3.1 oder 3.2 (jeweils gegebenenfalls in Verbindung mit Tarif-Stelle 3.8) einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand, kann die Gebühr bis zum doppelten Betrag erhöht werden.
4
Benutzung der Personenstandsregister nach §§ 61 ff. PStG:
4.1
Erteilung einer beglaubigten Abschrift aus dem Heiratsbuch oder Eheregister, dem Lebenspartnerschaftsbuch oder Lebenspartnerschaftsregister, dem Geburtenbuch oder Geburtenregister, dem Sterbebuch oder Sterberegister, den früheren Standesregistern
10 €
4.2
Erteilung sonstiger Personenstandsurkunden oder beglaubigter Abschriften
10 €
4.3
Auskunft, Einsichtgewährung:
4.3.1
Erteilung einer Auskunft aus einem oder Gewährung der Einsicht in ein Personenstandsbuch oder -register
7 €
4.3.2
Erteilung einer Auskunft aus einer oder Gewährung der Einsicht in eine Sammelakte
10 €
4.4
Eintragung in ein internationales Stammbuch der Familie
10 €
4.5
Ist bei einer Amtshandlung in den Fällen der Tarif-Stellen 4.1 bis 4.4 das Suchen eines Eintrags oder Vorgangs notwendig, da hierfür entweder Datum oder Standesamt oder sonstige zum Aufsuchen notwendige Angaben nicht gemacht werden können, erhöht sich die Gebühr um
5 bis 100 €
4.6
Personenstandsurkunden oder beglaubigte Abschriften, wenn sie von der diplomatischen oder konsularischen Vertretung eines in der Bundesrepublik Deutschland vertretenen ausländischen Staates oder einer ausländischen Behörde beantragt werden, sofern dies vertraglich vereinbart ist oder die Urkunden im amtlichen Interesse erbeten werden oder sonst die Gegenseitigkeit zur Ausstellung gebührenfreier Personenstandsurkunden verbürgt ist
gebührenfrei
4.7
Erteilung von Personenstandsurkunden oder beglaubigten Abschriften, Auskunft aus einem Registereintrag und Einsicht in einen Registereintrag oder eine Sammelakte, wenn sie von einem deutschen Standesamt beantragt wird
gebührenfrei
5
Sonstige Amtshandlungen:
5.1
Erteilung einer Bescheinigung über eine Fehlgeburt
10 €
5.2
Beurkundung einer Geburt:
5.2.1
Im Inland nach § 21 PStG
gebührenfrei
5.2.2
Nachträgliche Beurkundung einer Geburt im Ausland nach §§ 36, 37 PStG
60 €
5.2.3
Ist im Fall der Tarif-Stelle 5.2.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht eine Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
5.2.4
Erteilung einer Bescheinigung über das Zurückstellen der Beurkundung einer Geburt
10 €
5.3
Beurkundung eines Sterbefalls:
5.3.1
Im Inland nach § 31 PStG
gebührenfrei
5.3.2
Nachträgliche Beurkundung eines Sterbefalls im Ausland nach §§ 36, 37 PStG,
40 €
5.3.3
Ist im Fall der Tarif-Stelle 5.3.2 durch das Standesamt oder die Standesamtsaufsicht eine Überprüfung einer ausländischen Entscheidung in Ehe- oder Lebenspartnerschaftssachen durchzuführen oder ist ein Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen an die Landesjustizverwaltung aufzunehmen, erhöht sich die Gebühr um
40 €
5.3.4
Erteilung einer Bescheinigung über das Zurückstellen der Beurkundung eines Sterbefalls
10 €
5.4
Beurkundungen von Erklärungen zur Anerkennung der Vaterschaft und der Mutterschaft nach § 44 PStG
gebührenfrei
5.5
Schriftliche Auskunft nach persönlicher Beratung durch das zuständige Standesamt über die für eine Beurkundung vorzulegenden Dokumente
10 €
Die Gebühr ist beim selben Standesamt nach der Lfd. Nr. 1.II.0/ anzurechnen.
5.6
Eintragung einer Folgebeurkundung
gebührenfrei
5.7
Berichtigungen nach §§ 47, 48PStG:
5.7.1
Nach Abschluss einer Beurkundung einschließlich der zu stellenden Berichtigungsanträge, wenn der zu berichtigende Fehler seitens des Anzeigepflichtigen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde
5 bis 200€
5.7.2
Sonstige Berichtigungen
gebührenfrei
5.8
Eintragung eines Sperrvermerks zu einem Personenstandseintrag nach § 64 PStG
5.9
Aufnahme einer Niederschrift über eine Versicherung an Eides statt
15 € je angefangene Viertelstunde, mindestens 25 €
5.10
Erfordert eine Amtshandlung in den Fällen der Tarif-Stellen 5.2.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit Tarif-Stelle 5.2.3), 5.3.2 (gegebenenfalls in Verbindung mit Tarif-Stelle 5.3.3) oder 5.5 einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand, kann die Gebühr bis zum doppelten Betrag erhöht werden.
2.III.
Rettungsdienst, Katastrophenschutz
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
2.III.1/
Bayerisches Rettungsdienstgesetz :
1
Genehmigung nach Art. 21 Abs. 1 und Art. 30 Abs. 1 BayRDG für Notfallrettung, arztbegleiteten Patiententransport oder Krankentransport in der Landrettung und in der Luftrettung
1.1
Ersterteilung
50 bis 1.500 € je Person oder eingesetzten Krankenkraftwagen
1.2
Neuerteilung, Übertragung, Austausch und wesentliche Änderung des Betriebs nach Art. 23 Abs. 1 Alt. 2 bis 5, Art. 30 Abs. 1 und Art. 31 Abs. 4 Satz BayRDG
25 bis 1.500 €
1.3
Ergänzung der Genehmigung nach Art. 27 Abs. 3 oder Art. 30 Abs. 1 BayRDG
50 bis 250 €
2
Maßnahmen im Vollzug des Art. 50 Abs. 2 Satz 1 oder des Art. 51 Satz 1 BayRDG:
2.1
Bei groben Verstößen
25 bis 1.000 €
2.2
Sonst
kostenfrei
3
Fristverlängerung nach Art. 31 Abs. 3 Satz 2 BayRDG
25 bis 80 €
4
Bestätigung nach Art. 42 Satz 1 BayRDG i.V.m. § 4 Abs. 4 und § 5 Abs. 2 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr
50 bis 500 €
5
(aufgehoben)
6
Rücknahme oder Widerruf nach Art. 29 Abs. 1, 2 oder 3 oder Art. 30 Abs. 1 Satz 1 BayRDG
25 bis 500 €
7
Schriftliche Mahnung nach Art. 29 Abs. 2 Satz 2 oder Art. 30 Abs. 1 Satz 1 BayRDG
25 bis 250 €
8
Anordnung im Einzelfall nach Art. 52 BayRDG
25 bis 900 €
9
Zulassung von Ausnahmen nach Art. 39 Abs. 4 Satz 1 BayRDG
25 bis 150 €
10
Fristsetzung nach Art. 37 Abs. 2 Satz 1 BayRDG
25 €
11
Kraftloserklärung einer Genehmigungsurkunde nach Art. 28 Abs. 4 Satz 2 oder Art. 30 Abs. 1 BayRDG
50 bis 250 €
12
Entbindung von der Betriebspflicht nach Art. 37 Abs. 2 Satz 3
25 bis 250 €
13
Befreiung vom Erfordernis einer Genehmigung nach Art. 21 BayRDG nach § 10 Abs. 1 Satz 1 AVBayRDG oder von den Anforderungen des BayRDG an Ausstattung und Besetzung der Rettungsmittel nach § 10 Abs. 2 AVBayRDG
25 bis 500 €
14
Verlangen nach § 11 Abs. 3 Satz 3 AVBayRDG, Einsatzdaten und Auswertungen zur Verfügung zu stellen
kostenfrei
15
Zustimmung zur Geschäftsordnung einer Schiedsstelle nach § 40 Abs. 1 AVBayRDG oder Abberufung von Vorsitzenden oder ihren Stellvertretern nach § 41 Abs. 3 AVBayRDG
kostenfrei
2.III.2/
Gesetz über die Erweiterung des Katastrophenschutzes :
Entscheidungen nach § 8 Abs. 2 Satz 1
kostenfrei
2.IV.
Sonstige Gebiete
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
2.IV.1/
Lotterien, Sportwetten und andere Glücksspiele
1
Erlaubnis für das Veranstalten eines Glücksspiels bei genehmigten oder voraussichtlichen Spieleinsätzen
1.1
bis zu 30 Mio. €
1,0 v..T. der Spieleinsätze, mindestens 30 €
1.2
über 30 Mio. bis 50 Mio. €
30.000 € zuzüglich 0,8 v..T.der 30 Mio. € übersteigenden Spieleinsätze
1.3
über 50 Mio. €
46 000 € zuzüglich 0,5 v..T. der 50 Mio. € übersteigenden Spieleinsätze
Wird ein Glücksspiel länderübergreifend veranstaltet, so sind als Bemessungsgrundlage nur die Spieleinsätze in Bayern zugrundezulegen
1.4
Wird die Erlaubnis für mehrere aufeinanderfolgende Jahre oder Veranstaltungen erteilt, ermäßigt sich die Gebühr für jedes Folgejahr oder jede Folgeveranstaltung um 10 v..H.
2
Erlaubnis für das Vermitteln eines Glücksspiels
2.1
Erlaubnis für das Vermitteln eines Glücksspiels in einer Annahme- oder Verkaufsstelle (z.B. Lottoannahmestelle, Losbriefverkaufsstelle, Verkaufsstelle der Süddeutschen Klassenlotterie oder eines gewerblichen Spielvermittlers) oder durch Losbriefverkäufer
20 bis 5.000 €
2.2
Erlaubnis für das Vermitteln eines Glücksspiels in anderer Weise (etwa durch Direktmarketing)
50 bis 50.000 €
2.3
Die Gebühr für die Erlaubnis zum Vermitteln eines Glücksspiels mit geringerem Gefährdungspotential durch den Veranstalter oder durch von ihm Beauftragte ist mit der Erlaubnisgebühr nach Tarif-Stelle 1 abgegolten.
3
Sonstiges:
3.1
Entscheidungen über Anträge auf Erlaubnisse und Feststellung der Erlaubnisfreiheit in Fällen, die nicht unter die Tarif-Stellen 1 oder 2 fallen
500 bis 50.000 €
3.2
Anordnungen zur Beseitigung oder Beendigung rechtswidriger Zustände sowie sonstige Anordnungen der Glücksspielaufsicht
500 bis 50.000 €
2.IV.2/
Gesetz über die Presse :
Auskünfte an die Presse nach § 4 des Gesetzes über die Presse oder deren Ablehnung
kostenfrei
2.IV.3/
Vereine:
1
Verleihung der Rechtsfähigkeit nach § 22 BGB oder Entziehung der Rechtsfähigkeit nach § 43 BGB
55 bis 3.000 €
2
Genehmigung nach § 33 Abs. 2 BGB, gegebenenfalls i.V.m. Art. 163 EGBGB
55 bis 1.750 €
2.IV.4/
Feiertagsgesetz :
Befreiung nach Art. 5 FTG
15 bis 125 €
2.IV.5/
Verordnung über den Sühneversuch in Privatklagesachen :
1
Verfahren über den Sühneversuch einschl. Aufnahme einer Niederschrift nach § 4 und Erteilung eines Zeugnisses nach § 5 Abs. 1 der Verordnung über den Sühneversuch in Privatklagesachen,
1.1
wenn beide Parteien erschienen sind
25 bis 150 €
1.2
wenn keine oder nur eine Partei erschienen ist
25 bis 75 €
2
Die Gebühren fallen bei Erneuerung des Antrages (§ 5 Abs. 4 der Verordnung über den Sühneversuch in Privatklagesachen) wiederholt an.
2.IV.6/
Fundverordnung :
Bescheinigung nach § 4 Abs. 1 FundV
kostenfrei
2.IV.7/
Unterhaltssicherungsgesetz :
Widerspruchsentscheidungen im Vollzug des Unterhaltssicherungsgesetzes
kostenfrei
2.IV.8/
Schornsteinfeger-Handwerksgesetz :
1
Bestellung zum bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger nach § 10 Abs. 1 SchfHwG
250 €
2
Aufhebungen der Bestellung in den Fällen des § 12 Abs. 1 SchfHwG, der Rücknahme nach Art. 48 BayVwVfG und des Widerrufs nach Art. 49 BayVwVfG
20 bis 350 €
3
Anordnung der vorübergehenden Aufgabenwahrnehmung nach § 11 Abs. 2 SchfHwG
50 €
4
Erlass eines Leistungsbescheids nach § 20 Abs. 3 Satz 1 SchfHwG
5 bis 200 €
5
Aufsichtliche Überprüfung eines bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers nach § 21 Abs. 1 SchfHwG:
5.1
Wenn wesentliche Pflichtverletzungen festgestellt werden
100 bis 400 €
5.2
Wenn die Überprüfung durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger begehrt wird
30 bis 150 €
6
Verhängung von Aufsichtsmaßnahmen nach § 21 Abs. 3 SchfHwG
15 bis 200 €
7
Anforderung von Unterlagen nach § 9 Abs. 3 SchHwG
30 €
8
Erlass eines Zweitbescheids nach § 25 Abs. 2 und 3 SchfHwG:
30 bis 80 €
Ist damit die Androhung einer Ersatzvornahme nach § 25 Abs. 2 Satz 2 SchlHwG verbunden, erhöht sich die Gebühr um die Gebühr nach Tarif-Nr. 1.1.8/1.:
9
Anwendung des Zwangsmittels Ersatzvornahme nach § 26 Abs. 2 Satz 1 SchfHwG
wie zu Tarif-Nr. 1.I.8/2
Neben der Gebühr wird der von der Behörde geleistete Aufwendungsersatz als Auslagen erhoben.
10
Prüflingen nach Art. 78 Abs. 3 BayBO
s. zu Tarif-Nr. 2.I.1/1.57
3.I.
Hochschulen, Schulen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
3.I.1/
Bayerisches Hochschulgesetz , Gesetz über die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern
1
Ausländische Grade, Hochschultitel und Hochschultätigkeitsbezeichnungen:
1.1
Auskünfte mit erheblichem Verwaltungsaufwand zur Führung nach Art. 68 BayHSchG
100 bis 300 €
1.2
Genehmigung zur Führung ausländischer akademischer Grade oder entsprechender ausländischer staatlicher Grade oder Titel nach Art. 105 Abs. 1 BayHSchG
kostenfrei
2
Erteilung einer Urkunde über die nachträgliche Graduierung von Absolventen der in den Fachhochschulbereich einbezogenen Bildungseinrichtungen
20 €
3
Nachdiplomierung nach Art. 131 Abs. 1 BayHSchG in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Oktober 1998 (GVBl S. 740) i.V.m. § 2 Abs. 3 der Verordnung zur Änderung der Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen vom 20. Juli 2007 (GVBl S. 545) oder nach Art. 22 Abs. 1 Satz 1 BayFHVRG
27,50 €
4
Verleihung nach Art. 131 Abs. 2 BayHSchG in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Oktober 1998 (GVBl S. 740) i.V.m. § 2 Abs. 3 der Verordnung zur Änderung der Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen vom 20. Juli 2007 (GVBl S. 545) oder nach Art. 22 Abs. 1 Satz 3 BayFHVRG
4.1
ohne Führung eines Fachgesprächs
40 €
4.2
mit Führung eines Fachgesprächs
70 €
5
unbesetzt
6
Verleihung nach Art. 22 Abs. 1 Satz 2 BayFHVRG
kostenfrei
7
Neben der Gebühr nach Tarif-Stelle 3 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht, neben der Gebühr nach Tarif-Stelle 4 werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nr. 1 KG erhoben.
