Inhalt

6. Fachaufsicht

6.1 Leitende Bewährungshelfer

6.1.1 

1Bei jedem Landgericht werden ein Leitender Bewährungshelfer und - je nach Größe der Dienststelle - ein oder mehrere Stellvertreter bestellt. 2Bei großen Dienststellen können bei Bedarf auch mehrere Leitende Bewährungshelfer bestellt werden. 3Die Funktion des Leitenden Bewährungshelfers wird im Bayerischen Justizministerialblatt ausgeschrieben. 4Die Funktion des Stellvertreters soll auf Landgerichtsebene ausgeschrieben werden. 5Die Bestellung erfolgt durch den Präsidenten des Landgerichts im Einvernehmen mit dem Präsidenten des Oberlandesgerichts und unter Beteiligung der Zentralen Koordinierungsstelle Bewährungshilfe sowie des örtlichen Personalrats.

6.1.2 

Bei der Personalauswahl gelten folgende Anforderungen an Leitende Bewährungshelfer und ihre Stellvertreter:
6.1.2.1 Fachkompetenz
Berufserfahrung als Bewährungshelfer,
hohe Fach- und Methodenkompetenz, u. a. nachgewiesen durch berufsbegleitende Fortbildung und Projektarbeit,
Grundkenntnisse im Personalwesen, in der Organisationslehre und in der Informationstechnik.
Soweit einzelne Kenntnisse noch nicht vorliegen, wird die Bereitschaft zur Fortbildung und zur Hospitation vorausgesetzt.
6.1.2.2 Persönliche Kompetenz
Engagement,
Identifikation mit dem Auftrag der Justiz,
Flexibilität, Kreativität und Innovationsfähigkeit,
Entscheidungsfreude,
Fähigkeit zur Repräsentation der Bewährungshilfe nach außen,
Fähigkeit, sich präzise und strukturiert auszudrücken,
sicheres Auftreten.
6.1.2.3 Sozialkompetenz
Kommunikationsfähigkeit,
Teamfähigkeit und Konsensbereitschaft,
Fähigkeit zur Kooperation intern und nach außen,
Verantwortungsbewusstsein und Verlässlichkeit,
Glaubwürdigkeit,
Aufgeschlossenheit für die fachlichen Weiterentwicklungen in der Bewährungshilfe und Strukturveränderungen in der Justiz.
6.1.2.4 Führungskompetenz
Fähigkeit,
kooperativ zu führen,
Mitarbeiter zu motivieren,
durch Zielvereinbarungen zu führen,
Konflikte zu bewältigen.
Delegationsvermögen,
Fähigkeit, mit gutem Beispiel voranzugehen,
Fürsorge gegenüber den Mitarbeitern und Loyalität zum Dienstherrn,
Fähigkeit und Bereitschaft, die Stärken der Mitarbeiter zu erkennen und zu fördern,
Bereitschaft zur Qualifizierung in Fragen des Führungsverhaltens.
Es wird erwartet, dass Leitende Bewährungshelfer und ihre Stellvertreter ihrer in den Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung beschriebenen Vorbildfunktion gerecht werden, hohe Akzeptanz in ihrer Dienststelle besitzen und durch ihr Verhalten ein vertrauensvolles Klima schaffen, in dem Führungsgrundsätze gedeihen und sich verwirklichen können (vgl. Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom 2. Juli 2007 in der jeweils geltenden Fassung; AllMBl. S. 359).
6.1.2.5 Organisatorische Kompetenz
Fähigkeit, eine Dienststelle zu organisieren und zu koordinieren,
Fähigkeit, strategische Ziele zu entwickeln und umzusetzen,
Kostenbewusstsein.

6.1.3 

1Der Leitende Bewährungshelfer ist Fachvorgesetzter der ihm zugeordneten Bewährungshelfer und Servicekräfte und sorgt für die ordnungsgemäße Erledigung der diesen obliegenden Dienstaufgaben. 2Dem Leitenden Bewährungshelfer obliegt insbesondere die Wahrnehmung folgender Aufgaben:
die fachliche Beratung der Bewährungshelfer,
die Überprüfung der fachlichen Arbeit der Bewährungshelfer, insbesondere die Einhaltung der fachlichen Standards der Bewährungshilfe,
die Durchführung von Dienst- und Fallbesprechungen,
die Betreuung der Einarbeitung neu eingestellter Bewährungshelfer,
die Vorbereitung und Durchführung von regionalen Fortbildungsmaßnahmen und die Unterbreitung von Vorschlägen im Zusammenhang mit überörtlichen Fortbildungsmaßnahmen,
die Unterrichtung des Präsidenten des Landgerichts über den Geschäftsverlauf und über besondere Vorkommnisse,
die Mitwirkung bei der Geschäftsprüfung,
die Abgabe von Stellungnahmen bei Beschwerden über einen Bewährungshelfer,
die Vorbereitung der Geschäftsverteilung, die Fallverteilung und die Festlegung der Vertretung, soweit dies über die allgemeine Geschäftsverteilung hinaus erforderlich wird,
die Mitwirkung bei Personalangelegenheiten der Bewährungshilfe und
die Angelegenheiten der Praktikanten.

