Inhalt

FakO Musik
in Kraft ab: 01.10.2015
Fassung: 15.11.1990
§ 67
Staatliche Anerkennung als Musiklehrer
(1) 1Berufsmusikern und Musiklehrern, die keine musikpädagogische Prüfung abgelegt haben, kann nach Vollendung des 35. Lebensjahres auf ihren Antrag durch das Staatsministerium die Berechtigung verliehen werden, sich als “Staatlich anerkannter Musiklehrer/Staatlich anerkannte Musiklehrerin für ...„ (Angabe des Fachs/der Fächer) zu bezeichnen.2Die staatliche Anerkennung kann nur ausgesprochen werden, wenn der Antragsteller seinen Hauptwohnsitz in Bayern hat und/oder in Bayern eine musikpädagogische Tätigkeit ausübt.3Voraussetzung für die staatliche Anerkennung ist der Nachweis der Eignung und ausreichenden Berufserfahrung für die Ausübung der Musiklehrertätigkeit.
(2) 1Die staatliche Anerkennung kann schon nach Vollendung des 30. Lebensjahres ausgesprochen werden, wenn eine Prüfung beim Bayerischen Musiklehrerverband in den Volksmusikinstrumenten Akkordeon, Hackbrett, Zither oder Mandoline erfolgreich abgelegt wurde.2Die Prüfung muß nach einer vom Staatsministerium genehmigten Prüfungsordnung unter Vorsitz eines vom Staatsministerium bestimmten oder genehmigten Prüfungsvorsitzenden durchgeführt sein.3In Ausnahmefällen kann die Eignung durch ein Zeugnis über eine gleichwertige Prüfung nachgewiesen werden.
(3) Die staatliche Anerkennung setzt im Fall des Absatzes 1 voraus, daß eine entsprechende Ausbildung mit berufsqualifizierendem Abschluß an den Hochschulen und Fachakademien in Bayern nicht oder nicht in ausreichendem Maße angeboten wird oder daß ein Härtefall vorliegt.
(4) Dem Antrag auf staatliche Anerkennung sind ein lückenloser Lebenslauf mit Angaben über die musikalische oder musikpädagogische Vorbildung und Berufserfahrung, ein Geburtsschein oder die Geburtsurkunde im Original oder in beglaubigter Abschrift oder Fotokopie, ferner Nachweise über die fachliche Aus- und Fortbildung, gegebenenfalls über eine Prüfung nach Absatz 2 und über die Unterrichtsbefähigung (Lehrtätigkeit und Lehrerfolg) beizufügen.
(5) 1Der Antrag ist bei der dem Wohnsitz/Ort der musikpädagogischen Tätigkeit nächstgelegenen bayerischen Fachakademie für Musik oder beim Landesverband bayerischer Tonkünstler einzureichen.2Diese überprüfen, ob die nach Absatz 4 erforderlichen Unterlagen vorliegen.3Sie veranlassen – soweit erforderlich – eine Ergänzung der Unterlagen.4Die Berufserfahrung und – soweit keine Prüfung nach Absatz 2 vorliegt – auch die Eignung des Bewerbers (instrumentale Befähigung, musiktheoretische Grundkenntnisse und musikpädagogische Befähigung) kann in geeigneter Weise überprüft werden.5Nach Abschluß der Überprüfung wird der Antrag mit einer gutachtlichen Stellungnahme an das Staatsministerium weitergeleitet.6Lehnt dieses die staatliche Anerkennung auf Grund der gutachtlichen Stellungnahme der Fachakademie oder des Landesverbands ab, kann der Antrag einmal wiederholt werden.
(6) Im Fall des Absatzes 2 wird der Antrag unmittelbar an das Staatsministerium gerichtet.