8
Anerkennung ausländischer Hochschulabschlussprüfungen
50 bis 75 €
3.I.2/
Schulwesen:
1
Entscheidung über die Anerkennung von Schulzeugnissen (einschließlich Abschlusszeugnissen) und ähnlichen Vorbildungsnachweisen, die zur Vorlage bei einer Schule im Sinn des BayEUG oder einer Hochschule bestimmt sind, sowie über Anerkennungen nach § 38 QualV
kostenfrei
2
Sonstige Anerkennungen im Sinn der Tarif-Stelle 1
15 bis 40 €
3
Gleichwertigkeitsanerkennung für Übersetzer und Dolmetscher:
3.1
Anerkennung, dass eine Qualifikation der in Bayern abgelegten staatlichen Prüfung für Übersetzer, Dolmetscher oder Gebärdensprachdolmetscher gleichwertig ist
40 €
Hat der Antragsteller an einem Anpassungslehrgang auf der Grundlage des Dolmetschergesetzes zur Feststellung der Gleichwertigkeit teilgenommen und prüft die Behörde die Ergebnisse, erhöht sich die Gebühr um
50 bis 430 €
3.2
Feststellung ausgleichsbedürftiger Defizite (ggf. einschließlich der Erteilung von Informationen zu den Ausgleichsmöglichkeiten)
40 €
4
Amtshandlungen im Vollzug des BayEUG:
4.1
Gegenüber Schulträgern nach Art. 16 Abs. 2 BaySchFG
kostenfrei
4.2
Sonst
10 bis 2.150 €
4.3
Widerspruchsverfahren:
Für das Verfahren über Widersprüche gegen Amtshandlungen im Vollzug des BayEUG werden Kosten nicht erhoben, soweit dies der Billigkeit nicht widerspricht.
5
Zulassung von Lehrmitteln einschließlich audiovisueller Medien (Art. 51 Abs. 5 BayEUG
25 bis 250 €
Neben der Gebühr werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
6
Zulassung eines Lernmittels nach der ZLV
25 bis 300 €
3.II.
Stiftungen u.a. Körperschaften des öffentlichen Rechts
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
3.II.1/
unbesetzt
3.II.2/
Kirchensteuergesetz :
Austritt aus Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie weltanschaulichen Gemeinschaften, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind:
1
Aufnahme einer Niederschrift über eine mündliche Austrittserklärung (Art. 3 Abs. 4 Satz 1 KirchStG):
1.1
Für eine Person
25 €
1.2
Für mehrere Personen gleichzeitig (Eltern und bzw. oder Kinder)
35 €
2
Bestätigung der Austrittserklärung:
2.1
Durch eine Ausfertigung der Niederschrift über eine oder mehrere mündliche Austrittserklärungen
6 €
2.2
Bei einer schriftlichen Erklärung
2.2.1
über einen Austritt
6 €
2.2.2
über mehrere Austritte
12,50 €
3.II.3/
Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, Orden und Religiöse Gemeinschaften:
1
Verleihung der Eigenschaft einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an Kirchengemeinden, Religionsgemeinden und die von weltanschaulichen Gemeinschaften eingerichteten gemeindlichen Verbände nach Art. 2 Abs. 3 KirchStG oder deren Aufhebung
50 bis 250 €
2
Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts
2.1
an Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
500 bis 3.300 €
2.2
an Orden und Religiöse Gemeinschaften
150 bis 1.500 €
3.III.
Sonstige Gebiete des StMUK/StMWFK
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
3.III.1/
Kulturgut:
Erteilung einer Genehmigung zur Ausfuhr von Kulturgütern nach der Verordnung (EWG) Nr. 3911/92
25 bis 250 €
3.III.2/
Allgemeine Benützungsordnung der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken :
1
Bestimmung nach § 8 Abs. 3 Satz 3, § 13 Abs. 4 Satz 3 Halbsatz 2, § 18 Abs. 5 Satz 2 oder Abs. 6
12,50 bis 90 €
2
Einwilligung nach § 9 Abs. 2
12,50 bis 400 €
3
Genehmigung nach § 9 Abs. 4 Satz 2
12,50 bis 400 €
4
Rückforderung nach § 16 Abs. 1 Satz 3 oder § 18 Abs. 1 Satz 2
kostenfrei
5
Widerruf nach § 16 Abs. 3 Satz 2
kostenfrei
6
Rückforderung nach § 18 Abs. 3 Satz 1
7,50 €
7
Rückforderung nach § 18 Abs. 3 Satz 2
10 €
8
Aufforderung nach § 18 Abs. 4 Satz 1
20 bis 50 €
9
Anordnung nach § 18 Abs. 5 Satz 1
25 bis 60 €
10
Zustimmung nach § 25 Abs. 1 Satz 1:
10.1
Soweit die Zustimmung im überwiegend öffentlichen Interesse erfolgt
kostenfrei
10.2
In sonstigen Fällen
12,50 bis 400 €
11
Ausschluss nach § 26 Abs. 1
20 bis 60 €
12
In den Tarif-Stellen 1 bis 11 nicht genannte Amtshandlungen
kostenfrei
3.III.3/
Berufsbezeichnungen:
1
Staatliche Anerkennung als Musiklehrer
20 bis 50 €
2
Alten- und Familienpflegegesetz :
2.1
Erteilung einer Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Altenpflegerin, Altenpfleger, Familienpflegerin, Familienpfleger
20 €
2.2
Erteilung einer Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Altenpflegehelferin, Altenpflegehelfer
15 €
2.3
Gleichachtung einer außerhalb des Geltungsbereichs des Gesetzes abgeschlossenen Ausbildung im Verfahren nach den Tarif-Stellen 1 und 2
15 bis 40 €
2.4
Rücknahme oder Widerruf einer Anerkennung oder Erlaubnis (Art. 48, 49 BayVwVfG)
15 bis 50 €
4.I.
Bescheinigungen, Mitteilungen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
4.I.1/
Einkommensteuergesetz , Einkommensteuer-Durchführungsverordnung:
Bescheinigung nach § 7d Abs. 2 Nr. 2, § 7h Abs. 2, § 7i Abs. 2 EStG oder § 81 Abs. 2 Nr. 2 EStDV
25 bis 600 €
4.I.2/
Umsatzsteuergesetz :
Bescheinigung nach § 4 Nr. 20 Buchst. a oder Nr. 21 Buchst. a Doppelbuchst. bb
25 bis 600 €
4.I.3/
Mitteilung von Besteuerungsgrundlagen (§ 31 AO):
1
Gebühren:
1.1
Mitteilung von Besteuerungsgrundlagen (§ 17 Abs. 2 AVKirchStG) an die zur Erhebung von Kirchensteuern berechtigten Kirchen und anderen Gemeinschaften zur Festsetzung der Kircheneinkommensteuer:
Für die Mitteilung von Besteuerungsgrundlagen für einen Veranlagungszeitraum
0,08 € je Betrag oder nv-Fall,
mindestens 10 €
Mitteilungen, die durch Änderung des Steuerbescheids oder durch Anpassung der Vorauszahlungen erforderlich werden, bleiben bei der Berechnung der Gebühr außer Ansatz.
1.2
Mitteilung von Besteuerungsgrundlagen an die Handwerkskammern (§ 113 Abs. 2 Handwerksordnung) oder die Industrie- und Handelskammern (§ 9 Abs. 2 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern) für Zwecke der Beitragserhebung:
Für die Mitteilung der Besteuerungsgrundlagen für einen Erhebungszeitraum
0,08 € je Betrag, mindestens 10 €
Mitteilungen über die Berichtigung der Bemessungsgrundlage bleiben bei der Berechnung der Gebühr außer Ansatz.
1.3
Mitteilung von Besteuerungsgrundlagen an die landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften (§ 811 RVO) für Zwecke der Beitragserhebung:
Für die Mitteilungen eines Kalenderjahres
0,08 € je wirtschaftliche Einheit und Feststellungszeitpunkt, mindestens 10 €
2
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.1 bis 1.3 werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nr. 2 KG erhoben.
4.II
Sonstige Gebiete des StMF
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
4.II.1/
Katasterwesen:
1
Gebühren:
1.1
Erteilung beglaubigter Auszüge aus den Katasterbüchern und Veränderungsnachweisen (ohne Kartenbeilage):
1.1.1
Kopien ganzer Katasterbücher oder größerer Teile von Katasterbüchern
je Seite DIN A 4
0,50 €
je Seite DIN A 3
0,75 €
Die Mindestgebühr beträgt 5 €.
1.1.2
Sonstige Kopien
je Seite bis DIN A 4
schwarzweiß
1,50 €
farbig
3 €
je Seite DIN A 3 (Doppelseite)
schwarzweiß
2,50 €
farbig
5 €
Die Mindestgebühr beträgt 5 €.
1.2
Erteilung einer Grenzeinhaltungsbescheinigung, Bescheinigung nach § 2 Abs. 3 Satz 3 Grundbuchordnung oder einer Bescheinigung für den Vollzug des § 1026 BGB
20 €
1.3
Erteilung einer schriftlichen Auskunft aus dem Liegenschaftskataster und seinen Unterlagen, Erteilung einer Entfernungsbescheinigung
12,50 bis 2.500 €
1.4
Einsichtgewährung in das Liegenschaftskataster und seine Unterlagen, die Erteilung mündlicher Auskünfte daraus, die Entnahme kurzer Angaben oder die Anfertigung einfacher Skizzen durch Einsichtnehmende oder deren Ablehnung
kostenfrei
1.5
Übernahme der Gebäudevermessung nach § 4 GÜVO
25 € je betroffenes Flurstück, höchstens 250 € je Antrag
2
Auslagen:
Neben den Gebühren nach den Tarif-Stellen 1.1 bis 1.3 werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 1 und 5 KG erhoben. Bei Gebührenfreiheit werden alle Auslagen nach Art. 10 Abs. 1 KG erhoben.
4.II.2/
Wohnungsfürsorge für Staatsbedienstete:
Entscheidung über Anträge auf Gewährung eines Staatsbedienstetendarlehens für Bedienstete des Freistaates Bayern im Rahmen der Wohnungsfürsorge
kostenfrei
5.I.0/
Bundesberggesetz:
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1
Einsichtnahme in das Berechtsamsbuch, Urkunden und Berechtsamskarte sowie in das Grubenbild mit besonderer Inanspruchnahme einer Dienstkraft
15 € je angefangene halbe Stunde
2
Beglaubigung und Prüfung von Auszügen aus der Berechtsamskarte und aus anderen Karten und Unterlagen:
2.1
Soweit die Behörde den Auszug selbst hergestellt hat
5 €
2.2
Sonst
5 bis 30 €
3
Bergbauberechtigungen:
3.1
Erlaubnis nach §§ 6, 7 BBergG:
3.1.1
Zu gewerblichen Zwecken
250 bis 5.000 €
3.1.2
Zu wissenschaftlichen Zwecken
125 bis 1.500 €
3.2
Bewilligung nach §§ 6, 8 BBergG
500 bis 12.500 €
3.3
Verleihung von Bergwerkseigentum nach §§ 6, 9 BBergG
750 bis 15.000 €
3.4
Mitteilung nach § 14 Abs. 1 Satz 1 BBergG
25 €
3.5
Nachträgliche Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Auflagen nach § 16 Abs. 3 BBergG
150 bis 2.500 €
3.6
Verlängerung einer Erlaubnis nach § 16 Abs. 4 BBergG
125 bis 1.750 €
3.7
Verlängerung einer Bewilligung oder von Bergwerkseigentum nach § 16 Abs. 5 BBergG
250 bis 6.250 €
3.8
Widerruf nach § 18 BBergG
100 bis 2.500 €
3.9
Fristverlängerung nach § 18 Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 2 BBergG
30 bis 300 €
3.10
Fristsetzung nach § 18 Abs. 2 letzter Satz BBergG
30 bis 300 €
3.11
Aufhebung nach § 19 oder § 20 BBergG
100 bis 1.000 €
3.12
Verlangen nach § 21 Abs. 2 BBergG
30 bis 300 €
3.13
Zustimmung nach § 22 Abs. 1 BBergG
100 bis 600 €
3.14
Genehmigung nach § 23 Abs. 1 Satz 1 BBergG
100 bis 600 €
3.15
Zeugnis nach § 23 Abs. 2 Satz 3 BBergG
30 €
3.16
Genehmigung nach §§ 26, 28, 29 BBergG
150 bis 2.500 €
3.17
Zulegung nach § 35 BBergG
150 bis 1.500 €
3.18
Bestellung eines Vertreters nach § 36 Satz 1 Nr. 2 BBergG
25 bis 75 €
3.19
Beurkundung nach § 36 Satz 1 Nr. 3 BBergG
30 bis 300 €
3.20
Nachträgliche Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Auflagen nach § 36 Satz 1 Nr. 4 letzter Satz BBergG
25 bis 600 €
3.21
Verlängerung der Zulegung nach § 38 Abs. 1, § 16 Abs. 5 BBergG
50 bis 500 €
3.22
Entscheidung über die Gewinnung von Bodenschätzen bei der Aufsuchung nach § 41 und über die Mitgewinnung von Bodenschätzen nach § 42 Abs. 1, §§ 43, 45 Abs. 1 BBergG
50 bis 1.000 €
3.23
Entscheidung über die Trennung von Bodenschätzen und die Größe der Anteile nach § 42 Abs. 4, §§ 43, 45 Abs. 2 BBergG
50 bis 1.000 €
3.24
Entscheidung nach § 47 Abs. 4 BBergG
50 bis 600 €
3.25
Bestätigung der Aufrechterhaltung alter Rechte oder Verträge nach § 149 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c BBergG:
3.25.1
Soweit sich im Bereich einer Lagerstätte Bergbauberechtigungen auf viele Grundstücksparzellen erstrecken und in einem Verfahren bestätigt werden
60 bis 1.200 €
3.25.2
Sonst
30 bis 600 €
Neben der Gebühr werden Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nr. 3 KG nicht erhoben.
3.26
Verlängerung nach § 152 Abs. 2 Satz 2 oder § 153 Satz 3 BBergG
60 bis 3.000 €
3.27
Feststellung nach § 154 Abs. 1 Satz 3 BBergG
30 bis 600 €
3.28
Genehmigung nach § 156 Abs. 2 BBergG
60 bis 600 €
3.29
Ausdehnung von Bergwerkseigentum nach §§ 161, 162 BBergG
120 bis 1.200 €
4
Bergwerksbetrieb:
4.1
Zulassung von Betriebsplänen nach §§ 51, 55 BBergG:
4.1.1
Rahmenbetriebsplan nach § 52 Abs. 2 Nr. 1 BBergG
100 bis 7.500 €
4.1.2
Rahmenbetriebsplan nach § 52 Abs. 2a, § 57a BBergG
250 bis 10.000 €
Ist ein Planfeststellungsverfahren auf Grund einer wesentlichen Änderung eines Vorhabens durchzuführen (§ 52 Abs. 2c BBergG), beträgt die Gebühr 50 % der Gebühr nach Satz 1.
Ersetzt in den Fällen der Sätze 1 und 2 die Planfeststellung andere behördliche Entscheidungen, erhöht sich die Gebühr um den Betrag, der für diese Entscheidungen nach diesem Kostenverzeichnis, nach einer Sondervorschrift oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder Satz 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würden.
