Inhalt

AufhRiVbV
Text gilt seit: 01.09.2015
Fassung: 15.03.2006
Gesamtansicht
Link abrufen
Vorheriges Dokument (inaktiv)
Nächstes Dokument (inaktiv)

Verordnung zur Aufhebung von Richtervorbehalten
(AufhRiVbV)
Vom 15. März 2006
(GVBl. S. 170)
BayRS 315-7-J

Vollzitat nach RedR: Verordnung zur Aufhebung von Richtervorbehalten (AufhRiVbV) vom 15. März 2006 (GVBl. S. 170, BayRS 315-7-J), die zuletzt durch Verordnung vom 17. August 2015 (GVBl. S. 320) geändert worden ist
Auf Grund von § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Rechtspflegergesetzes (RPflG) vom 5. November 1969 (BGBl I S. 2065), zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 18. August 2005 (BGBl I S. 2477), in Verbindung mit § 3 Nr. 30 der Verordnung über die Zuständigkeit zum Erlass von Rechtsverordnungen (Delegationsverordnung – DelV) vom 15. Juni 2004 (GVBl S. 239, BayRS 103-2-S), zuletzt geändert durch Verordnung vom 31. Januar 2006 (GVBl S. 115), erlässt das Bayerische Staatsministerium der Justiz folgende Verordnung:
§ 1
Die in § 15 Nrn. 1 und 2 des Rechtspflegergesetzes bestimmten Richtervorbehalte werden insoweit aufgehoben, als sie sich auf folgende Verrichtungen beziehen:
1.
die Bestellung eines Ergänzungsbetreuers (§ 1899 Abs. 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs) und
2.
die Bestellung eines neuen Betreuers (§ 1908c des Bürgerlichen Gesetzbuchs), sofern diese wegen Todes des bisherigen Betreuers erforderlich wird.
§ 1a
(1) Die im Rechtspflegergesetz bestimmten Richtervorbehalte werden aufgehoben, soweit sie folgende Geschäfte betreffen, wenn nicht die Anwendung ausländischen Rechts in Betracht kommt:
1.
nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 RPflG,
2.
nach § 16 Abs. 1 Nr. 5 RPflG, soweit der Erblasser den Testamentsvollstrecker nicht selbst ernannt oder einen Dritten zu dessen Ernennung bestimmt hat,
3.
nach § 16 Abs. 1 Nrn. 6 und 7 RPflG und
4.
nach § 16 Abs. 2 RPflG.
(2) Soweit bei den Geschäften nach Abs. 1 gegen den Erlass der beantragten Entscheidung Einwände erhoben werden, hat der Rechtspfleger das Verfahren dem Richter zur weiteren Bearbeitung vorzulegen.
§ 2
(1) Diese Verordnung tritt am 1. Mai 2006 in Kraft.
(2) Dem Richter bleiben zugewiesen:
1.
am 31. Dezember 2013 anhängige Verfahren in den Fällen des § 1a Abs. 1 Nr. 1 bis 3,
2.
am 31. August 2015 anhängige Verfahren in den Fällen des § 1a Abs. 1 Nr. 4.
München, den 15. März 2006
Bayerisches Staatsministerium der Justiz
Dr. Beate Merk, Staatsministerin