Inhalt

1. 

Die nach der Schulordnung für die Grundschulen in Bayern (Grundschulordnung – GrSO) vom 11. September 2008 (GVBl S. 684, BayRS 2232-2-K), die zuletzt durch § 1 der Verordnung vom 19. Juli 2018 (GVBl. S. 654) geändert worden ist, zu erteilenden Zeugnisse sind nach den in der Anlage beigefügten Mustern im Format DIN A 4 auszustellen, von denen aus drucktechnischen Gründen geringfügig abgewichen werden kann.
Auf Folgendes wird hingewiesen:

1.1 

Bei den betreffenden Fächern sind in den dort vorgesehenen Textfeldern Aussagen zur Kompetenzentwicklung der Schülerin oder des Schülers zu treffen.

1.2 

Beim Fach Religionslehre ist in Klammern anzugeben, in welchem Bekenntnis der Unterricht erteilt wurde.

1.3 

Wird die Schülerin oder der Schüler nach dem Lehrplan Deutsch als Zweitsprache unterrichtet, so wird das Fach Deutsch durch das Fach Deutsch als Zweitsprache ersetzt. Dabei müssen ab dem Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 2 folgende Teilbereiche im Zeugnis ausgewiesen sein:
Hören, Sprechen und Zuhören
Lesen – mit Texten umgehen
Schreiben
Sprache – Wortschatz und Strukturen entwickeln und untersuchen.

1.4 

In den Zeugnissen der Schülerinnen und Schüler, bei denen Noten durch allgemeine Bewertungen ersetzt werden, ist „i. L.“ als Abkürzung für individuelle Leistungsbewertung einzutragen.

1.5 

In den Zeugnissen der Schülerinnen und Schüler, die eine Klasse der Flexiblen Grundschule besuchen, ist anstelle der Jahrgangsstufe „Eingangsstufe – Schulbesuchsjahr“ einzutragen.