4.1.3
Vorzeitiger Beginn, Vorbescheid oder Teilgenehmigung nach § 57b BBergG
125 bis 5.000 €
4.1.4
Hauptbetriebsplan nach § 52 Abs. 1 BBergG
100 bis 7.500 €
4.1.5
Sonderbetriebsplan nach § 52 Abs. 2 Nr. 2 BBergG
100 bis 5.000 €
4.1.6
Abschlussbetriebsplan nach § 53 BBergG
250 bis 7.500 €
4.1.7
Zulassung der Änderung, Verlängerung oder Ergänzung eines Betriebsplans nach § 54 Abs. 1 BBergG
25 bis 1.500 €
4.2
Befreiung nach § 51 Abs. 3 Satz 1 BBergG
50 bis 400 €
4.3
Genehmigung nach § 52 Abs. 1 Satz 2 BBergG
25 bis 600 €
4.4
Nachträgliche Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Auflagen nach § 56 Abs. 1 Satz 2 BBergG
25 bis 600 €
4.5
Genehmigung, Erlaubnis, Zustimmung, allgemeine Zulassung oder sonstige Maßnahme auf Grund einer Bergverordnung nach §§ 65 ff, 176 Abs. 3 BBergG
100 bis 5.000 €
4.6
Bewilligung einer Ausnahme von Vorschriften einer Bergverordnung nach §§ 65 ff, 176 BBergG
50 bis 2.500 €
4.7
Verlängerung, Ergänzung oder Änderung einer Amtshandlung im Sinn der Tarif-Stellen 4.5 und 4.6
25 bis 1.200 €
4.8
Anerkennung nach § 65 Nr. 3, § 176 Abs. 3 BBergG
30 bis 600 €
4.9
Anordnung, Untersagung, Betriebseinstellung oder sonstige Maßnahme nach §§ 71 bis 74 BBergG
50 bis 2.500 €
5
Grundabtretung:
5.1
Ersetzung der Zustimmung nach § 40 Abs. 1 oder Entscheidungen nach § 40 Abs. 2 BBergG
60 bis 600 €
5.2
Grundabtretung nach §§ 77, 78 BBergG
250 bis 7.500 €
5.3
Zustimmung nach § 79 Abs. 3 Satz 1 BBergG
150 bis 5.000 €
5.4
Festsetzung einer Ergänzungsentschädigung nach § 89 Abs. 2 BBergG
150 bis 2.500 €
5.5
Neufestsetzung wiederkehrender Leistungen nach § 89 Abs. 3 BBergG
50 bis 500 €
5.6
Anordnung oder Freigabe einer Sicherheitsleistung nach § 89 Abs. 4, § 92 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 oder Abs. 2 Satz 2 BBergG
50 bis 500 €
5.7
Anordnung nach § 90 Abs. 5 BBergG
100 bis 2.500 €
5.8
Vorabbescheid nach § 91 BBergG
100 bis 2.500 €
5.9
Beurkundung nach § 92 Abs. 1 Satz 3 BBergG
30 bis 600 €
5.10
Anordnung nach § 92 Abs. 2 Satz 2 BBergG
50 bis 500 €
5.11
Fristverlängerung nach § 95 Abs. 2 BBergG
50 bis 500 €
5.12
Aufhebung nach § 96 BBergG
30 bis 600 €
5.13
Vorzeitige Besitzeinweisung nach § 97 BBergG
60 bis 5.000 €
5.14
Zustandsfeststellung nach § 99 BBergG
50 bis 500 €
5.15
Aufhebung oder Änderung nach § 101 Abs. 1 und 2 BBergG
50 bis 500 €
5.16
Fristverlängerung nach § 101 Abs. 2 BBergG
50 bis 500 €
5.17
Festsetzung der Entschädigung und Aussprechen der Verpflichtung zur Wiederherstellung nach § 102 Abs. 2 BBergG
150 bis 1.500 €
5.18
Festsetzung der Entschädigung nach § 109 Abs. 4 BBergG
150 bis 1.500 €
6
Markscheiderische Angelegenheiten:
6.1
Anerkennung als Markscheider nach § 64 Abs. 1 Satz 1 BBergG
60 bis 600 €
6.2
Anerkennung anderer Personen nach § 64 Abs. 1 Satz 2 BBergG
30 bis 300 €
6.3
Zustimmung nach § 63 Abs. 3 Satz 2 BBergG
30 bis 300 €
6.4
Verkürzung oder Verlängerung einer Frist nach § 10 Abs. 3 MarkschBergV
50 €
6.5
Bewilligung einer Ausnahme nach § 12 Abs. 1 MarkschBergV
50 €
5.II.
Verkehrswesen und Personenbeförderung
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
5.II.1/
Eisenbahnen und sonstige Bahnen besonderer Bauart:
1
Eisenbahnen:
1.1
Genehmigung nach § 6 Abs. 3AEG
125 bis 10.000 €
1.2
Widerruf einer Genehmigung nach § 7 AEG
125 bis 5.000 €
1.3
Eisenbahnaufsicht nach § 5 AEG, Art. 16 Abs. 1 BayESG
50 bis 12.000 €
1.4
Erlaubnis nach § 7f AEG (auch soweit sie als durch Zeitablauf erteilt gilt)
125 bis 10.000 €
1.5
Befreiung nach § 9 Abs. 1e, § 9a Abs. 5 AEG
250 bis 1.500 €
1.6
Entscheidung nach § 11 AEG
250 bis 1.500 €
1.7
Genehmigung nach § 12 AEG:
75 bis 1.500 €
1.8
Entscheidung nach § 13 Abs. 2 AEG
100 bis 1.500 €
1.9
Befreiung nach § 14 AEG
100 bis 1.500 €
1.10
Planfeststellung, Plangenehmigung nach § 18 AEG für Betriebsanlagen:
1.10.1
Planfestellung:
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
6 ‰ der Investitionskosten, mindestens 1.000 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
15.000 € zuzüglich 3 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
37.500 € zuzüglich 2 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
117.500 € zuzüglich 1 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
1.10.2
Planungsgenehmigung:
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
3 ‰ der Investitionskosten, mindestens 500 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
7.500 € zuzüglich 1,5 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
18.750 € zuzüglich 1 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
58.750 € zuzüglich 0,5 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
1.10.3
Wird die Planung während des Planfeststellungsverfahrens geändert und ist dadurch ein erneutes Durchlaufen des Verfahrens erforderlich, erhöht sich die Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.10.1 und 1.10.2 je Änderungsvorgang um 45 %.
1.10.4
Planänderung vor Fertigstellung des Vorhabens:
1.10.4.1
Planfeststellung nach § 76 Abs. 1 VwVfG oder Art. 76 Abs. 1 BayVwVfG
Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1 oder 1.10.2
1.10.4.2
Absehen von einem neuen Planfeststellungsverfahren nach § 76 Abs. 2 VwVfG oder Art. 76 Abs. 2 BayVwVfG
250 bis 500 €
1.10.4.3
Planfeststellung nach § 76 Abs. 3 VwVfG oder Art. 76 Abs. 3 BayVwVfG
15 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1 oder 1.10.2
1.10.5
Verlängerung (§ 75 Abs. 4 VwVfG, Art. 75 Abs. 4 BayVwVfG), Aufhebung eines Planfeststellungsbeschlusses (§ 77 VwVfG, Art. 77 BayVwVfG):
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
4 ‰ der Investitionskosten, mindestens 600 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
10.000 € zuzüglich 2 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
25.000 € zuzüglich 1 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
65.000 € zuzüglich 0,5 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
1.10.6
Einheitliche Planfeststellung nach § 78 VwVfG oder Art. 78 BayVwVfG
150 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1
1.10.7
Ersetzt die Planfeststellung öffentlich-rechtliche Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach Bau-, Abgrabungs-, Immissionsschutz-, Wasser- oder Naturschutzrecht, erhöht sich die Gebühr um den Betrag, der für diese Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach diesem Kostenverzeichnis, nach einer Sondervorschrift oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würden.
1.11
Durchführung des Anhörungsverfahrens im Rahmen eines durch das Eisenbahn-Bundesamt durchzuführenden eisenbahnrechtlichen Planfeststellungsverfahrens nach §§ 18ff. AEG, § 3 Abs. 3 Satz 1 BEVVG oder eines Anhörungsverfahrens nach dem MBPlG:
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
4 ‰ der Investitionskosten, mindestens 600 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
10.000 € zuzüglich 2 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
25.000 € zuzüglich 1 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
65.000 € zuzüglich 0,5 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
Wird die Planung während des Planfeststellungsverfahrens geändert und ist dadurch ein erneutes Durchlaufen des Anhörungsverfahrens erforderlich, erhöht sich die Gebühr je Änderungsvorgang um 45 %.
1.12
Freistellung nach § 23 AEG
100 bis 10.000 €
1.13
Anordnung nach Art. 6 Abs. 3 BayESG
50 bis 250 €
1.14
Anordnung nach Art. 16 Abs. 2 BayESG
50 bis 5.000 €
1.15
Zulassung oder Anerkennung nach Art. 17 Nr. 3 BayESG
75 bis 1.250 €
1.16
Zulassung nach Art. 17 Nr. 4 BayEBG
75 bis 1.250 €
2
Sonstige Bahnen besonderer Bauart:
2.1
Erlaubnis nach Art. 42 Abs. 1 BayESG
50 bis 2.500 €
2.2
Anordnung nach Art. 42 Abs. 4 BayESG
50 bis 1.250 €
5.II.2/
Eisenbahnen – Eisenbahnkreuzungsgesetz:
1
Ausnahme nach § 2 Abs. 2 Satz 1 und Anordnung nach § 2 Abs. 2 Satz 2
50 bis 2.500 €
2
Genehmigung nach § 5 Abs. 1 Satz 2, Anordnung nach § 6 oder § 7, Entscheidung nach § 10 Abs. 5
25 bis 500 €
5.II.3/
Eisenbahnrecht – Rechtsverordnungen des Bundes:
1
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung, Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen und Eisenbahn-Signalordnung
1.1
Zulassung einer Ausnahme oder Erteilung einer Genehmigung nach § 3 EBO oder § 3 ESBO
100 bis 2.500 €
1.2
Abnahme nach § 32 Abs. 1 EBO oder § 32 Abs. 1 ESBO
100 bis 5.000 €
1.3
Anerkennung von Sachverständigen nach § 33 Abs. 5 Nr. 1 EBO oder § 33 ESBO
75 €
1.4
Sonstige Amtshandlungen nach der EBO oder ESBO
100 bis 2.500 €
1.5
Abweichungen von der ESO nach Abschnitt A, Abs. 3 Nr. 2 und Abs. 4 ESO
50 bis 250 €
2
Eisenbahnbetriebsleiterverordnung (EBV) , Eisenbahnbetriebsleiter-Prüfungsverordnung (EBPV)
2.1
Bestätigung nach § 2 EBV sowie deren Rücknahme oder Widerruf nach Art. 48, 49 BayVwVfG
75 bis 250 €
2.2
Zulassung zur Prüfung nach § 9 EBPV
75 bis 250 €
3
Eisenbahninfrastruktur-Benutzungsverordnung (EIBV)
Genehmigung einer Ausnahme nach § 22 Abs. 1 Nr. 1 EIBV
250 bis 1.500 €
5.II.4/
Eisenbahnrecht – Rechtsverordnungen des Freistaates Bayern:
1
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Anschlussbahnen (EBOA)
1.1
Ausnahme nach § 3 Abs. 1
50 bis 250 €
1.2
Anerkennung von Sachverständigen nach § 3 Abs. 2 Nr. 3, Kesselsachverständigen nach § 21 Abs. 12 Nr. 3 oder Druckbehältersachverständigen nach § 22 Abs. 5 Nr. 3
75 bis 250 €
1.3
Fristverlängerung nach § 41 Abs. 1
50 €
2
Betriebsleiterverordnung
2.1
Bestätigung nach § 2 sowie deren Rücknahme oder Widerruf nach Art. 48, 49 BayVwVfG
75 bis 250 €
2.2
Genehmigung nach § 4 Abs. 1 Satz 2
100 €
5.II.5/
Seilbahnen (Bayerisches Eisenbahn- und Seilbahngesetz):
1
Genehmigung nach Art. 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2
100 bis 2.500 €
2
Zustimmung (auch, soweit durch Zeitablauf ersetzt) nach Art. 23 Abs. 2
100 bis 1.250 €
3
Genehmigung der technischen Planung nach Art. 24 Abs. 1 oder 3
1,5 ‰ der Investitionskosten für den seilbahntechnischen Teil der Anlage, mindestens 100 €
4
Verlängerung einer Genehmigung der technischen Planung nach Art. 24 Abs. 1 BayESG i.V.m. Art. 75 Abs. 4 BayVwVfG
10 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 3, mindestens 50 €
5
Zustimmung nach Art. 25 Abs. 1 oder 3
50 bis 1.250 €
6
Erlass einer Anordnung und einer Ermächtigung nach Art. 27 Abs. 3 oder Abs. 5 und 6 Satz 2
30 bis 300 €
7
Auferlegung nach Art. 28
30 bis 175 €
8
Bestätigung nach Art. 30 Abs. 2 sowie deren Rücknahme oder Widerruf nach Art. 48, 49 BayVwVfG
50 bis 1.000 €
9
Ausnahme nach Art. 30 Abs. 4
50 €
10
Besondere Anforderung von Betriebs- oder Prüfungsberichten nach Art. 32 Abs. 2 und 3
30 bis 125 €
11
Weiterführungsgenehmigung nach Art. 33 Abs. 1
30 bis 600 €
12
Maßnahmen nach Art. 36 Abs. 2
50 bis 30.000 €
13
Rücknahme oder Widerruf einer Genehmigung nach Art. 37 (Art. 48, 49 BayVwVfG)
30 bis 300 €
14
Aufforderung nach Art. 37 Nr. 1
50 bis 30.000 €
15
Anordnung nach Art. 38 Abs. 1 oder Abs. 2
50 bis 30.000 €
5.II.6/
Personenbeförderungsgesetz :
1
Genehmigung nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2, § 15:
1.050 bis 10.500 €
2
Genehmigung nach § 2 Abs. 2, § 15:
2.1
Für die Erweiterung oder wesentliche Änderung eines Unternehmens
25 bis 100 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1
2.2
Zur Übertragung der aus der Genehmigung erwachsenden Rechte und Pflichten
50 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1
2.3
Zur Übertragung der Betriebsführung auf einen anderen
25 bis 50 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1
3
Ausnahme nach § 3 Abs. 2 Satz 2
50 bis 500 €
4
Entscheidung nach § 10
30 bis 300 €
5
Fristsetzung nach § 21 Abs. 2
25 €
6
Entbindung nach § 21 Abs. 4
50 bis 1.000 €
7
Widerruf nach § 25
100 bis 1.250 €
8
Planfeststellungsverfahren nach §§ 28, 29 oder § 41 Abs. 1:
8.1
Planfeststellungsbeschluss:
bis 2,5 Mio €
6 ‰ der Investitionskosten, mindestens 1.000 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
15.000 € zuzüglich 3 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
37.500 € zuzüglich 2 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
117.500 € zuzüglich 1 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
8.2
Wird die Planung während des Planfeststellungsverfahrens geändert und ist dadurch ein erneutes Durchlaufen des Verfahrens erforderlich, erhöht sich die Gebühr je Änderungsvorgang um 45 %.
8.3
Planänderung vor Fertigstellung des Vorhabens:
8.3.1
Planfeststellung nach § 76 Abs. 1 VwVfG oder Art. 76 Abs. 1 BayVwVfG
Gebühr nach Tarif-Stelle 8.1
8.3.2
Absehen von einem neuen Planfeststellungsverfahren nach § 76 Abs. 2 VwVfG oder Art. 76 Abs. 2 BayVwVfG
250 bis 500 €
8.3.3
Planfeststellung nach § 76 Abs. 3 VwVfG oder Art. 76 Abs. 3 BayVwVfG
15 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 8.1
8.4
Verlängerung (§ 75 Abs. 4 VwVfG, Art. 75 Abs. 4 BayVwVfG), Aufhebung eines Planfeststellungsbeschlusses (§ 77 VwVfG, Art. 77 BayVwVfG):
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
4 ‰ der Investitionskosten, mindestens 600 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
10.000 € zuzüglich 2 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
25.000 € zuzüglich 1 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
65.000 € zuzüglich 0,5 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
8.5
Einheitliche Planfeststellung nach § 78 VwVfG oder Art. 78 BayVwVfG
150 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 8.1
8.6
Ersetzt die Planfeststellung öffentlich-rechtliche Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach Bau-, Abgrabungs-, Immissionsschutz-, Wasser- oder Naturschutzrecht, erhöht sich die Gebühr um den Betrag, der für diese Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach diesem Kostenverzeichnis, nach einer Sondervorschrift oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würden.
