Inhalt

3. Ergänzende Festlegungen zur Durchführung der Güteüberwachung

In Ergänzung der TL G SoB-StB 04 wird zur Durchführung der Güteüberwachung Folgendes festgelegt:

3.1 

Zu Abschnitt 3.1 der TL G SoB-StB 04:
(Allgemeines)
Der „Bayerische Baustoffüberwachungs- und Zertifizierungsverein – BAYBÜV – e.V.“ und der „Überwachungs- und Zertifizierungsverein Recycling-Baustoffe e.V.“, beide mit Sitz in München, bedienen sich für den Eignungsnachweis und die Durchführung der Fremdüberwachungshandlungen nach den TL G SoB-StB 04, soweit sie diese nicht selbst durch ihren Prüfbeauftragten durchführen lassen, der nach den RAP Stra für die Fremdüberwachung von Baustoffgemischen für Schichten ohne Bindemittel in Bayern anerkannten Prüfstellen. Sie sind damit für die entsprechenden Gemische Prüfstellen im Sinn des Abschnittes 3.1 der TL G SoB-StB 04.

3.2 

Zu Abschnitt 3.4 der TL G SoB-StB 04:
(Dokumentation)
Die Ergebnisse der durchgeführten Prüfungen werden von den fremdüberwachenden Prüfstellen in tabellarischer Form zusammengestellt und der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern auf Verlangen übersandt.

3.3 

Zu Abschnitt 3.6 der TL G SoB-StB 04:
(Bekanntgabe der Werke mit Güteüberwachung gemäß TL G SoB-StB)
Für ihren Bereich gibt die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern die güteüberwachten Werke im Internet unter der Adresse http://www.stmi.bayern.de/bauen/strassenbau/veroeffentlichungen bekannt.

3.4 

Zu Abschnitt 4.1 der TL G SoB-StB 04:
(Bei der Fremdüberwachung festgestellte Mängel)
Eine wiederholte Fremdüberwachungsprüfung ist an erneut im Werk zu entnehmenden Proben durchzuführen. Im Fremdüberwachungszeugnis sind dann die Ergebnisse beider Proben anzugeben.

3.5 

Zu Anlage 2.1 bzw. Anlage 2.3 der TL G SoB-StB 04:
(Prüfungen und Prüfhäufigkeiten für die Güteüberwachung – gemischspezifische Eigenschaften)
Lfd. Nr. 1, Stoffliche Kennzeichnung:
Ergänzend ist bei Baustoffgemischen bei Zugabe von ungebrochenen feinen Gesteinskörnungen bzw. Gesteinskörnungsgemischen 0/5 der Anteil im Rahmen der Erstprüfung bzw. Fremdüberwachung zu ermitteln. Die Prüfung erfolgt nach TP Gestein-StB, Teil 3.1.2 (Verwendung eines Binokulars, Prüfkornklasse 0,71/1 mm; Streupräparat mit mindestens 250 Körnern).
Lfd. Nr. 7, Wassergehalt / Trockendichte:
Die Prüfung ist im Rahmen der Erstprüfung und im Rahmen der Fremdüberwachung alle fünf Jahre durchzuführen. Ergänzend dazu ist die Wasserdurchlässigkeit (k10) nach DIN 18130-1 (Verfahren ZY-ES-ST-2) am zertrümmerten Probenmaterial nach Abschnitt 2.3.6 der DBS 918062 (Technische Lieferbedingungen Korngemische für Trag- und Schutzschichten zur Herstellung von Eisenbahnfahrwegen; DB AG, TBT, Kleyerstraße 90, 60326 Frankfurt/Main, Ausgabe Juli 2007) zu bestimmen.

3.6 

Zu Anlage 2.2 der TL G SoB-StB 04:
(Prüfungen und Prüfhäufigkeiten für die Güteüberwachung – gesteinsspezifische Eigenschaften)
Lfd. Nr. 5, Widerstand gegen Zertrümmerung von groben Gesteinskörnungen:
Bei ungebrochenen natürlichen Gesteinskörnungen für Frostschutzschichten ist die Prüfung im Rahmen der Fremdüberwachung nur einmal im Jahr erforderlich.
Lfd. Nr. 7, Widerstand gegen Frost:
Bei Kalkstein und Dolomit ist die Prüfung mindestens einmal jährlich durchzuführen.

3.7 

Zu Anlage 3 der TL G SoB-StB 04:
(Überwachungsvertrag)
Bei Nrn. 9 und 11 ist jeweils das Wort „Straßenbaubehörde“ durch „Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern“ zu ersetzen.