6.1.4 

Durch Verfügung des Präsidenten des Landgerichts können dem Leitenden Bewährungshelfer weitere Aufgaben übertragen werden, wobei es der internen Geschäftsverteilung vorbehalten bleibt, welche Aufgaben der Leitende Bewährungshelfer selbst übernimmt bzw. seinem Stellvertreter überträgt.

6.1.5 

Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann der Leitende Bewährungshelfer die Betreuungs- und Geschäftsunterlagen einsehen sowie den Bewährungshelfern und Servicekräften Weisungen erteilen und Aufgaben übertragen.

6.1.6 

Der Leitende Bewährungshelfer wird für die Wahrnehmung seiner Führungsaufgaben in angemessenem Umfang freigestellt.

6.2 Zentrale Koordinierungsstelle Bewährungshilfe

6.2.1 

1Bei dem Oberlandesgericht München ist die Zentrale Koordinierungsstelle Bewährungshilfe eingerichtet. 2Diese ist landesweit für die fachliche Koordination und die Fortschreibung sowie Durchsetzung einheitlicher Qualitätsstandards in der Bewährungshilfe zuständig. 3In Personalfragen wird die Stelle angemessen beteiligt.

6.2.2 

Im Einzelnen obliegen der Zentralen Koordinierungsstelle Bewährungshilfe die folgenden Aufgaben:
6.2.2.1 
Fachliche Beratung und Koordinierung
Fortbildung und Supervision für Bewährungshilfe, Führungsaufsicht und Gerichtshilfe,
Organisation von Qualitätszirkeln und Dienstbesprechungen,
fachliche Anleitung und Koordinierung der Leitenden Bewährungshelfer,
fachliche Beratung der Führungsaufsichtsstellen,
Beratung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und der Außenbehörden,
fachliche Unterstützung des IT-Servicezentrums der bayerischen Justiz in EDV-Angelegenheiten,
Mitwirkung bei Geschäftsprüfungen in Absprache mit dem Präsidenten des Oberlandesgerichts,
Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Bewährungshilfe und Koordination hierfür angezeigter Maßnahmen,
Statistikwesen (Bewährungshilfe, Führungsaufsicht, Gerichtshilfe, Zeugenbetreuung).
6.2.2.2 
Aufgaben im personellen Bereich
Stellungnahme bei Einstellungen,
Stellungnahme bei periodischen Beurteilungen,
Stellungnahme bei Beförderungsentscheidungen,
Stellungnahme bei der Bestellung der Leitenden Bewährungshelfer.
6.2.2.3 
Konzeptionelle Aufgaben
Ausarbeitung von Personalentwicklungsplänen,
Fortschreibung fachlicher Standards für Bewährungshilfe, Führungsaufsicht und Gerichtshilfe,
Entwicklung und Fortschreibung von Anforderungsprofilen,
Fortschreibung eines Bewerbungs- und Auswahlverfahrens,
Aufbau einer Datenbank für Bewährungshilfe, Führungsaufsicht und Gerichts-hilfe, insbesondere mit praxisrelevanten Informationen,
Weiterentwicklung eines Prüfungsschemas (Checkliste) für Geschäftsprüfungen,
Umsetzung von operativen Maßnahmen im Rahmen der Elektronischen Aufenthaltsüberwachung,
Aufgaben im Rahmen des Projekts HEADS (Haft-Entlassenen-Auskunfts-Datei-Sexualstraftäter),
fachliche Beratung und Begleitung der Fachambulanzen für Sexual- und Gewaltstraftäter in München, Nürnberg und Würzburg,
fachliche Begleitung von Modellprojekten in der Bewährungshilfe,
Pflege der Internet- und Intranetseite des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz für die Bereiche der Bewährungshilfe, Führungsaufsicht und Gerichtshilfe.

6.2.3 

1Die Zentrale Koordinierungsstelle Bewährungshilfe untersteht der Fachaufsicht des Staatsministeriums der Justiz. 2Die Präsidenten der Oberlandesgerichte, die Generalstaatsanwälte, die Präsidenten der Landgerichte, die Leitenden Oberstaatsanwälte, die Leitenden Bewährungshelfer und die Zentrale Koordinierungsstelle Bewährungshilfe arbeiten vertrauensvoll zusammen.