9
Zustimmung nach § 31 Abs. 2, Entscheidung nach § 31 Abs. 5 sowie Zustimmung nach § 32 Abs. 1 oder § 41 Abs. 1
50 bis 1.000 €
10
Entscheidung nach § 32 Abs. 3 oder § 41 Abs. 1
25 bis 250 €
11
Entscheidung nach § 32 Abs. 4 Satz 2 i.V.m. § 31 Abs. 5
50 bis 500 €
12
Fristsetzung nach § 36 Abs. 2
25 bis 250 €
13
Genehmigung nach § 37 oder § 41 Abs. 1
50 bis 2.500 €
14
Zustimmung nach § 39 Abs. 1 oder Abs. 6 oder § 41 Abs. 3
25 bis 1.500 €
15
Widerruf oder anderweitige Festsetzung nach § 39 Abs. 4 oder § 41 Abs. 3 sowie Verlangen nach § 39 Abs. 6 Satz 3, § 40 Abs. 3 oder § 41 Abs. 3
50 bis 250 €
16
Zustimmung nach § 40 Abs. 2 oder § 41 Abs. 3
25 bis 250 €
17
Entscheidung nach § 45a Abs. 4
kostenfrei
5.II.7/
Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung :
1
Verlangen nach § 5 Abs. 4
50 bis 500 €
2
Fristsetzung nach § 5 Abs. 5 Nr. 1
50 bis 500 €
3
Beschränkung oder Untersagung nach § 5 Abs. 5 Nr. 2
50 bis 500 €
4
Genehmigung nach § 6
50 bis 3.000 €
5
Bestätigung nach § 9
50 bis 250 €
6
Entscheidung nach § 15 Abs. 4
50 bis 500 €
7
Verlangen nach § 16 Abs. 9
50 bis 300 €
8
Festsetzung nach § 50 Abs. 1
50 bis 300 €
9
Fristverlängerung oder Festsetzung nach § 57 Abs. 5
50 bis 1.000 €
10
Gestattung nach § 58 Abs. 3
50 bis 500 €
11
Zustimmung nach § 60 Abs. 3
50 bis 1.000 €
12
Fristverlängerung nach § 60 Abs. 9 Satz 2
50 bis 500 €
13
Entscheidung nach § 60 Abs. 10 Satz 2
50 bis 150 €
14
Aufsicht nach § 61
50 bis 500 €
15
Abnahme nach § 62:
15.1
Bei Betriebsanlagen
50 bis 2.000 €
15.2
Bei Fahrzeugen
50 bis 500 € je Fahrzeug
5.II.8/
Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfungsverordnung :
1
Zulassung zur Prüfung nach § 9
50 bis 250 €
2
Durchführung der Prüfung nach § 12 Abs. 1
50 bis 1.000 €
5.II.9/
Bodensee-Schiffahrtsordnung :
1
Einräumung eines Vorrangs nach Art. 1.15 Satz 1 oder Satz 2
60 bis 300 €
2
Zuteilung eines Kennzeichens für ein zulassungsfreies Fahrzeug nach Art. 2.01 Abs. 1 Satz 1
12,50 €
3
Ausnahme nach Art. 6.15 Abs. 2 Satz 2
25 bis 300 €
4
Erlaubnis nach Art. 7.01 Abs. 1 Satz 1
12,50 bis 60 €
5
Zulassung einer Landestelle nach Art. 9.01 Abs. 1
60 bis 300 €
6
Genehmigung nach Art. 11.05
25 bis 60 €
7
Genehmigung nach Art. 11.06 Satz 1
25 bis 300 €
8
Erteilung eines Schifferpatents nach Art. 12.02
35 bis 75 €
9
Erteilung einer Zweiten Ausfertigung nach Art. 12.06 Abs. 2
7,50 bis 12,50 €
10
Aktualisierung des Schifferpatents nach Art. 12.07
7,50 bis 12,50 €
11
Entzug oder Einschränkung nach Art. 12.08
12,50 bis 60 €
12
Bescheinigung nach Art. 12.09
7,50 bis 12,50 €
13
Zulassung nach Art. 14.01 einschließlich der Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens nach Art. 2.01:
13.1
Für Fahrgast- und Güterschiffe einschließlich schwimmender Geräte
60 bis 1.500 €
13.2
Für sonstige Fahrzeuge
20 bis 500 €
14
Festsetzung nach Art. 14.04 Abs. 1 letzter Satz
7,50 bis 30 €
15
Anordnung nach Art. 14.04 Abs. 3
7,50 bis 30 €
16
Maßnahmen nach Art. 14.05
12,50 bis 60 €
17
Entzug nach Art. 14.06
12,50 bis 60 €
18
Änderung oder Neuerteilung nach Art. 14.07
7,50 bis 175 €
19
Zulassung einer Ausnahme nach Art. 16.02
25 bis 600 €
5.II.10/
Schiffahrtsordnung und Bayerisches Wassergesetz:
1
Genehmigung nach Art. 28 Abs. 4 Sätze 1 und 2 BayWG, § 3 Abs. 1 SchO:
1.1
Für Fahrgast- und Güterschiffe, Wasserskilifte
100 bis 1.500 €
1.2
Für sonstige Fahrzeuge:
1.2.1
Bei Körperschaften und Vereinigungen, die Rettungsdienst durchführen und als gemeinnützig oder mildtätig im Sinn des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung anerkannt sind
kostenfrei
1.2.2
Sonst
50 bis 250 €
2
Widerruf nach Art. 28 Abs. 4 Satz 2 BayWG, § 3 Abs. 2 SchO
30 bis 150 €
3
Erteilung eines Schiffsführerscheins nach §§ 5, 6 SchO:
3.1
Schiffsführerschein der Klasse B
40 €
3.2
Schiffsführerschein der Klasse C
25 €
4
Verlangen nach § 12 Abs. 1 SchO
15 bis 45 €
5
Widerruf eines Schiffsführerscheins
15 bis 60 €
6
Festsetzung nach § 12 Abs. 2 SchO
10 bis 30 €
7
Zulassung nach § 19 einschließlich der Zuteilung eines Kennzeichens nach § 29 Abs. 1 SchO:
7.1
Von Fahrgast- und Güterschiffen einschließlich schwimmender Geräte
30 bis 150 €
7.2
Von sonstigen Fahrzeugen
10 bis 50 €
8
Ausstellung einer Zweiten Ausfertigung der Zulassungsurkunde (§ 20 Abs. 2 SchO):
8.1
Im Fall der Tarif-Stelle 7.1
15 bis 75 €
8.2
Im Fall der Tarif-Stelle 7.2
10 bis 20 €
9
Vorladung nach § 22 Abs. 1 Satz 4 SchO, Festsetzung nach § 22 Abs. 1 Satz 5 SchO, Anordnung nach § 22 Abs. 3 SchO
15 bis 50 €
10
Maßnahme nach § 23 Abs. 1 SchO, Mahnung, Widerruf oder Rücknahme nach § 23 Abs. 2 SchO
15 bis 100 €
11
Änderung einer Genehmigung nach Art. 28 Abs. 4 BayWG und § 3 Abs. 1 SchO oder Zulassung nach § 19 SchO
15 bis 200 €
12
Untersagung nach § 26 Abs. 4 SchO
15 bis 50 €
13
Zulassung von Ausnahmen nach § 45 Abs. 2 Satz 2 SchO
25 bis 300 €
14
Erteilung oder Widerruf einer Erlaubnis nach § 51 Abs. 1 oder Abs. 2 SchO
20 bis 200 €
15
Gestattung nach § 52 Abs. 2 SchO und Untersagung nach § 52 Abs. 2 oder § 54 Abs. 3 SchO
15 bis 100 €
5.III.
Wirtschaftsrecht
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
5.III.1/
Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen:
Erteilung von Auskünften über die Möglichkeit der Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen oder deren Ablehnung
kostenfrei
5.III.2/
Außenwirtschaftsrecht:
1
Erteilung einer Genehmigung auf dem Gebiet der Außenwirtschaft
25 bis 1.200 €
2
Verlängerung, Änderung, Umschreibung oder Widerruf einer Genehmigung auf dem Gebiet der Außenwirtschaft
25 bis 60 €
5.III.3/
Energiewirtschaft:
1
Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) :
1.1
Genehmigung nach § 4 Abs. 1 EnWG
30 bis 7.500 €
1.2
Untersagung nach § 5 EnWG
800 bis 10.000 €
1.3
Genehmigung der Entgelte für den Netzzugang nach § 23a EnWG
1.000 bis 25.000 €
1.4
Entscheidung (Genehmigung gegenüber dem Antragsteller, Festlegung gegenüber einem Netzbetreiber, einer Gruppe von oder gegenüber allen Netzbetreibern) nach § 29 Abs. 1 EnWG über die Bedingungen und Methoden für den Netzanschluss oder den Netzzugang nach den in § 17 Abs. 3, § 21a Abs. 6 und § 24 EnWG genannten Rechtsverordnungen:
1.4.1
Festlegung nach § 29 Abs. 1 EnWG i.V.m.
1.4.1.1
§ 27 Abs. 1 StromNZV
1.500 bis 150.000 €
1.4.1.2
§ 27 Abs. 2 StromNZV
2.500 bis 70.000 €
1.4.1.3
§ 27 Abs. 3 StromNZV
8.000 bis 80.000 €
1.4.1.4
§ 28 Abs. 1 bis 4 StromNZV
20.000 bis 150.000 €
1.4.1.5
§ 50 Abs. 1 GasNZV
10.000 bis 150.000 €
1.4.1.6
§ 50 Abs. 2 GasNZV
10.000 bis 175.000 €
1.4.1.7
§ 50 Abs. 3 GasNZV
8.000 bis 80.000 €
1.4.1.8
§ 50 Abs. 4 GasNZV
25.000 bis 160.000 €
1.4.1.9
§ 50 Abs. 5 GasNZV
12.000 bis 80.000 €
1.4.1.10
§ 7 Abs. 6 StromNEV
1.000 bis 100.000 €
1.4.1.11
§ 29 StromNEV
500 bis 5.000 €
1.4.1.12
§ 30 Abs. 1, 2 oder 3 StromNEV
1.000 bis 15.000 €
1.4.1.13
§ 7 Abs. 6 GasNEV
1.000 bis 100.000 €
1.4.1.14
§ 29 GasNEV
500 bis 5.000 €
1.4.1.15
§ 30 Abs. 1, 2 oder 3 GasNEV
1.000 bis 20.000 €
1.4.2
Festlegung oder Genehmigung nach § 29 Abs. 1 EnWG i.V.m.
1.4.2.1
§ 32 Abs. 1 Nr. 1 ARegV
500 bis 100.000 €
1.4.2.2
§ 32 Abs. 1 Nr. 2 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.3
§ 32 Abs. 1 Nr. 3 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.4
§ 32 Abs. 1 Nr. 4 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.5
§ 32 Abs. 1 Nr. 5 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.6
§ 32 Abs. 1 Nr. 6 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.7
§ 32 Abs. 1 Nr. 7 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.8
§ 32 Abs. 1 Nr. 8 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.9
§ 32 Abs. 1 Nr. 9 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.10
§ 32 Abs. 1 Nr. 10 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.2.11
§ 32 Abs. 1 Nr. 11 ARegV
100 bis 50.000 €
1.4.3
Genehmigung individueller Netzentgelte sowie Genehmigung der Befreiung von den Netzentgelten nach § 19 Abs. 2 StromNEV
1.5
Änderung einer Festlegung oder Genehmigung nach § 29 Abs. 2 EnWG
1.000 bis 180.000 €
1.6
Verpflichtung nach § 30 Abs. 2 EnWG, eine Zuwiderhandlung gegen § 30 Abs. 1 EnWG abzustellen
1.000 bis 90.000 €
1.7
Entscheidungen nach § 31 Abs. 3 EnWG
5.000 bis 180.000 €
1.8
Anordnung der Abschöpfung des wirtschaftlichen Vorteils und Auferlegung der Zahlung des entsprechenden Geldbetrags gegenüber dem Unternehmen nach § 33 Abs. 1 EnWG
2.500 bis 75.000 €
1.9
Entscheidungen nach § 36 Abs. 2 Satz 3 EnWG
150 bis 5.000 €
1.10
Planfeststellungsverfahren nach § 43 EnWG:
1.10.1
Planfeststellung:
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
8 ‰ der Investitionskosten, mindestens 1.500 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
20.000 € zuzüglich 4 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
50.000 € zuzüglich 2 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
130.000 € zuzüglich 1 ‰ der 50 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
Wird die Planung während des Planfeststellungsverfahrens geändert und ist dadurch ein erneutes Durchlaufen des Verfahrens erforderlich, erhöht sich die Gebühr je Änderungsvorgang um 45 %.
1.10.2
Plangenehmigung
50 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1
1.10.3
Planänderung vor Fertigstellung des Vorhabens:
1.10.3.1
Planfeststellung nach § 76 Abs. 1 VwVfG oder Art. 76 Abs. 1 BayVwVfG
Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1
1.10.3.2
Absehen von einem neuen Planfeststellungsverfahren nach § 76 Abs. 2 VwVfG oder Art. 76 Abs. 2 BayVwVfG
250 bis 500 €
1.10.3.3
Planfeststellung nach § 78 Abs. 3 VwVfG oder Art. 76 Abs. 3 BayVwVfG
15 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.10.1
1.10.4
Verlängerung (§ 75 Abs. 4 VwVfG, Art. 75 Abs. 4 BayVwVfG), Aufhebung eines Planfeststellungsbeschlusses (§ 77 VwVfG, Art. 77 BayVwVfG):
Bei Investitionskosten
bis 2,5 Mio. €
4 ‰ der Investitionskosten, mindestens 600 €
über 2,5 Mio. bis 10 Mio. €
10.000 € zuzüglich 2 ‰ der 2,5 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 10 Mio. bis 50 Mio. €
25.000 € zuzüglich 1 ‰ der 10 Mio. € übersteigenden Investitionskosten
über 50 Mio. €
65.000 € zuzüglich 0,5 ‰ der 50 Mio. € überstegenden Investitionskosten
1.10.5
Einheitliche Planfeststellung nach § 78 VwVfG oder Art. 78 BayVwVfG
15 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 10.1
1.10.6
Ersetzt die Planfeststellung öffentlich-rechtliche Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach Bau-, Abgrabungs-, Immissionsschutz-, Wasser- oder Naturschutzrecht, erhöht sich die Gebühr um den Betrag, der für diese Genehmigungen, Verleihungen, Erlaubnisse und Zustimmungen nach diesem Kostenverzeichnis, nacheiner Sondervorschrift oder nach Art. 6 Abs. 1 Satz 2 oder 3 KG als Gebühr zu erheben wäre, wenn sie gesondert ausgesprochen würden.
