Inhalt

1. Zusammenarbeit bei der Landesentwicklung

1.1 

Die Landesplanungsbehörden des Freistaates Bayern arbeiten mit den Landesplanungsbehörden des Landes Hessen bei der Landesentwicklung in den benachbarten Räumen zusammen. Insbesondere erarbeiten sie Ziele und Planungen, soweit diese die Entwicklung von benachbarten Räumen beeinflussen können, in engem Zusammenwirken. Die obersten Landesplanungsbehörden erarbeiten, soweit erforderlich, eine Zusammenstellung der für das bayerisch-hessische Grenzgebiet bedeutsamen Ziele der Raumordnung und Landesplanung einschließlich der von den Trägern der Regionalplanung erarbeiteten Ziele.

1.2 

Die obersten Landesplanungsbehörden treten zusammen, so oft es erforderlich ist. Sie ziehen dabei die fachlich berührten Stellen hinzu.

1.3 

Die Landesplanungsbehörden beteiligen an allen Verfahren, die der Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen dienen, soweit sich diese im Gebiet des anderen Landes auswirken können, die jeweils zuständigen Landesplanungsbehörden im anderen Land. Diese hören die berührten Stellen, insbesondere die Träger der Regionalplanung.

1.4 

Die obersten Landesplanungsbehörden wirken darauf hin, dass die mit fachlichen Planungen oder Maßnahmen befassten Stellen grenzüberschreitend zusammenarbeiten. Dazu sollen, soweit erforderlich, ergänzende Absprachen getroffen werden.