Inhalt

Text gilt seit: 01.09.1995
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Dienstanweisung für die Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern

KWMBl. I 1995 S. 205


2230.1.1.0-K
Dienstanweisung für die Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst
vom 8. Mai 1995 Az.: IV/5 - P 7027 - 4/47798
Die Fachberatung bei den Staatlichen Schulämtern erstreckt sich derzeit auf den Unterricht in den Fächern Textilarbeit/Werken, Textilarbeit, Hauswirtschaft, Sport und Informatik sowie auf den Bereich der Verkehrserziehung und Unfallverhütung. Die als Fachberater bestellten Lehrkräfte unterstützen in dieser Eigenschaft das Staatliche Schulamt bei der Wahrnehmung seiner schulaufsichtlichen Aufgaben in den jeweiligen Fächern und Fachbereichen. Sie üben die Fachberatung im Rahmen ihres Hauptamtes aus.
l. Aufgaben der Fachberatung
1.1 Die Fachberater haben im wesentlichen folgende allgemeine Aufgaben für ihr Fach wahrzunehmen:
— Unterstützung und Beratung der Schulräte, Schulleiter und Lehrkräfte in fachlichen, didaktisch-methodischen und organisatorischen Fragen
— Planung und Durchführung, von Fortbildungsveranstaltungen auf Schulamts- und Schulebene
— Beratung der Schulen bei der Planung und Durchführung der besonderen Leistungsfeststellung in Jahrgangsstufe 9 und der Abschlussprüfung in Jahrgangsstufe 10
— Mitwirkung bei dienstlichen Beurteilungen
— Durchführung von Dienstbesprechungen im Auftrag des Staatlichen Schulamts
— Mitwirkung in der 2. Phase der Lehrerbildung
— Beratung der Schulen und Aufwandsträger bei der Errichtung, Ausstattung, Nutzung und Instandhaltung von Fachräumen
— Beratung der Schulen und Aufwandsträger bei der Beschaffung und Pflege von Lehr- und Lernmitteln
— Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen, z.B. Sport in Schule und Verein

1.2 

Für einzelne Fächer und Fachbereiche ergeben sich zusätzliche Aufgaben
im Fach Sport:
— Organisation und Durchführung der Schulsportwettbewerbe, gegebenenfalls auch schulartübergreifend
— Beratung der Schulen bei der Planung von schulischen Veranstaltungen mit sportlichem Schwerpunkt
im Fach Informatik:
— Beratung der Schulen bei der Beschaffung und Pflege von Geräten und Programmen
— Beratung der Schulen beim Einsatz der Schulverwaltungsprogramme, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit den hierfür bestellten EDV-Betreuern in Verkehrserziehung und Unfallverhütung:
— Zusammenarbeit mit der Polizei sowie allen Organisationen und Vereinen, die mit Verkehrserziehung und Unfallverhütung befasst sind
— Erstellung eines Belegungsplans für die Jugendverkehrsschule in Absprache mit den Verkehrserziehern der Polizei
2. Ergänzende Regelungen

2.1 

Das Staatliche Schulamt gewährt den Fachberatern Anrechnungsstunden entsprechend den wahrgenommenen Aufgaben gemäß den dafür vom Staatsministerium erlassenen Regelungen.

2.2 

Die für die Tätigkeit der Fachberater anfallenden Sachausgaben sind aus Mitteln des Staatlichen Schulamtes zu bestreiten.

2.3 

Dienstreiseanordnung für die Fachberater erteilt die Regierung. Sie kann diese Befugnis auf das Staatliche Schulamt übertragen.
3. Die Dienstanweisung tritt am 1. September 1995 in Kraft. Folgende Bekanntmachungen werden gleichzeitig aufgehoben.
— Bestellung von Fachberatern für Verkehrserziehung und Unfallschutz bei den Staatlichen Schulämtern vom 29. Oktober 1973 (KMB1 S. 1465)
— Dienstanweisung für die Fachberaterinnen für Hauswirtschaft und Handarbeit bei den Staatlichen Schulämtern vom 11. Juli 1977 (KMB11 S. 454)
— Dienstanweisungen für die Fachberater für Sport bei den Staatlichen Schulämtern vom 14. Oktober 1983 (KMB11 S. 934)
Ebenso wird das Schreiben des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr. III A 2 - 4/ 57269 vom 30. Juli 1987 betreffend Einrichtung des Fachberaters für Informatik bei den Staatlichen Schulämtern aufgehoben.
I. A. J. Hoderlein
Ministerialdirektor