1.11
Anordnung nach § 44 Abs. 1 Satz 2 EnWG
50 bis 1.100 €
1.12
Entscheidung nach § 44 Abs. 3 Satz 2 EnWG
50 bis 1.100 €
1.13
Maßnahmen der technischen Aufsicht nach § 49 Abs. 5 EnWG
125 bis 3.750 €
1.14
Aufsichtsmaßnahmen nach § 65 EnWG
50 bis 180.000 €
1.15
Einstufung nach § 110 Abs. 2 und 3 EnWG
1.000 bis 30.000 €
1.16
Erteilung von beglaubigten Abschriften nach § 91 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EnWG
15 €
2
Verordnung über Gashochdruckleitungen :
2.1
Ausnahmen nach § 3 Abs. 3:
2.1.1
Zulassung einer Ausnahme
150 bis 3.000 €
2.1.2
Änderung oder Ergänzung einer Ausnahme
75 bis 1.500 €
2.2
Beanstandung nach § 5 Abs. 2
75 bis 3.000 €
2.3
Fristsetzung nach § 6 Abs. 2
50 bis 300 €
2.4
Untersagung nach § 6 Abs. 4
75 bis 1.250 €
2.5
Verlangen nach § 8 Abs. 2 Satz 1, soweit eine schriftliche Anordnung erforderlich ist
25 bis 50 €
2.6
Anordnung nach § 8 Abs. 3 und § 10 Abs. 1 oder Abs. 2
50 bis 1.100 €
2.7
Verlangen nach § 11 Abs. 2, soweit eine schriftliche Anordnung erforderlich ist
50 bis 150 €
2.8
Anerkennung nach § 12 Abs. 1 Satz 1
200 €
2.9
Rücknahme oder Widerruf einer Ausnahme nach Art. 48, 49 BayVwVfG
50 bis 500 €
5.III.4/
Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen:
Genehmigung oder Ausnahmebewilligung, Preisfestsetzung und sonstige Amtshandlungen aufgrund preisrechtlicher Vorschriften
35 bis 15.000 €
5.III.5/
Gewerbeordnung :
1
Auskunft nach § 14 Abs. 8 Gewerbeordnung
1.1
über einen Betrieb
12,50 €
1.2
über mehrere Gewerbebetriebe
12,50 € für den ersten zuzüglich 5 € für jeden weiteren Gewerbebetrieb
2
Bescheinigung nach § 15 Abs. 1, Abmeldung von Amts wegen nach § 14 Abs. 1 Satz 5, Auskunftseinholung nach § 38 Abs. 1 Satz 3 Gewerbeordnung
12,50 bis 50 €
3
Maßnahme nach § 15 Abs. 2 Gewerbeordnung
25 bis 500 €
4
Konzession nach § 30 Gewerbeordnung
500 bis 10.000 €
5
Änderung einer Konzession nach § 30 Gewerbeordnung
25 bis 1.750 €
6
Erlaubnis nach § 33a Gewerbeordnung
50 bis 2.000 €
7
Erlaubnis nach § 33c Abs. 1 Gewerbeordnung
50 bis500 €
8
Bestätigung nach § 33c Abs. 3 Gewerbeordnung
25 bis 50 €
9
Erlaubnis nach § 33d Abs. 1 Gewerbeordnung
50 bis 500 €
10
Erlaubnis nach § 33i Gewerbeordnung
150 bis 2.000 €
11
Pfandleihgewerbe:
11.1
Erlaubnis nach § 34 Gewerbeordnung
50 bis 750 €
11.2
Fristverlängerung nach § 9 Abs. 2 Satz 2 oder § 11 Satz 1 Halbsatz 2 PfandlV
15 bis 50 €
12
Bewachungsgewerbe:
Erlaubnis nach § 34a Gewerbeordnung
100 bis 1.250 €
13
Versteigerergewerbe:
13.1
Erlaubnis nach § 34b Gewerbeordnung
50 bis 1.000 €
13.2
Öffentliche Bestellung nach § 34b Abs. 5 Gewerbeordnung
50 bis 300 €
13.3
Ausnahme nach § 2 Abs. 2 Satz 2 VerstV
25 bis 75 €
13.4
Verkürzung der Frist nach § 3 Abs. 1 Satz 2 VerstV
15 bis 50 €
13.5
Ausnahme nach § 3 Abs. 3 Satz 3 VerstV
25 bis 75 €
13.6
Ausnahme nach § 4 Satz 2 VerstV
25 bis 75 €
13.7
Ausnahme nach § 6 Abs. 1 Satz 2 oder Abs. 2 Satz 2 VerstV
25 bis 175 €
13.8
Untersagung, Aufhebung oder Unterbrechung nach § 9 VerstV
25 bis 250 €
14
Erlaubnis nach § 34c Abs. 1 Gewerbeordnung
100 bis 1.750 €
15
Untersagung nach § 35 Abs. 1 Gewerbeordnung
50 bis 2.000 €
16
Gestattung nach § 35 Abs. 2 Gewerbeordnung
25 bis 250 €
17
Gestattung nach § 35 Abs. 6 Gewerbeordnung
25 bis 300 €
18
Gestattung nach § 46 Abs. 3 Gewerbeordnung
25 bis 250 €
19
Bestimmung nach § 47 Gewerbeordnung
25 bis 125 €
20
Fristverlängerung nach § 49 Abs. 3 für Konzessionen und Erlaubnisse nach den §§ 30, 33a, 33c und 33i Gewerbeordnung
25 % der für die Konzession oder Erlaubnis erhobenen Gebühr, mindestens 25 €
21
Nachträgliche Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Auflagen nach §§ 33a, 33c, 33d, 33i, 34, 34a, 34b oder 34c Gewerbeordnung
25 bis 500 €
22
Rücknahme oder Widerruf der Konzessionen, Erlaubnisse, Genehmigungen oder Bestellungen nach den §§ 30, 33a, 33c, 33d, 33i, 34, 34a, 34b, 34c und 36 Gewerbeordnung (Art. 48, 49 BayVwVfG)
50 bis 1.500 €
23
Reisegewerbekarte nach § 55 Gewerbeordnung
25 bis 400 €
24
Erlaubnis nach § 55a Abs. 1 Nr. 1 Gewerbeordnung
15 bis 75 €
25
Ausnahme nach § 55a Abs. 2 Gewerbeordnung
15 bis 100 €
26
Gewerbelegitimationskarte nach § 55b Abs. 2 Gewerbeordnung
25 bis 100 €
27
Bescheinigung nach § 55c Satz 2 Gewerbeordnung
12,50 bis 50 €
28
Ausnahme nach § 55e Abs. 2, § 56 Abs. 2 Satz 3 oder § 61a Abs. 2 Satz 2 Gewerbeordnung
25 bis 200 €
29
Untersagung nach § 56a Abs. 3 Gewerbeordnung
25 bis 200 €
30
Rücknahme oder Widerruf der Reisegewerbekarte (Art. 48, 49 BayVwVfG)
25 bis 300 €
31
Untersagung nach § 59 Gewerbeordnung
25 bis 400 €
32
Erlaubnis nach § 60a Abs. 2 Satz 2 Gewerbeordnung
25 bis 250 €
33
Unbedenklichkeitsbescheinigungen:
33.1
Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 60a Abs. 2 Satz 3 Gewerbeordnung
30 bis 175 €
33.2
Verlängerung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 4 Abs. 4 GewV
30 bis 120 €
33.3
Umschreibung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 4 Abs. 5 GewV
15 bis 30 €
34
unbesetzt
35
unbesetzt
36
Erlaubnis nach § 60a Abs. 3 Gewerbeordnung
25 bis 750 €
37
Festsetzung eines Volksfestes nach § 60b Abs. 2 i.V.m. § 69 Abs. 1 Gewerbeordnung
50 bis 1.500 €
38
Maßnahmen nach § 60d Gewerbeordnung
25 bis 200 €
39
Nachträgliche Ergänzung der Reisegewerbekarte:
39.1
Namens- und Anschriftenänderungen
kostenfrei
39.2
Nachträgliche Anordnungen nach § 55 Abs. 3 Gewerbeordnung
15 bis 250 €
39.3
Sonstige Änderungen
10 bis 200 €
40
Festsetzung einer Messe, einer Ausstellung, eines Groß-, Wochen-, Spezial- und Jahrmarktes nach § 69 Abs. 1 Gewerbeordnung
50 bis 1.500 €
41
Nachträgliche Erteilung von Auflagen nach § 69a Abs. 2, abweichende Regelung nach § 69b Abs. 1 sowie Aufhebung oder Änderung nach § 69b Abs. 3 Gewerbeordnung
25 bis 500 €
42
Zurücknahme oder Widerruf nach § 69b Abs. 2 Gewerbeordnung
25 bis 750 €
43
Untersagung nach § 70a Gewerbeordnung
25 bis 300 €
44
Ausnahme nach § 71b Abs. 2 Satz 2 Gewerbeordnung
25 bis 200 €
44.1
Soweit ihnen ein grober Verstoß gegen eine Rechtsvorschrift zugrunde liegt
150 bis 5.000 €
44.2
Soweit ihnen ein nicht nur unerheblicher Verstoß gegen eine Rechtsvorschrift zugrunde liegt
75 bis 2.500 €
44.3
Sonst
kostenfrei
5.III.6/
Handwerksordnung :
1
Anordnung nach § 4 Abs. 2 Satz 2 oder Abs. 3 Satz 2
12,50 bis 250 €
2
Ausübungsberechtigung nach § 7a Abs. 1, Ausnahmebewilligung nach § 8 Abs. 1 oder § 9
25 bis 600 €
3
Untersagung nach § 16 Abs. 3
25 bis 250 €
4
Schließung oder Vornahme einer anderen geeigneten Maßnahme nach § 16 Abs. 4
25 bis 250 €
5
Zuerkennung nach § 22 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3
25 bis 250 €
Neben der Gebühr werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
6
Fristverlängerung nach § 22 Abs. 4 letzter Satz
10 bis 50 €
7
Untersagung nach § 24 Abs. 1 oder Abs. 2
25 bis 250 €
8
Ausnahme nach § 79 Abs. 2 Satz 2
30 bis 150 €
9
Satzungs- oder Änderungsgenehmigung nach § 80 Satz 2
30 bis 175 €
5.III.7/
Gaststättengesetz , Gaststättenverordnung:
1
Erlaubnis nach § 2 Gaststättengesetz
50 bis 5.000 €
2
Ergänzung einer Erlaubnis nach § 2 bei Änderung der Betriebsart oder der Räume (§ 3 Gaststättengesetz)
25 bis 3.750 €
3
Ausnahme nach § 6 Satz 3 Gaststättengesetz
25 bis 75 €
4
Stellvertretererlaubnis nach § 9 Satz 1 Gaststättengesetz
25 bis 500 €
5
Vorläufige Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Gaststättengesetz
25 bis 500 €
6
Vorläufige Stellvertretererlaubnis nach § 11 Abs. 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 Gaststättengesetz
20 bis 250 €
7
Gestattung nach § 12 Gaststättengesetz
25 bis 1.750 €
8
Fristverlängerung
8.1
nach § 8 Satz 2 Gaststättengesetz
25 bis 500 €
8.2
nach § 9 Satz 2 oder § 11 Abs. 1 Satz 2 Gaststättengesetz
25 bis 250 €
8.3
nach § 11 Abs. 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 2 Gaststättengesetz
20 bis 200 €
8.4
nach § 24 Abs. 1 Satz 3 Gaststättengesetz
20 bis 250 €
9
Nachträgliche Auflagen oder Anordnungen
9.1
nach § 5 Gaststättengesetz
25 bis 500 €
9.2
nach § 12 Abs. 3 Gaststättengesetz
25 bis 250 €
10
Verbot nach § 19 Gaststättengesetz
25 bis 250 €
11
Untersagung nach § 21 Abs. 1 Gaststättengesetz
25 bis 500 €
12
Ausnahme nach § 4 Abs. 2 Satz 2 GastV
20 bis 125 €
13
Untersagung nach § 4 Abs. 5 GastV
20 bis 250 €
14
Untersagung nach § 7 Abs. 1 GastV
20 bis 250 €
15
Ausnahme nach § 11 GastV oder von gemeindliche Sperrzeitverordnungen:
15.1
Vorverlegung des Beginns oder Hinausschieben des Endes der Sperrzeit
17,50 bis 175 €
15.2
Verkürzung der Sperrzeit durch späteren Beginn oder früheres Ende sowie Aufhebung der Sperrzeit:
15.2.1
Für vorübergehende Anlässe (befristet auf höchstens 3 Nächte)
15.2.1.1
durch die Gemeinde
17,50 bis 200 €
15.2.1.2
durch die Polizei
17,50 bis 400 €
15.2.2
In sonstigen Fällen
17,50 bis 1.200 € für jeden angefangenen Monat
16
Verpflichtung nach § 12 Abs. 1 Satz 1 GastV
20 bis 75 €
17
Erlaubnis nach § 12 Abs. 2 GastV
20 bis 100 €
18
Rücknahme oder Widerruf nach § 15 Gaststättengesetz oder Art. 48, 49 BayVwVfG
50 bis 1.500 €
5.III.8/
Blindenwarenvertriebsgesetz :
1
Anerkennung nach § 5 Abs. 1
7,50 bis 20 €
2
Rücknahme oder Widerruf einer Anerkennung nach § 5 Abs. 1 (Art. 48, 49 BayVwVfG)
12,50 bis 25 €
3
Blindenwaren-Vertriebsausweis nach § 6 Abs. 2
kostenfrei
4
Entziehung eines Blindenwaren-Vertriebsausweises nach § 6 Abs. 4
12,50 bis 25 €
5.IV.
Handels- und Gesellschaftsrecht
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
5.IV.1/
Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung :
Auflösung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach § 62
50 bis 550 €
5.IV.2/
Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften :
1
Verleihung nach § 63
100 bis 1.075 €
2
Entziehung nach § 64a
30 bis 300 €
3
Sonstige Amtshandlungen
10 bis 120 €
5.IV.3/
Unternehmensbeteiligungsgesellschaften:
Anerkennung nach § 16 UBGG
500 bis 10.000 €
5.IV.4/
Bayerisches Ingenieurgesetz :
Genehmigung nach Art. 2 Abs. 1 Nr. 2
300 bis 800 €
5.IV.5/
Sachverständigengesetz :
1
Öffentliche Bestellung als Sachverständiger nach Art. 1
30 bis 300 €
2
Rücknahme oder Widerruf einer öffentlichen Bestellung als Sachverständiger (Art. 48, 49 BayVwVfG, Art. 12 SachvG)
17,50 bis 300 €
5.IV.6/
Börsengesetz :
1
Erlaubnis zur Errichtung einer Börse nach § 4 Abs. 1
1.000 bis 5.000 €
2
Genehmigung der Börsenordnung nach § 16 Abs. 3
100 bis 1.000 €
3
Genehmigung der Gebührenordnung nach § 17 Abs. 2
250 bis 1.500 €
4
Sonstige Amtshandlungen im Vollzug des Börsengesetzes
50 bis 500 €
5.IV.7/
Versicherungsaufsichtsgesetz:
1
Erlaubnisse nach § 5:
1.1
Erteilung der Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb
1.000 bis 5.000 €
1.2
Erteilung der Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb einer weiteren Sparte oder einer weiteren Risikoart einer Sparte
500 bis 1.500 €
2
Änderungen des Geschäftsplans sowie Geschäftsbetriebserweiterungen nach § 13:
2.1
Genehmigung von Änderungen des Geschäftsplans
50 bis 500 €
2.2
Genehmigung der räumlichen Ausdehnung des Geschäftsbetriebs
250 bis 500 €
2.3
Genehmigung, Einführung und Änderung von Versicherungsbedingungen
50 bis 500 €
2.4
Feststellung der Unbedenklichkeit, Fristverlängerung bei der Prüfung von Funktionsausgliederungsverträgen
50 bis 250 €
2.5
Genehmigung von Unternehmensverträgen
50 bis 500 €
3
Genehmigung der vollständigen oder teilweisen Übertragung eines Bestandes nach § 14 Abs. 1
250 bis 1.500 €
4
Genehmigung einer Umwandlung nach § 14a
250 bis 1.500 €
5
Genehmigungen für die Anlage des gebundenen Vermögens nach § 54 Abs. 2 Satz 2 VAG in Verbindung mit § 2 Abs. 3 AnlV
50 bis 250 €
6
Anordnungen nach § 81f Abs. 1:
6.1
Anordnung der sofortigen Einstellung des Geschäftsbetriebs
250 bis 750 €
6.2
Anordnung der unverzüglichen Abwicklung der Geschäfte
250 bis 750 €
6.3
Erlass von Weisungen für die Abwicklung der Geschäfte
250 bis 750 €
6.4
Bestellung eines Abwicklers
250 bis 750 €
7
Maßnahmen gegen Geschäftsleiter nach § 87 Abs. 6:
7.1
Verlangen der Abberufung
50 bis 500 €
7.2
Untersagung ihrer Tätigkeit
50 bis 500 €
8
Bestellung eines Sonderbeauftragten nach § 83a
250 bis 500 €
9
Freistellung eines Versicherungsvereins nach § 157a Abs. 1
500 €
10
Sonstige schriftliche Anordnungen, um Aufsichtszwecke durchzusetzen
100 bis 500 €
11
Aufsicht über einen Versicherungsverein
50 bis 500 € je Jahr
Bei der Festsetzung der Gebühr ist bei Umlagevereinen die Mitgliederzahl, bei anderen Versicherungsvereinen die Bilanzsumme zu berücksichtigen.
6.I.
