Inhalt

ArtSchZustV
Text gilt seit: 01.09.2006
Fassung: 11.08.2006
§ 1
(1) 1Die Regierung als höhere Naturschutzbehörde erteilt die Ausnahmegenehmigung nach § 43 Abs. 8 Satz 1 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz – BNatSchG) vom 25. März 2002 (BGBl. I S. 1193), zuletzt geändert durch Art. 40 des Gesetzes vom 21. Juni 2005 (BGBl. I S. 1818), und die Befreiung nach § 62 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG, soweit nicht Biber (Castor fiber) oder Hornissen (Vespa crabro) betroffen sind. 2Die Regierung als höhere Naturschutzbehörde ist zuständige Behörde im Sinn von § 2 Abs. 2, § 4 Abs. 3, § 6 Abs. 1 Satz 4, § 7 Abs. 3 Satz 2 der Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung – BArtSchV) vom 16. Februar 2005 (BGBl. I S. 258).
(2) Das Landesamt für Umwelt ist zuständige Behörde im Sinn von § 44 Abs. 1 Nr. 5 BNatSchG in Verbindung mit Art. 7 Nr. 4 der Verordnung (EG) Nr. 338/97 des Rates vom 9. Dezember 1996 über den Schutz von Exemplaren wild lebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels (ABl 1997 Nr. L 061 S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung (EG) Nr. 1332/2005 der Kommission vom 9. August 2005 (ABl Nr. L 215 S. 1) in Verbindung mit Art. 52 der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 der Kommission vom 4. Mai 2006 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 338/97 des Rates über den Schutz von Exemplaren wild lebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels (ABl Nr. L 166 S. 1).
(3) Die Landesanstalt für Landwirtschaft erteilt Pflanzengesundheitszeugnisse nach § 44 Abs. 1 Nr. 5 BNatSchG in Verbindung mit Art. 7 Nr. 1 Buchst. b) i) der Verordnung (EG) Nr. 338/97 und Art. 17 der Verordnung (EG) Nr. 865/2006.
(4) 1Im Übrigen ist die Kreisverwaltungsbehörde als untere Naturschutzbehörde für den Vollzug des Abschnitts 5 des Bundesnaturschutzgesetzes und der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsvorschriften zuständig. 2Bei der Erteilung einer Beförderungsgenehmigung nach Art. 9 der Verordnung (EG) Nr. 338/97 ist vor der Entscheidung das Veterinäramt zu hören.