Inhalt

UniWÜRAbwV
in Kraft ab: 01.10.2013
außer Kraft ab: 01.10.2021
Fassung: 31.05.2007
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Verordnung über abweichende Regelungen vom Bayerischen Hochschulgesetz an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
(Abweichungsverordnung Uni Würzburg – UniWÜRAbwV)
Vom 31. Mai 2007
(GVBl. S. 376)
BayRS 2210-2-22-K

Vollzitat nach RedR: Abweichungsverordnung Uni Würzburg (UniWÜRAbwV) vom 31. Mai 2007 (GVBl. S. 376, BayRS 2210-2-22-K), die zuletzt durch Verordnung vom 31. Januar 2013 (GVBl. S. 36) geändert worden ist
Auf Grund des Art. 106 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) vom 23. Mai 2006 (GVBl S. 245, BayRS 2210-1-1-WFK), geändert durch Art. 12 Abs. 1 des Gesetzes vom 9. Mai 2007 (GVBl S. 320), erlässt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst folgende Verordnung:
§ 1
Geltungsbereich
Diese Verordnung trifft für die Julius-Maximilians-Universität Würzburg abweichende Regelungen von den Bestimmungen des Bayerischen Hochschulgesetzes.
§ 2
Sprecher- und Sprecherinnenrat
1Abweichend von Art. 52 Abs. 3 Satz 2 Halbsatz 1 BayHSchG besteht der Sprecher- und Sprecherinnenrat aus acht Personen, von denen drei vom studentischen Konvent und drei vom Fachschaftenrat gewählt werden. 2Näheres über die Wahl regelt die Grundordnung.
§ 3
Zusammensetzung der Hochschulleitung
Abweichend von Art. 20 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BayHSchG gehören der Hochschulleitung nach Maßgabe der Grundordnung bis zu fünf weitere gewählte Mitglieder an.
§ 4
Senat
Abweichend von Art. 25 Abs. 3 Nr. 4 und Art. 26 Abs. 5 Satz 1 Nr. 7 BayHSchG beschließt der Senat nach Stellungnahme des Hochschulrats über die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen; Art. 57 Abs. 3 BayHSchG bleibt unberührt.
§ 5
Inkrafttreten, Außerkrafttreten
1Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. April 2007 in Kraft. 2Sie tritt mit Ablauf des 30. September 2021 außer Kraft.
München, den 31. Mai 2007
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Dr. Thomas Goppel, Staatsminister