Jagd- und Fischereiwesen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
6.I.1/
Jagdrecht:
1
Gebühren:
1.1
Feststellung nach Art. 3 BayJG
12,50 bis 100 €
1.2
Abrundung von Amts wegen nach Art. 4 Abs. 2 Satz 1 BayJG
kostenfrei
1.3
Zustimmung nach Art. 4 Abs. 2 Satz 2 BayJG
kostenfrei
1.4
Festsetzung nach Art. 5 Abs. 2 Satz 3 BayJG
5 % der für 1 Jahr festgesetzten Entschädigung, mindestens 20 €
1.5
Erklärung nach Art. 6 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BayJG
kostenfrei
1.6
Erklärung nach Art. 6 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 BayJG
7,50 € je angefangene 10 ha der Fläche, mindestens 15 €
1.7
Gestattung nach § 6 Satz 2 Bundesjagdgesetz und Art. 6 Abs. 3 BayJG
15 bis 200 €
1.8
Zustimmung nach Art. 6 Abs. 4 Satz 1 BayJG oder § 10 Abs. 2 Satz 2 Bundesjagdgesetz
15 bis 125 €
1.9
Aufforderung, eine nach Art. 7 Abs. 2, 3 oder Art. 20 Satz 1 BayJG verantwortliche Person zu benennen
20 €
1.10
Aufforderung nach Art. 7 Abs. 4 BayJG
20 €
1.11
Zustimmung nach Art. 8 Abs. 2 Satz 1 BayJG
10 € je angefangene 25 ha der weggeteilten Fläche
1.12
Erklärung nach § 7 Abs. 3 Bundesjagdgesetz
30 bis 125 €
1.13
Zusammenlegung nach § 8 Abs. 2 Bundesjagdgesetz
5 € je angefangene 20 ha der zusammengelegten Fläche, mindestens 15 €
1.14
Zulassung nach § 8 Abs. 3 Bundesjagdgesetz
10 € je angefangene 25 ha der weggeteilten Fläche
1.15
Genehmigung nach § 11 Abs. 5 Satz 2 Bundesjagdgesetz
50 bis 125 €
1.16
Anmahnung nach § 6 Abs. 3 Satz 1 oder § 9 Abs. 2 AVBayJG
15 €
1.17
Bestätigung nach § 6 Abs. 3 Satz 1 oder § 9 Abs. 2 AVBayJG
5 €
1.18
Beanstandung nach § 12 Abs. 1 Bundesjagdgesetz, Art. 14 Abs. 4 Satz 2 oder Art. 17 Abs. 2 Satz 1 BayJG
25 bis 75 €
1.19
Zustimmung nach Art. 14 Abs. 1 Satz 1 BayJG
3 % der für 1 Jahr zu entrichtenden Jagdpacht, mindestens 15 €
1.20
Zulassung nach Art. 14 Abs. 2 Satz 2 BayJG
20 bis 60 €
1.21
Genehmigung nach § 12 Abs. 4 Satz 1 Bundesjagdgesetz
10 bis 30 €
1.22
Fristsetzung nach Art. 19 BayJG
15 €
1.23
Anordnung nach Art. 21 Abs. 4 BayJG:
1.23.1
Bei Gesellschaftsjagden
25 bis 75 €
1.23.2
Sonst
kostenfrei
1.24
Genehmigung nach Art. 22 Abs. 1 Satz 1 BayJG
kostenfrei
1.25
Befreiung nach Art. 22 Abs. 2 Satz 2 BayJG
kostenfrei
1.26
Genehmigung nach Art. 23 Abs. 2 Satz 2 BayJG
30 bis 600 €
1.27
Anordnung nach Art. 23 Abs. 4 Satz 3 BayJG
12,50 bis 120 €
1.28
Rücknahme oder Widerruf einer Genehmigung zur Errichtung, Erweiterung und zum Betrieb eines Wildgeheges (Art. 48, 49 BayVwVfG)
50 bis 100 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.26
1.29
Anerkennung nach Art. 24 BayJG
30 bis 600 €
1.30
Rücknahme oder Widerruf der Anerkennung nach Art. 24 BayJG
15 bis 600 €
1.31
Amtshandlungen im Vollzug des Art. 25 BayJG
kostenfrei
1.32
Jagd- oder Falknerjagdscheine (§§ 15, 16 Bundesjagdgesetz):
1.32.1
Erteilung eines
1.32.1.1
Dreijahresjagdscheins
90 €
1.32.1.2
Einjahresjagdscheins
40 €
1.32.1.3
Tagesjagdscheins
10 €
1.32.1.4
Jugendjagdscheins
25 €
1.32.1.5
Falknerdreijahresjagdscheins
25 €
1.32.1.6
Falknereinjahresjagdscheins
10 €
1.32.1.7
Falknertagesjagdscheins
5 €
1.32.2
Ermäßigungen:
Die Gebühr ermäßigt sich
1.32.2.1
für Angehörige des gehobenen technischen und des höheren Forstdienstes der Bayerischen Forstverwaltung, soweit der Besitz des Jagdscheins Einstellungsvoraussetzung ist, sowie Beschäftigte der Bayerischen Staatsforsten, die aus dienstlichen Gründen zur Jagdausübung verpflichtet sind und deren Jagdschein aufgrund eines Antrags der Bayerischen Staatsforsten erteilt wird,
1.32.2.2
für die Personen, die
1.32.2.2.1
sich in der vorgeschriebenen Ausbildung zum Revierjäger befinden oder
1.32.2.2.2
in öffentlichen oder privaten Diensten stehen und die Jagd oder den Jagdschutz entweder ausschließlich oder nach einer anerkannten forstlichen Ausbildung neben ihrer sonstigen forstlichen Tätigkeit hauptberuflich ausüben,
1.32.2.3
für Studierende der Forstwissenschaft oder Forstwirtschaft nach Bestehen der Jägerprüfung oder einer nach § 16 JFPO gleichgestellten Prüfung für die Zeitdauer ihrer forstlichen Ausbildung an der Universität oder Fachhochschule
1.32.2.4
für Jagdberater (Art. 49 Abs. 3 BayJG) und ehrenamtliche Mitglieder der Jagdbeiräte (Art. 50 BayJG) jeweils einschließlich ihrer Stellvertreter sowie für Mitglieder der Prüferkollegien für die Jäger- und Falknerprüfung (§ 1 Abs. 2 JFPO) und der Prüfungsausschüsse für die Prüfung zum Revierjäger oder Revierjagdmeister
auf 10 % der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1.32.1.1 und 2.
1.33
Ungültigkeitserklärung und Einziehung eines Jagd- oder Falknerjagdscheins nach § 18 Bundesjagdgesetz
100 bis 200 % der Gebühren nach Tarif-Stelle 1.32.1
1.34
Genehmigung nach § 19 Abs. 1 Nr. 7 Bundesjagdgesetz
10 bis 50 € je Grube oder Saufang
1.35
Erlaubnis nach § 19 Abs. 1 Nr. 11 Bundesjagdgesetz
7,50 bis 30 €
1.36
Anerkennung nach § 19 Abs. 3 Bundesjagdgesetz
30 bis 120 €
1.37
Ausnahme nach Art. 29 Abs. 3 Nr. 1 oder 3 BayJG
17,50 bis 35 €
1.38
Ausnahme nach Art. 29 Abs. 3 Nr. 2 BayJG
17,50 bis 35 €
1.39
Einschränkung nach Art. 29 Abs. 5 Satz 2 BayJG
15 bis 75 €
1.40
Ausnahme nach Art. 31 Abs. 2 Satz 2 BayJG
kostenfrei
1.41
Bestätigung oder Festsetzung nach § 15 Abs. 1 Satz 1 oder Satz 2 Halbsatz 1 AVBayJG:
1.41.1
Für 1 Jagdjahr
7,50 bis 30 €
1.41.2
Für 2 oder 3 Jagdjahre
12,50 bis 60 €
Innerhalb dieser Gebührenrahmen sind insbesondere Zahl und Art der zum Abschuss zugelassenen Tiere zu berücksichtigen.
1.42
Festsetzung nach § 15 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 AVBayJG:
1.42.1
Für 1 Jagdjahr
100 bis 500 €
1.42.2
Für 2 oder 3 Jagdjahre
200 bis 1.000 €
1.43
Verbot nach § 21 Abs. 3 Bundesjagdgesetz:
1.43.1
Wegen Bestandsbedrohung auf Grund übermäßiger Jagdnutzung
50 bis 200 €
1.43.2
Sonst
kostenfrei
1.44
Anordnung nach Art. 32 Abs. 2 Satz 2 BayJG
12,50 bis 120 €
1.45
Verlangen nach Art. 32 Abs. 4 Satz 2 BayJG
12,50 bis 120 €
1.46
Anordnung nach Art. 32 Abs. 5 Satz 2 BayJG
kostenfrei
1.47
Ausnahme nach Art. 32 Abs. 6 BayJG
kostenfrei
1.48
Ausnahme nach § 22 Abs. 1 Satz 4 Bundesjagdgesetz, Art. 33 Abs. 5 Nr. 1 BayJG
15 bis 75 €
1.49
Ausnahme nach § 22 Abs. 4 Satz 5 Bundesjagdgesetz, Art. 33 Abs. 5 Nr. 1 BayJG:
1.49.1
Für Zwecke der Aufzucht
15 bis 75 €
1.49.2
Sonst
kostenfrei
1.50
Genehmigung nach § 22 Abs. 4 Satz 3 Bundesjagdgesetz, Art. 33 Abs. 5 Nr. 3 BayJG
12,50 bis 60 €
1.51
Anordnung nach § 22 Abs. 1 Satz 3 oder Abs. 2 Satz 2 Bundesjagdgesetz, Art. 33 Abs. 5 Nr. 2 BayJG
kostenfrei
1.52
Bestätigung als Jagdaufseher (§ 25 Abs. 1 Satz 1 Bundesjagdgesetz)
7,50 bis 20 € zuzüglich der Kosten des Dienstabzeichens
1.53
Rücknahme oder Widerruf der Bestätigung als Jagdaufseher nach Art. 48, 49 BayVwVfG
10 bis 40 €
1.54
Anordnung nach Art. 41 Abs. 5 Satz 1 oder Satz 2 BayJG
25 bis 60 €
1.55
Anordnungen nach § 27 Abs. 1 Bundesjagdgesetz, Art. 44 BayJG:
1.55.1
Erstmalige Anordnung nach § 27 Abs. 1 Bundesjagdgesetz
kostenfrei
1.55.2
Anordnung nach § 27 Abs. 1 Bundesjagdgesetz i.V.m. Art. 44 BayJG, eingewechseltes Schalenwild zu erlegen
12,50 bis 30 €
1.56
Anordnung nach § 27 Abs. 2 Satz 1 Bundesjagdgesetz
12,50 bis 60 €
1.57
Genehmigung nach Art. 34 Abs. 2 Satz 1 BayJG oder § 20 AVBayJG
30 bis 120 €
1.58
Bestimmung nach Art. 35 Abs. 1 Satz 1 BayJG
12,50 bis 30 €
1.59
Festsetzung nach Art. 35 Abs. 1 Satz 2 BayJG
10 % der für 1 Jahr festgesetzten Entschädigung, mindestens 15 €
1.60
Ersatzbewilligung nach Art. 36 Satz 1 Halbsatz 2 BayJG
12,50 bis 30 €
1.61
Festsetzung nach Art. 36 Satz 2 BayJG
10 % der für 1 Jahr festgesetzten Entschädigung, mindestens 15 €
1.62
Anordnung nach Art. 39 Abs. 2 BayJG
12,50 bis 30 €
1.63
Regelung nach § 23a Abs. 1 AVBayJG
12,50 bis 120 €
1.64
Aufforderung nach Art. 43 Abs. 4 BayJG
12,50 bis 60 €
Mit der Gebühr sind etwaige Kontrollen abgegolten.
1.65
Anordnung der Ersatzvornahme nach Art. 43 Abs. 4 BayJG
12,50 bis 60 €
1.66
Vorläufige Anordnung nach Art. 55 BayJG
12,50 bis 120 €
1.67
unbesetzt
1.68
Erteilung einer Zweitschrift des Zeugnisses über die Jäger- oder die Falknerprüfung
5 €
1.69
Untersagung nach § 7 Abs. 4 Satz 7 JFPO
25 bis 150 €
1.70
Bestätigung nach § 8 Abs. 3 Satz 1 JFPO
10 €
1.71
Ausnahmen nach § 2 Abs. 5 BWildSchV
5 bis 250 €
1.72
unbesetzt
1.73
unbesetzt
1.74
Ausnahmen nach § 3 Abs. 4 BWildSchV
15 bis 250 €
1.75
Genehmigung oder Anerkennung nach § 3 Abs. 6 BWildSchV und Prüfung der Bücher und Belege, soweit weitere Maßnahmen (z.B. Anordnungen) erforderlich werden
10 bis 250 €
2
Auslagen:
Neben den Gebühren nach den Tarif-Stellen 1.1 bis 1.75 werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 1, 4 und 5 KG erhoben.
6.I.2/
Bayerisches Fischereigesetz :
1
Erteilung eines Fischereischeins (Art. 57, 58 BayFiG, § 1 AVFiG):
1.1
Fischereischein auf Lebenszeit
35 €
1.2
Jahresfischereischein (Erteilung oder Verlängerung)
7,50 €
1.3
Jugendfischereischein
5 €
2
Rücknahme oder Widerruf der Erteilung eines Fischereischeins (Art. 48, 49 BayVwVfG)
12,50 bis 35 €
3
Gesonderte Erhebung der Fischereiabgabe nach § 8a Abs. 1 Satz 2 AVFiG
5 €
6.II
Pflanzliche Erzeugung
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
6.II.1/
Weingesetz :
1
Genehmigung nach § 4 Abs. 3
25 bis 250 €
2
Genehmigung nach § 3c BayWeinRAV
wie zu Tarif-Stelle 4.1
3
Genehmigung nach § 6 Abs. 4, Anordnung nach § 6 Abs. 5
wie zu Tarif-Stelle 4.1
4
Genehmigung nach § 7:
4.1
Allgemein
45 € zuzüglich 4,50 € je Ar der beantragten Pflanzfläche
4.2
Zur Durchführung von Anbauversuchen (§ 7 Abs. 1 Nr. 3) und von Anbaueignungsversuchen (§ 7 Abs. 3)
70 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 4.1
5
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 2, 3, 4.1 und 4.2 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben. Bei Gebührenfreiheit werden alle Auslagen nach Art. 10 KG erhoben.
