Inhalt

GwGZustV
in Kraft ab: 01.07.2013
außer Kraft ab: 01.08.2017
Fassung: 29.05.2013
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Verordnung über die Zuständigkeit zum Vollzug des Geldwäschegesetzes
(GwG-Zuständigkeitsverordnung – GwGZustV)
Vom 29. Mai 2013
(GVBl. S. 388)
BayRS 762-1-1-I

Vollzitat nach RedR: GwG-Zuständigkeitsverordnung (GwGZustV) vom 29. Mai 2013 (GVBl. S. 388, BayRS 762-1-1-I), die durch § 4 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes vom 12. Juli 2017 (GVBl. S.375) geändert worden ist
Auf Grund des Art. 1 des Gesetzes über die Zuständigkeit zum Vollzug des Geldwäschegesetzes (GwG-Zuständigkeitsgesetz – GwGZustG) vom 11. Dezember 2012 (GVBl S. 618, BayRS 762-1-I) erlässt das Bayerische Staatsministerium des Innern folgende Verordnung:
§ 1
Zuständig für die Aufsicht über die Verpflichteten nach § 2 Abs. 1 Nrn. 3, 5, 7a, 9, 10 und 13 des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GwG) vom 13. August 2008 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 18. Februar 2013 (BGBl. I S. 268), ist
1.
die Regierung von Niederbayern für die Regierungsbezirke Oberbayern und Niederbayern
2.
die Regierung von Mittelfranken für die Regierungsbezirke Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben.
§ 2
Diese Verordnung tritt am 1. Juli 2013 in Kraft.
München, den 29. Mai 2013
Bayerisches Staatsministerium des Innern
Joachim Herrmann, Staatsminister