6
Zulassung nach § 8 Abs. 1 oder Anordnung nach § 8 Abs. 2
35 % der Gebühr nach Tarif-Stelle 4.1 und 4.2, mindestens 30 €
7
Genehmigung nach § 11 Abs. 3
30 bis 300 €
8
Ausstellung eines Zeugnisses über die Einhaltung der Versuchsbedingungen bei Rebsortenversuchen (§ 3 Abs. 2 Weinüberwachungsverordnung)
10 bis 40 €
6.II.2/
unbesetzt
6.II.3/
Pflanzenschutz:
1
Pflanzenschutzgesetz :
1.1
Anordnung nach § 6 Abs. 1 Satz 7
50 bis 250 €
1.2
Ausnahme nach § 6 Abs. 3
50 bis 500 €
1.3
Untersagung nach § 10 Abs. 2
50 bis 250 €
1.4
Genehmigung nach § 10a Abs. 1 Satz 4
50 bis 250 €
1.5
Untersagung nach § 10a Abs. 2
50 bis 250 €
1.6
Anordnung nach § 16b Abs. 2 Satz 1
50 bis 250 €
1.7
Genehmigung nach § 18 b Abs. 1 Satz 1
10 bis 250 €
1.8
Anordnung nach § 34a Satz 1
50 bis 250 €
2
Pflanzenschutzmittelverordnung :
Anerkennung nach § 1d Abs. 1 Satz 2
50 bis 250 €
3
Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung :
Anerkennung nach § 1 Abs. 1 Satz 2 oder § 3 Abs. 1 Nr. 2
10 bis 150 €
4
Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung :
4.1
Anordnung nach § 3 Abs. 3
50 bis 250 €
4.2
Gestattung nach § 4
50 bis 250 €
4.3
Genehmigung nach § 7 Abs. 2
50 bis 250 €
5
Pflanzenbeschauverordnung :
5.1
Innergemeinschaftliches Verbringen:
5.1.1
Verbringungsverbot nach § 13a Abs. 3 Satz 2
22 bis 440 €
5.1.2
Anordnung § 13c Abs. 1 Satz 2
22 bis 440 €
5.1.3
Ausstellen eines Pflanzenpasses nach § 13c Abs. 2
5 bis 44 €
5.1.4
Genehmigung nach § 13d Abs. 1 Satz 1
11 bis 88 €
5.1.5
Änderung der Genehmigung nach § 13d Abs. 1 Satz 1
11 bis 44 €
5.1.6
Nachträgliche Auflagen nach § 13d Abs. 1 Satz 2
22 bis 440 €
5.1.7
Widerruf einer Genehmigung nach § 13d Abs. 1 Satz 3
22 bis 440 €
5.1.8
Phytosanitäre Kontrolle und Buchkontrolle nach §§ 13c, 13d, 13f, 13 k, 13n oder 13p
22 € je angefangene halbe Stunde
5.1.9
Anordnung von Maßnahmen nach § 13g Abs. 1 Satz 1
22 bis 440 €
5.1.10
Untersagung des Verbringens nach § 13g Abs. 2
22 bis 440 €
5.1.11
Ausstellen eines Pflanzenpasses für Schutzgebiete nach 13j Abs. 2
5 bis 44 €
5.1.12
Genehmigung nach § 13k Abs. 1 Satz 1
11 bis 44 €
5.1.13
Anordnung von Maßnahmen nach § 13l
22 bis 440 €
5.1.14
Anordnungen nach § 13m Abs. 2 Satz 1
22 bis 440 €
5.1.15
Registrierung nach § 13n Abs. 2 oder § 13q Abs. 2
44 bis 132 €
5.1.16
Änderung der Registrierung nach § 13n Abs. 2 oder § 13q Abs. 2 oder Registrierung eines bereits gemäß der Anbaumaterialverordnung registrierten Betriebs
11 bis 44 €
5.1.17
Anordnung des Ruhens der Registrierung nach § 13o Satz 1 oder § 13q Abs. 4
22 bis 440 €
5.1.18
Widerruf einer Registrierung nach § 13n oder § 13q
22 bis 440 €
5.2
Einfuhr und Durchfuhr aus einem Drittland:
5.2.1
Verbot nach § 3 Abs. 2 Satz 2
18 €
5.2.2
Zulassung nach § 7 Abs. 2
22 bis 440 €
5.2.3
Dokumentenkontrolle nach § 6
7 €
5.2.4
Nämlichkeitskontrolle
7 bis 14 €
5.2.5
Phytosanitäre Untersuchung nach § 8 Abs. 1 von
5.2.5.1
Stecklingen, Sämlingen (ausgenommen forstliches Vermehrungsgut), Jungpflanzen von Erdbeeren oder Gemüse
bis zu 10.000 Stück
17,50 €
über 10.000 Stück
17,50 € zuzüglich 0,70 € je weitere angefangene 1.000 Stück, höchstens 140 €
5.2.5.2
Sträuchern, Bäumen (ausgenommen gefällte Weihnachtsbäume), anderen holzigen Baumschulerzeugnissen einschließlich forstlichen Vermehrungsguts (ausgenommen Saatgut)
bis zu 1.000 Stück
17,50 €
über 1.000 Stück
17,50 € zuzüglich 0,44 € je weitere angefangene 100 Stück, höchstens 140 €
5.2.5.3
Zwiebeln, Wurzelknollen, Wurzelstöcken, Knollen zum Anpflanzen (ausgenommen Kartoffelknollen)
bis zu 200 kg Gewicht
17,50 €
über 200 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 0,16 € je weitere angefangene 10 kg, höchstens 140 €
5.2.5.4
Samen, Gewebekulturen
bis zu 100 kg Gewicht
17,50 €
über 100 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 0,175 € je weitere angefangene 10 kg, höchstens 140 €
5.2.5.5
anderen Pflanzen zum Anpflanzen, die nicht anderweitig in dieser Tabelle aufgeführt sind
bis zu 5.000 Stück
17,50 €
über 5.000 Stück
17,50 € zuzüglich 0,18 € je weitere angefangene 100 Stück, höchstens 140 €
5.2.5.6
Schnittblumen
bis zu 20.000 Stück
17,50 €
über 20.000 Stück
17,50 € zuzüglich 0,14 € je weitere angefangene 1.000 Stück, höchstens 140 €
5.2.5.7
Ästen mit Blattwerk, Reilen von Nadelbäumen (ausgenommen gefällte Weihnachtsbäume)
bis zu 100 kg Gewicht
17,50 €
über 100 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 1,75 € je weitere angefangene 100 kg, höchstens 140 €
5.2.5.8
gefällten Weihnachtbäumen
bis zu 100 Stück
17,50 €
über 1.000 Stück
17,50 € zuzüglich 1,75 € je weitere angefangene 100 Stück, höchstens 140 €
5.2.5.9
Blättern von Pflanzen (z.B. Kräuter, Gewürze und Blattgemüse)
bis zu 100 kg Gewicht
17,50 €
über 100 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 1,75 € je weitere angefangene 10 kg, höchstens 140 €
5.2.5.10
Obst, Gemüse (ausgenommen Blattgemüse)
bis zu 25.000 kg Gewicht
17,50 €
über 25.000 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 0,70 € je weitere angefangene 1.000 kg
5.2.5.11
Kartoffelknollen
52,50 € je angefangene 25.000 kg Gewicht
5.2.5.12
Holz (ausgenommen Rinde)
bis zu 100 m3 Volumen
17,50 €
über 100 m3 Volumen
17,50 € zuzüglich 0,175 € je weiterer angefangener m3
5.2.5.13
Erde und Nährsubstraten, Rinde
bis zu 25.000 kg Gewicht
17,50 €
über 25.000 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 0,70 € je 1.000kg, höchstens 140 €
5.2.5.14
Getreidekörnern
bis zu 25.000 kg Gewicht
17,50 €
über 25.000 kg Gewicht
17,50 € zuzüglich 0,70 € je weitere angefangene 1.000 kg, höchstens 700 €
5.2.5.15
anderen Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen, die nicht anderweitig in dieser Tabelle aufgeführt sind
17,50 € je Sendung
5.2.6
Ausnahme von Maßnahmen nach § 19 Abs. 1 Satz 1
8,50 bis 100 €
5.2.7
Ausnahmegenehmigung nach § 14 Abs. 1
40 bis 120 €
5.2.8
Ausnahmegenehmigung für die Durchfuhr nach § 14 Abs. 3
20 bis 120 €
5.2.9
Genehmigung eines Kontrollortes nach § 8a
40 bis 120 €
5.3
Maßnahmen nach § 14a:
5.3.1
Genehmigung einer Ausnahme nach § 14a Abs. 1 (ggf. einschließlich des Verlangens weiterer Angaben nach § 14a Abs. 2 Satz 3)
44 bis 440 €
5.3.2
Nachträgliche Auflagen nach § 14a Abs. 3 letzter Satz
22 bis 440 €
5.3.3
Erteilung einer Bescheinigung gem. § 14a Abs. 4 Satz 1 nach dem Muster des Anhangs II der Richtlinie Nr. 95/44/EG
5 bis 100 €
5.3.4
Aufhebung von Quarantänebedingungen nach § 14a Abs. 4 letzter Satz
5 bis 100 €
5.4
Ausfuhr in ein Drittland:
5.4.1
Phytosanitäre Untersuchung nach § 12 Abs. 1
5.4.1.1
bei Kartoffelknollen einschließlich Sichtkontrolle, anteiliger Probenahme und Laboruntersuchung
17,50 € je angefangene 25.000 kg
5.4.1.2
bei anerkanntem Getreidesaatgut
5.4.1.2.1
bis zu 1.000 kg
17,50 €
5.4.1.2.2
über 1.000 kg
17,50 € zuzüglich 0,175 € je weitere 100 kg
5.4.1.3
bei anderen Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen, Gegenständen oder anderem Saatgut
wie zu Tarif-Stellen 5.2.5.1 bis 5.2.5.10 und 5.2.5.12 bis 5.2.5.15
5.4.2
Ausfertigen eines Pflanzengesundheitszeugnisses nach § 12 Abs. 3
15 €
5.5
Zuschläge
5.5.1
Für Abfertigungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten der Einlassstellen erhöht sich die Gebühr nach den Tarifstellen 5.2.1 bis 5.2.5.15
5.5.1.1
an Werktagen um
8,50 bis 12,50 € je Sendung
5.5.1.2
an Sonn- und Feiertagen um
35 bis 67,50 € je Sendung
5.5.2
Cites-Vermerk im Pflanzengesundheitszeugnis nach VO (EG) Nr. 338/97, Anhänge A bis C
5 €
5.5.3
Elektronische Vorabübermittlung eines Pflanzengesundheitszeugnisses, einer Genehmigung oder eines Pflanzenpasses
7,50 €
6
Reblausverordnung :
6.1
Anordnung nach § 2
12,50 bis 120 €
6.2
Bescheinigung nach § 3 Abs. 1
7,50 € je angefangene 1.000 Wurzelreben
7
Anerkennung als Kontrollstelle nach § 2 der Verordnung über die Durchführung von Kontrollen an Pflanzenschutzgeräten
100 bis 500 €
8
Anbaumaterialverordnung :
8.1
Registrierung nach § 3
44 bis 132 €
8.2
Änderung der Registrierung nach § 3 oder Registrierung eines bereits gemäß Pflanzenbeschauverordnung registrierten Betriebes
11 bis 44 €
8.3
Nachträgliche Auflagen nach § 3 Abs. 4
22 bis 440 €
8.4
Kontrolle nach § 6
22 bis 440 €
8.5
Kontrolle nach § 8
22 € je angefangene halbe Stunde
8.6
Ausstellen einer Ausnahme nach § 6
44 bis 440 €
8.7
Anerkennung von Anbaumaterial
22 bis 440 €
8.8
Anordnung zum Ruhen der Registrierung nach § 8
22 bis 440 €
8.9
Anordnung der erforderlichen Maßnahmen nach § 8
22 bis 440 €
8.10
Ausnahme nach § 11
44 bis 440 €
8.11
Widerruf einer Registrierung nach § 3
22 bis 440 €
6.II.4/
Saatgut:
1
Saatgutverordnung :2
1.1
Saatgut landwirtschaftlicher Arten:
1.1.1
Anerkennung als Vorstufen-, Basis- oder Zertifiziertes Saatgut (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz):
Je angefangenes Hektar der zur Saatenanerkennung angemeldeten Vermehrungsfläche von
1.1.1.1
Getreide außer Hybridroggen
17,50 €
1.1.1.2
Hybridroggen
30 €
1.1.1.3
Mais
42,50 €
1.1.1.4
Ölfrüchten im Überwinterungsanbau
22,50 €
1.1.1.5
Sonstigen Ölfrüchten und Faserpflanzen
17,50 €
1.1.1.6
Samenträgern und Stecklingen der Hackfrüchte
35 €
1.1.1.7
Futterpflanzen und landwirtschaftlichen Leguminosen
22,50 €
1.1.1.8
Mit der Gebühr abgegolten sind Prüfung nach § 7, Mitteilung nach § 9, erstmalige Prüfung nach § 12 Abs. 1 Satz 1, Mitteilung nach § 13 Satz 1 und Erteilung nach § 14, nicht jedoch Probenahme nach § 11, Kennzeichnung nach § 29 Abs. 1, Verschließung nach § 34 und Wiederverschließung nach § 37.
1.1.1.9
Eine Gebühr nach Tarif-Stelle 1.1.1 wird auch im Fall der Abgabe des Verfahrens nach der Prüfung des Feldbestandes an eine andere Anerkennungsstelle erhoben.
1.1.2
Nachbesichtigung nach § 8 einschließlich Mitteilung nach § 9
35 € je Feldbestand
1.1.3
Wiederholungsbesichtigung einschließlich Mitteilung nach § 10:
1.1.3.1
Wenn das Ergebnis der vorausgegangenen Feldbesichtigung bestätigt wird
40 € je Feldbestand
1.1.3.2
Sonst
kostenfrei
1.1.4
Anerkennung nach Prüfung des Feldbestandes durch eine außerbayerische Anerkennungsstelle (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz, §§ 3ff Saatgutverordnung), jedoch ohne Probenahme nach § 11, Kennzeichnung nach § 29 Abs. 1, Verschließung nach 34, Wiederverschließung nach § 37 und Prüfung nach § 12 Abs. 1 Satz 1
10 € je Partie
1.1.5
Zulassung von Handelssaatgut (§§ 24 ff.), jedoch ohne Probenahme nach § 24 Abs. 3 Nr. 1, Kennzeichnung nach § 34, Wiederverschließung nach § 37, Prüfung nach § 24 Abs. 3 Nr. 2 und Mitteilung nach § 24 Abs. 3 Nr. 3
10 € je Partie
1.1.6
Erteilung eines OECD-Zertifikates nach § 45
10 € je Partie
1.1.7
Prüfung nach § 12 Abs. 1 Satz 1, § 15, § 24 Abs. 3 Nr. 2 einschließlich Mitteilung nach § 13, § 15 Abs. 4, § 24 Abs. 3 Nr. 3 für die zweite und jede weitere Prüfung im Anerkennungsverfahren nach Tarif-Stelle 1.1.1, für die erste und jede weitere Prüfung im Anerkennungsverfahren nach Tarif-Stelle 1.1.4 und im Zulassungsverfahren nach Tarif-Stelle 1.1.5 aus dem Saatgut von
1.1.7.1
Getreide einschließlich Mais und Hülsenfrüchten
10 € je Probe
1.1.7.2
Futterpflanzen, Öl- und Faserpflanzen sowie aus gewöhnlichem Saatgut der Runkelrübe oder Zuckerrübe
13,50 € je Probe
1.1.7.3
Monogermsaatgut und Präzisionssaatgut der Runkel- oder Zuckerrübe
20 € je Probe
1.1.8
Prüfung nach § 12 Abs. 1 Satz 2 einschließlich der Ausstellung einer Bescheinigung nach § 13 Satz 2
8,50 € je Probe
1.1.9
Feststellung nach § 12 Abs. 1 Satz 3
3,50 € je Probe
1.1.10
Feststellung des Gehalts an Erukasäure nach § 12 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 6 Satz 2
11,50 € je Probe
1.1.11
Festsetzung nach § 40 Abs. 5 Satz 1
17,50 €
1.1.12
Zuteilung nach § 40 Abs. 6 Satz 1
7,50 €
1.1.13
Erteilung nach § 27 Satz 1
7,50 € je Partie
1.1.14
Rücknahme einer Anerkennung (§ 18), einer Mischungsnummer oder Kenn-Nummer (§ 28)
12,50 bis 60 €
1.1.15
Rücknahme der Anmeldung vor Beginn der Feldbesichtigung
6 €
1.1.16
Neuerstellung eines Anerkennungsbescheides wegen nachträglicher Berichtigung der Saatgutmenge oder Änderung der Kategorie
7,50 €
1.2
Saatgut von Gemüsearten:
1.2.1
Anerkennung als Vorstufen-, Basis- oder Zertifiziertes Saatgut (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz):
Je angefangenes Ar der zur Saatgutanerkennung angemeldeten Vermehrungsfläche von
1.2.1.1
Einjährigen Gemüsearten
0,30 €, mindestens 10 € je Vermehrungsfläche
1.2.1.2
Mehrjährigen Gemüsearten
0,60 €, mindestens 12,50 € je Vermehrungsfläche
1.2.2
Mit der Gebühr abgegolten sind Prüfung nach § 7, Mitteilung nach § 9 und Erteilung nach § 14 Abs. 1, nicht jedoch Probenahme nach § 11 Abs. 1, Prüfung nach § 12 Abs. 1 Satz 1, Mitteilung nach § 13 Satz 1, Kennzeichnung nach § 29 Abs. 1, Verschließung nach § 34 und Wiederverschließung nach § 37.
1.2.3
Eine Gebühr nach Tarif-Stellen 1.2.1 wird auch im Fall der Abgabe des Verfahrens nach der Prüfung des Feldbestandes an eine andere Anerkennungsstelle erhoben.
1.2.4
Nachbesichtigung (§ 8) einschließlich Mitteilung nach § 9
22,50 € je Feldbestand
1.2.5
Wiederholungsbesichtigung einschließlich Mitteilung nach § 10:
1.2.5.1
Wenn das Ergebnis der vorausgegangenen Feldbesichtigung bestätigt wird
40 € je Feldbestand
1.2.5.2
Sonst
kostenfrei
1.2.6
Anerkennung nach Prüfung des Feldbestandes durch eine außerbayerische Anerkennungsstelle (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz, §§ 3 ff. Saatgutverordnung), jedoch ohne Probenahme nach § 11, Kennzeichnung nach § 29 Abs. 1, Verschließung nach § 34 und Prüfung nach § 12
10 € je Partie
1.2.7
Erteilung eines OECD-Zertifikates nach § 45
10 €
1.2.8
Prüfung nach den §§ 12 und 15 einschließlich der Mitteilung nach den §§ 13 und 15 im Verfahren nach den Tarif-Stellen 1.2.1 und 1.2.5
13,50 € je Probe
1.2.9
Festsetzung nach § 40 Abs. 5
17,50 €
1.2.10
Zuteilung nach § 40 Abs. 6
10 €
1.2.11
Rücknahme der Anerkennung (§ 18) oder Kenn-Nummer (§ 28)
12,50 bis 60 €
1.3
Auslagen:
Neben den Gebühren nach den Tarif-Stellen 1.1 und 1.2 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
2
Pflanzkartoffelverordnung :3
2.1
Anerkennung als Vorstufen-, Basis- oder Zertifiziertes Pflanzgut (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz)
30 € je angefangenes Hektar der zur Pflanzgutanerkennung gemeldeten Fläche
Mit der Gebühr abgegolten sind Prüfung nach § 9, Mitteilung nach § 11, Probenahme nach den §§ 13 und 14 für die Prüfung auf Viruskrankheiten, Mitteilung nach § 16 und Erteilung nach § 19, nicht jedoch Kennzeichnung nach § 24, Verschließung nach § 28 und Wiederverschließung nach § 29, Prüfung nach den §§ 13 und 15 auf Viruskrankheiten sowie Probenahme und Prüfung auf Knollenkrankheiten und äußere Mängel nach den §§ 13, 17 und 18.
Die Gebühr wird auch im Fall der Abgabe des Verfahrens nach der Prüfung des Feldbestandes an eine andere Anerkennungsstelle erhoben.
2.2
Nachbesichtigung (§ 10 Abs. 1) einschließlich Mitteilung nach § 11
35 € je Feldbestand
2.3
Wiederholungsbesichtigung einschließlich Mitteilung nach § 12:
2.3.1
Wenn das Ergebnis der vorausgegangenen Feldbesichtigung bestätigt wird
40 € je Feldbestand
2.3.2
Sonst
kostenfrei
2.4
Anerkennung nach Prüfung des Feldbestandes durch eine außerbayerische Anerkennungsstelle (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz, § 4 Pflanzkartoffelverordung), jedoch ohne Kennzeichnung nach § 24, Verschließung nach § 29, Probenahme nach den §§ 14, 15 sowie den §§ 13, 17 und 18 und Mitteilung nach § 16
10 € je Partie
2.5
Erstmalige Probenahme für die Prüfung auf Viruskrankheiten im Anerkennungsverfahren nach Tarif-Stelle 2.4 und zweite sowie jede weitere Probenahme im Anerkennungsverfahren nach den Tarif-Stellen 2.1 und 2.4 (§ 14) einschließlich Mitteilung nach § 16
12,50 € je Probe
2.6
Festsetzung nach § 30 Abs. 4
17,50 €
2.7
Rücknahme der Anerkennung (§ 22)
12,50 bis 60 €
2.8
Rücknahme der Anmeldung vor Beginn der Feldbesichtigung
6 €
2.9
Neuerstellung eines Anerkennungsbescheides wegen nachträglicher Änderung der Kategorie oder Klasse
7,50 €
2.10
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 2.1 und 2.7 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
3
Rebenpflanzgutverordnung :4
3.1
Anerkennung als Vorstufen-, Basis-, Zertifiziertes Pflanzgut oder Standardpflanzgut (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz) einschließlich Besichtigung und Prüfung nach § 7, Mitteilung nach § 9, erstmaliger Prüfung nach § 11 Abs. 1 und Erteilung nach § 12:
3.1.1
Je angefangenes Ar des zur Anerkennung von Reben im Sinn des § 2 Nrn. 2, 3, 4, 5 und 6 angemeldeten Mutterrebenbestandes
0,70 € je Sorte, mindestens 7 €
3.1.2
Je angefangene 1.000 Stück der in Rebschulen besichtigten Reben im Sinn des § 2 Nrn. 7 und 8
3,50 € je Sorte, mindestens 20 € je Betrieb
3.1.3
Je angefangene 1.000 Stück der besichtigten Reben im Sinn des § 2 Nrn. 9 und 10
3,50 € je Sorte, mindestens 20 € je Betrieb
3.1.4
Eine Gebühr nach Tarif-Stelle 3.1 wird auch im Fall der Abgabe des Verfahrens nach der Prüfung des Rebenbestandes an eine andere Anerkennungsstelle erhoben.
3.2
Nachbesichtigung nach § 8
25 € je Rebenbestand
3.3
Wiederholungsbesichtigung einschließlich Mitteilung nach § 10:
3.3.1
Wenn das Ergebnis der vorausgegangenen Besichtigung des Rebenbestandes bestätigt wird
45 € je Rebenbestand
3.3.2
Sonst
kostenfrei
3.4
Anerkennung nach Prüfung des Rebenbestandes durch eine außerbayerische Anerkennungsstelle (§ 4 Saatgutverkehrsgesetz, § 3 Rebenpflanzgutverordnung), jedoch ohne Prüfung nach § 11 Abs. 1
7 € je Partie
3.5
Prüfung nach § 11 Abs. 1 und 4 für die zweite und jede weitere Prüfung im Anerkennungsverfahren nach Tarif-Stelle 3.1 oder für die erste und jede weitere Prüfung im Anerkennungsverfahren nach Tarif-Stelle 3.4
25 € je Partie
3.6
Festsetzung nach § 19 Abs. 4
20 €
3.7
Rücknahme der Anerkennung nach § 15
15 bis 70 €
3.8
Nachkontrolle nach § 12 Saatgutverkehrsgesetz:
3.8.1
Wenn keine oder nur geringfügige Mängel festgestellt werden
kostenfrei
3.8.2
Sonst
15 bis 130 €
3.9
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 3.1 bis 3.8 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
6.III.
Wald- und Forstwirtschaft
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
6.III.1/
Bundeswaldgesetz :
1
Anerkennung nach § 18 Abs. 1
45 €
Neben der Gebühr werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 2 und 3 KG erhoben.
2
Verleihung nach § 19
45 bis 120 €
3
Widerruf nach § 20 oder § 38 Abs. 3
35 bis 90 €
Neben der Gebühr werden nur die Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 2 und 3 KG erhoben.
4
Erteilung einer Genehmigung nach § 33 Abs. 2 BGB für eine Forstbetriebsgemeinschaft oder eine Forstwirtschaftliche Vereinigung im Sinn des Bundeswaldgesetzes
15 bis 35 €
Neben der Gebühr werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
6.III.2/
Waldgesetz für Bayern :
1
Erlaubnis nach Art. 9 Abs. 2
25 bis 1.000 € je ha Rodungsfläche
2
Erlaubnis nach Art. 14 Abs. 3
35 €
3
Fristverlängerung nach Art. 15 Abs. 1 Satz 3 oder Abs. 2
17,50 €
4
Erlaubnis nach Art. 16 Abs. 1 Satz 2
35 € je ha Kulturfläche, mindestens 20 €
5
Anordnung nach Art. 16 Abs. 7
17,50 bis 60 €
6
Erlaubnis nach Art. 17 Abs. 1
20 €
7
Entscheidung nach Art. 24 Abs. 3
12,50 bis 60 €
8
Bestätigung als Forstschutzbeauftragter nach Art. 36
7,50 bis 15 € zuzüglich der Kosten des Dienstabzeichens
9
Widerruf der Bestätigung als Forstschulzbeauftragter
15 bis 30 €
10
Anordnung nach Art. 41 Abs. 1 Satz 1
15 bis 60 €
6.III.3/
Forstschäden-Ausgleichsgesetz :
Befreiung nach § 1 Abs. 5 Satz 2
0,25 € je beantragten Festmeter, mindestens 15, höchstens 75 €
6.III.4/
Betriebsgutachten:
Anerkennung eines Betriebsgutachtens (§ 34b Abs. 4 Nr. 1 EStG, § 68 EStDV, Art. 1 des Gesetzes über die Zuständigkeit für die amtliche Anerkennung von forstwirtschaftlichen Betriebsgutachten)
0,60 € je fm des Nutzungssatzes, mindestens 75 €
6.III.5/
Forstvermehrungsgutgesetz :
1
Zulassung von Ausgangsmaterial zur Erzeugung von forstlichem Vermehrungsgut nach § 4 Abs. 4 FoVG:
1.1
Von Amts wegen
kostenfrei
1.2
Auf Antrag
100 €
2
Ausstellung eines Stammzertifikats nach § 8 Abs. 2 FoVG bei einem Bruttowert des gesamten Ernteguts
bis zu 2.500 €
30 €
über 2.500 bis 5.000 €
30 € zuzüglich 8 € je angefangene und 2.500 € übersteigende 500 €
über 5.000 bis 7.500 €
70 € zuzüglich 7 € je angefangene und 5.000 € übersteigende 500 €
über 7.500 bis 10.000 €
105 € zuzüglich 6 € je angefangene und 7.500 € übersteigende 500 €
über 10.000 €
135 € zuzüglich 5 € je angefangene und 10.000 € übersteigende 500 €
Wird forstliches Vermehrungsgut aus einer laufenden Ernte und derselben Zulassungseinheit in Teilmengen abgeführt, ist die Gebühr für die Ausstellung von Stammzertifikaten für jede der Teilabfuhrmengen mit einer einmaligen Gebühr für das gesamte Erntegut in einer Summe abgegolten.
3
Ausstellung eines Stammzertifikats nach § 9 Abs. 2 FoVG für die Mischung mehrerer Saatgutpartien aus verschiedenen Ernten
80 €
Die Gebühr für die Ausstellung von Stammzertifikaten für die Mischung von Teilabfuhrmengen aus derselben Ernte derselben Zulassungseinheit ist mit der Gebühr nach Tarif-Stelle 2 abgegolten.
4
Auslagen:
Neben der Gebühr nach den Tarif-Stellen 1 bis 3 werden Auslagen nach Art. 10 KG nicht erhoben.
5
Betriebsanmeldung nach § 17 Abs. 1 FoVG
50 €
6
Untersagung nach § 17 Abs. 4 Satz 1 FoVG
250 bis 1.000 €
7
Aufhebung einer Untersagung nach § 17 Abs. 4 FoVG
100 bis 250 €
8
Gestattung nach § 17 Abs. 2 Satz 6 FoVG
50 €
9
Zulassung einer Ausnahme nach § 2 Abs. 2 DVFoVG
50 bis 100 €
10
Erweiterte Kontrolle nach § 18 Abs. 7 FoVG
200 €
11
Ausstellen eines Stammzertifikats oder Herkunfts- oder Identitätszertifikats nach § 16 Abs. 2 FoVG
30 bis 100 €
6.IV.0/
Tierische Erzeugung (Tierzuchtrecht):
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1
Gebühren:
1.1
Anerkennung nach § 3 Abs. 1 TierZG:
1.1.1
Bei Züchtervereinigungen
500 bis 4.000 €
1.1.2
Bei Zuchtunternehmen
1.000 bis 8.000 €
1.2
Zustimmung nach § 4 Abs. 5 TierZG:
1.2.1
Bei Züchtervereinigungen
100 bis 400 €
1.2.2
Bei Zuchtunternehmen
100 bis 800 €
1.3
Erlaubnis nach § 17 Abs. 1 TierZG
1.4
Ausnahme nach § 22 Abs. 6 TierZG
100 bis 1.600 €
1.5
Anerkennung nach Art. 13 Abs. 3 BayTierZG
25 €
1.6
Anerkennung nach § 1 Abs. 1 der Verordnung über Lehrgänge nach dem Tierzuchtgesetz
75 bis 350 €
1.7
Bescheinigung nach § 6 Abs. 3 der Verordnung über Lehrgänge nach dem Tierzuchtgesetz
15 €
2
Auslagen:
Neben der Gebühr werden nur Auslagen im Sinn des Art. 10 Abs. 1 Nrn. 1 und 4 KG erhoben.
6.V.
Sonstige Gebiete
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
6.V.1/
Marktstrukturgesetz :
1
Anerkennung nach §§ 2 und 3 Abs. 1
90 €
2
Anerkennung nach §§ 2 und 4 Abs. 1
120 €
3
Widerruf nach § 3 Abs. 4 oder § 4 Abs. 2
60 bis 90 €
4
Erweiterung auf andere Erzeugnisse oder Einschränkung einer Anerkennung nach §§ 2 und 3 Abs. 1 oder §§ 2 und 4 Abs. 1
30 bis 60 €
5
Verleihung der Rechtsfähigkeit nach § 22 BGB für eine Erzeugergemeinschaft oder eine Vereinigung von Erzeugergemeinschaften im Sinn des Marktstrukturgesetzes
60 bis 175 €
6
Erteilung einer Genehmigung nach § 33 Abs. 2 BGB für eine Erzeugergemeinschaft oder eine Vereinigung von Erzeugergemeinschaften im Sinn des Marktstrukturgesetzes
12,50 bis 60 €
6.V.2/
Milchquotenverordnung :
Entscheidung oder Widerspruchsentscheidung über die Erteilung von Nachweisen nach § 12 Abs. 2 und § 27 Abs. 2 Nr. 2, die Erteilung von Einziehungsbescheiden nach § 9 Abs. 3 und die Erteilung von Übertragunsbescheinigungen nach den §§ 28 und 55
kostenfrei
7.I.
Überwachungsbedürftige Anlagen
Tarif-Nr.
Lfd. Nr.
Tarif-Stelle
Gegenstand
Gebühr Euro
1
Die Gebühren in diesem Abschnitt beziehen sich jeweils auf eine einzelne Anlage. Sind mehrere Anlagen betroffen, erhöht sich die für eine Anlage ermittelte Gebühr für die
Anlagen
je Anlage um
2 bis 10
75 % der Gebühr für die erste Anlage
11 bis 50
50 % der Gebühr für die erste Anlage
51 bis 100
25 % der Gebühr für die erste Anlage
100 und weitere
10 % der Gebühr für die erste Anlage
2
Bei der Ermittlung der Gebühr für die Zulassung von Ausnahmen ist die Bedeutung der Angelegenheit dadurch zu berücksichtigen, daß die Höhe des wirtschaftlichen Vorteils nach Erfahrungswerten geschätzt wird.
Die Gebühr ist um 5 % des so ermittelten Vorteils zu erhöhen.
7.I.1/
Produktsicherheitsgesetz :
1
Verfahren nach den §§ 9, 11 und 15:
1.1
Erteilung einer Befugnis und Notifizierung – befristet bis zu 5 Jahren –
500 bis 100.000 €
1.2
Erneute Befugniserteilung und Notifizierung
500 bis 100.000 €
1.3
Änderung einer Befugniserteilung und Notifizierung:
1.3.1
Mit Begutachtung
500 bis 45.000 €
1.3.2
Ohne Begutachtung
250 bis 20.000 €
1.4
Amtshandlungen im Rahmen des Befugniserteilungssystems (§ 9 Abs. 3, § 11) einschließlich Beratung, Überwachung und Begutachtung vor Ort während der Dauer der Befugnis
500 bis 40.000 €
2
Widerruf oder Rücknahme einer Befugnis (§ 19 ProdSG, Art. 48, 49 BayVwVfG) und Notifizierung
bis zur Höhe der Gebühr nach Tarif-Stelle 1.1, mindestens 500 €
3
Sonstige Amtshandlungen im Zusammenhang mit einer Maßnahme nach der Tarif-Stelle 1
100 bis 40.000 €
4
Für Amtshandlungen gemäß § 23 gelten die Tarif-Stellen 1.1 bis 1.4 entsprechend.
5
Maßnahmen nach § 26 Abs. 2 und 4 und den aufgrund des § 8 erlassenen Rechtsverordnungen
150 bis 2.300 €
6
Verlangen nach § 28 Abs. 2 oder 3
150 bis 900 €
7
Verlangen nach § 28 Abs. 4
75 bis 250 €
8
Fristverlängerung nach § 34 Abs. 4
100 bis 900 €
9
Maßnahmen nach § 35
150 bis 6.000 €
10
Zugelassene Überwachungsstellen:
10.1
Befugniserteilung für und Benennung von zugelassenen Überwachungsstellen nach § 37 Abs. 5 Sätze 1 und 2 ProdSG – befristet bis zu 5 Jahren – für den Bereich „Prüfung aller überwachungsbedürftigen Anlagen“
10.1.1
nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BetrSichV
16.500 bis 65.000 €
10.1.2
nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Nrn. 2 bis 4 BetrSichV
11.000 bis 55.000 €
10.2
Befugniserteilung für und Benennung von Prüfstellen von Unternehmen als zugelassene Überwachungsstellen nach § 37 Abs. 5 Satz 3 ProdSG – befristet bis zu 5 Jahren – für den Bereich „Prüfung aller überwachungsbedürftigen Anlagen“ nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Nrn. 1, 3 und 4 BetrSichV
6.500 bis 38.500 €